Crime, Sex and Drugs: Grenzbereiche der Finanzwissenschaft (HS 2018)

Ökonomische Perspektiven zu Kriminalität, Rauchen, Drogen, Doping, Terrorismus, Korruption, etc.

Die Finanzwissenschaft als die Analyse des Staatsverhaltens zielt auch auf viele gesellschaftliche Probleme aus dem Grenzbereich der Ökonomik. In dieser Veranstaltung sollen die Studierenden in die ökonomische Analyse einiger besonders wichtiger Fragen eingeführt werden. Da dabei zuweilen auch die Grenzen der traditionellen ökonomischen Analyse sichtbar werden, werden auch Alternativen und Weiterentwicklungen des ökonomischen Verhaltensmodells diskutiert.

Die Veranstaltung wird als Seminar geführt. Ein oder mehrere Studierende tragen zum jeweiligen Thema vor (ca. 40’). Auf ihrem Vortrag aufbauend sollen sie ca. drei aus ihrer Sicht wichtige Fragen formulieren. Die anderen Studierenden diskutieren dann diese Fragen ca. 30 Minuten in kleinen Gruppen und erarbeiten eine Antwortskizze auf Folien. Diese Antworten werden vorgestellt und im Plenum diskutiert. Grosses Gewicht wird auf das wissenschaftliche Gespräch gelegt. Es wird von allen Studierenden erwartet, dass sie aktiv an der Diskussion teilnehmen.

Die erste Sitzung findet am Dienstag, den 18. September 2018, 12.30-15.00 Uhr in E130 statt.