Masterarbeiten

  • Linguistik (letzte 5 Jahre)
  • Mediävistik

    Masterarbeiten (in Vorbereitung)

     

    Michael Wiederkehr

    Darstellen und Erzählen. Zu den Miniaturen der Augsburger Handschrift des Nibelungenliedes (Berlin, StB PK, mgf 855)

     

    Bettina Lang

    Imaginierte Bilder. Überlegungen zu den Gesprächsszenen im >Eneasroman<  Heinrichs von Veldeke in Bild und Text

     

     

    Abgeschlossene Masterarbeiten

     

    Liliane Steinmann, 2018

    Vorhöfische Motive in einer höfischen Welt: Die Sagen hinter dem Nibelungenlied. Eine Interpretation des Textes vor dem Hintergrund der Stoffgeschichte.

     

    Grégoire Tosetti, 2017

    Arzneipflanzen im ›Bartholomäus‹ und im ›Buch der Natur‹. Zur Freiburger Handschrift KUB, Ms. L 309 ›Computistica et medicinalia‹

     

    Grégoire Tosetti M.A. unterrichtet an der École profesionnelle artisanale & commerciale in Bulle

     

    Adriano Montefusco, 2016

    Zesniten, gevêhet und geparrieret. Zur poetischen Verarbeitung von Komponenten der höfischen Kultur in Gottfrieds ›Tristan‹

    Ausgezeichnet mit dem Fakultätspreis 2016 der Philosophischen Fakultät für die beste Master-Arbeit

     

    Adriano Montefusco M.A. ist Assistent am Lehrstuhl für Religionswissenschaft der Universität Freiburg Schweiz

    http://www.unifr.ch/sr/de/equipe/collaborateurs/adriano-montefusco

     

    Rebecca Tschümperlin, 2016

    Weltordnung und Werkordnung. Der Anfang der Welt in mittelalterlichen Chroniken und anderen Text- und Bildzeugnissen

     

    Rebecca Tschümperlin M.A. ist Assistentin am Lehrstuhl für Germanistische Mediävistik der Universität Freiburg Schweiz

    http://lettres.unifr.ch/de/sprachen-literaturen/germanistik/personen/tschuemperlin/html

     

    Barbara Gloor, 2015

    Elisabeth von Görz und Tirol (1262/63–1313). Zur Wahrnehmung ihrer Person in Urkunden, zeitgenössischer Chronistik und Ikonographie

    Barbara Gloor M.A. ist Doktorandin am Lehrstuhl für Germanistische Mediävistik der Universität Freiburg Schweiz

     

    Bettina Peterli, 2015

    Eneas, Dido und Sibylle in Text und Bild. Der Heidelberger cpg 403 vor dem Hintergrund der  Stofftradition

     

    Bettina Peterli M.A. ist Assistentin am Lehrstuhl für Germanistische Mediävistik der Universität Freiburg Schweiz

    http://lettres.unifr.ch/de/sprachen-litteraturen/germanistik/personen/peterli.html

     

    Stephan Lauper, 2013

    der stifter heilig leben. Die Stifterviten und deren Funktion im ›Briefbuch‹ des Johanniterklosters ›Zum Grünen Wörth‹ (Strassburg, Archives départementales, Cod. H 2185)

     

    Stephan Lauper M.A. ist Doktorand SNF am Lehrstuhl für Germanistische Mediävistik der Universität Freiburg Schweiz

     

    Vera Jerjen, 2009

    Modelle des Welt- und Selbstbegreifens. Erkenntnisleitende Strukturen im ›Welchen Gast‹ des Thomasin von Zerclaere

    Ausgezeichnet mit dem  Fakultätspreis 2009 der Philosophischen Fakultät für die beste Master-Arbeit

     

    Dr. des. Vera Jerjen ist Projektleiterin beim Lehrmittelverlag Klett und Balmer in Baar

    vera.jerjen(at)klett.ch

     

    Annina Michel, 2009

    Zu Form und Absicht der Vermittlung historischen Wissens in mittelalterlichen Chroniken

     

    Annina Michel M.A. ist Leiterin des Bundesbriefmuseums in Schwyz

    www.bundesbriefmuseum.ch

     

    Abgeschlossene Lizentiatsarbeiten

     

    Rahel Egli, 2009
    Das ›Schachzabelbuch‹ Konrads von Ammenhausen. Eine Exempelstudie

     

    lic. phil. Rahel Egli ist Sprachlehrerin an der Berufsmittelschule St. Gallen

     

    Nicole Eichenberger, 2007
    Die ›Jamers clage‹. Erscheinungsformen einer erbaulichen Kurzerzählung des 14. Jahrhunderts: Konstruktion und Rezeptionsentwürfe
    Publikation: ›Vom Sünder und der verlorenen Frau‹. Erscheinungsformen einer erbaulichen Kurzerzählung – Konstruktion und Rezeptionsentwürfe, in: Lesevorgänge. Prozesse des Erkennens in mittelalterlichen Texten, Bildern und Handschriften. Freiburger Colloquium 2007, hg. v. Eckart Conrad Lutz, Martina Backes und Stefan Matter (Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen 11), Zürich 2010, S. 359–385
    Ausgezeichnet mit dem Fakultätspreis 2007 der Philosophischen Fakultät für die beste Lizentiatsarbeit

     

    Dr. Nicole Eichenberger ist Bibliotheksreferendarin an der Staatsbibliothek zu Berlin

     

    Béatrice Gremminger, 2007
    Der Passionstraktat des Nikolaus Schulmeister. Text und Bild im Dienst der Vermittlung geistlicher Bildung
    Publikation: Lesen im Passionstraktat des Nikolaus Schulmeister. Text, Bilder und Einrichtung des Engelberger Autographs von 1396, in: Lesevorgänge. Prozesse des Erkennens in mittelalterlichen Texten, Bildern und Handschriften. Freiburger Colloquium 2007, hg. v. Eckart Conrad Lutz, Martina Backes und Stefan Matter (Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen 11), Zürich 2010, S. 459–482


    lic. phil. Béatrice Gremminger ist Doktorandin SNF am Lehrstuhl für Germanistische Mediävistik der Universität Freiburg Schweiz
    begremminger(at)bluewin.ch

     

    Miriam Imesch, 2007
    Nec plus ultra? Curiositas und Grenzüberschreitung in der Greifen- und Tauchfahrt Alexanders des Grossen

     

    lic. phil. Miriam Imesch M.A. ist Protection Advisor, World Food Programme, Jordan
    mirimesch(at)gmail.com

     

    Silvia Frei, 2006
    Die Konstruktion des Ichs im ›Frauendienst‹ von Ulrich von Liechtenstein

     

    lic. phil. Silvia Frei ist Gymnasiallehrerin am Gymnasium Köniz-Lerbermatt
    silvia.frei(at)koeniz-lerbermatt.ch

     

    Ladina Heimgartner, 2006
    Die Funktion von poetischer Abweichung in der minnedidaktischen Konzeption von Ulrichs von Liechtenstein ›Frauendienst‹


    lic. phil. Ladina Heimgartner ist Direktorin von Radiotelevisiun Svizra Rumantscha in Chur
    ladina.heimgartner(at)rtr.ch

     

    Rafael Schwemmer, 2004

    Consilium et consensus. Beratung und Konsens in ausgewählten epischen Werken der deutschen Literatur des Hochmittelalters

     

    lic. phil. Rafael Schwemmer ist Director bei text & bytes GmbH sowie Berater bei CESG (Codices Electronici Sangallenses) und e-codices (Virtuelle Hand- schriftenbibliothek der Schweiz)
    http://www.textandbytes.com/

     

    Regula Lüscher, 2004
    Gedächtniskunst im ›Wälschen Gast‹. Erinnerungstechniken in Text und Bild im ›Wälschen Gast‹ des Thomasin von Zerklaere am Beispiel der Heidelberger Handschrift A (Cpg 389)

    lic. phil. Regula Lüscher ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Liestal
    http://www.fhnw.ch/personen/regula-lueschermathis

     

    Armin Brülhart, 2003
    ... den gpauren im muot. Die ›Bauernhochzeit‹ und ihre Umsetzung in Heinrich Wittenwilers ›Ring‹

    Dr. Armin Brülhart ist Gymnasiallehrer am Kollegium St. Michael in Freiburg/Schweiz
    armin.bruelhart(at)sensemail.ch

     

    Manuela Lucke, 2003
    Deutsche Strophen in einer gelehrten Sammelhandschrift (Bern, Burgerbibliothek cod. 260: Minnesang-Handschrift p)

    lic. phil. Manuela Lucke ist Gymnasiallehrerin an der Interstaatlichen Maturitätsschule für Erwachsene St. Gallen / Sargans
    manuelalucke(at)yahoo.de

     

    Katharina Mertens Fleury, 2002
    Parzival – Beatus Vir. Eine vergleichende Betrachtung der Leidensthematik im ›Parzival‹ Wolframs von Eschenbach und im ›Elisabethpsalter‹, Cividale del Friuli, Museo Archeologico Nazionale, Ms CXXXVII

    Priv.-Doz. Dr. Katharina Mertens Fleury ist Privatdozentin für Ältere deutsche Literatur von den Anfängen bis 1700 an der Universität Zürich
    http://www.ds.uzh.ch/Aeltere/personen.php?detail=166

     

    Stefan Matter, 2002
    Neidhart-Ikonographie im späten Mittelalter
    Publikation: Neidhart und die Bienen. Überlegungen zu Text- und Bildtraditionen des Fassschwankes, in: Literatur und Wandmalerei II. Konventionalität und Konversation. Freiburger Colloquium 2001, hg. von Eckart Conrad Lutz, Johanna Thali und René Wetzel, Tübingen 2005, S. 435–455
     
    Ausgezeichnet mit dem Prix Art Focus (junior) 2003 der Vereinigung der Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker in der Schweiz (VKKS)

    Priv.-Doz. Dr. Stefan Matter ist Privatdozent für Germanistische Mediävistik an der Universität Freiburg Schweiz
    http://lettres.unifr.ch/de/sprachen-literaturen/germanistik/personen/matter.html

     

    Daniel Slongo, 2001
    Die Sammelhandschrift Freiburg/Schweiz, Kantons- und Universitätsbibliothek, ms. L 309: Beschreibung, Inhalt, Herkunft und Gebrauch

    Major lic. phil. Daniel Slongo MAS ist Generalsekretär der Schweizerischen Offiziersgesellschaft in der alea iacta pr & consulting gmbh in St. Gallen
    http://www.alea-iacta.ch/de/101/WER.htm

     

    Urban Federer, 1999

    Die Funktionen von Autor und Adressatin in den Briefen Heinrichs von Nördlingen an Margaretha Ebner

    Dr. Urban Federer OSB ist Abt des Klosters Einsiedeln
    http://www.kloster-einsiedeln.ch/?id=31

     

    Andrea Bruhin, 1998
    Die romanischen Skulpturen der Abteikirche Andlau und das geistliche Spiel. Strukturelle und funktionale Parallelen zwischen zwei verwandten Ausdrucksformen
    Publikation: Die romanischen Skulpturen der Abteikirche Andlau und das geistliche Spiel. Strukturelle und funktionale Parallelen zwischen zwei verwandten Ausdrucksformen, in: Literatur und Wandmalerei I. Erscheinungsformen höfischer Kultur und ihre Träger im Mittelalter. Freiburger Colloquium 1998, hg. v. Eckart Conrad Lutz, Johanna Thali und René Wetzel, Tübingen 2002, S. 83–113

    lic. phil. Andrea Bruhin ist Leiterin der Handelsschule Zürich AKAD
    a.bruhin(at)akad.ch

     

    Joanna Mühlemann, 1998
    Die ›Erec‹-Krone des Krakauer Kronenkreuzes
    Publikationen: Die ›Erec‹-Rezeption auf dem Krakauer Kronenkreuz, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 122 (2000), S. 76–102. – Erec auf dem Krakauer Kronenkreuz. Zur Rezeption des Artusromans in Goldschmiedekunst und Wandmalerei, in: Literatur und Wandmalerei I. Erscheinungsformen höfischer Kultur und ihre Träger im Mittelalter. Freiburger Colloquium 1998, hg. v. Eckart Conrad Lutz, Johanna Thali u. René Wetzel, Tübingen 2002, S. 199–254

    Dr. Joanna Mühlemann lebt in Trachselwald
    joanna.muehlemann(at)gmx.ch

     

    Marcus Castelberg, 1997
    Biblische Motivik im deutschen Rolandslied
    Publikation: Eschatologische Aspekte im Rolandslied des Pfaffen Konrad. Zu den herrschaftstheologischen Implikationen welfischer Auftragswerke, in: Literatur und Wandmalerei I. Erscheinungsformen

     

    Dr. Marcus Castelberg ist Gymnasiallehrer am Literargymnasium der Kantonsschule Alpenquai Luzern
    marcus.castelberg(at)edulu.ch

     

    Rudolf Merkle, 1997
    Walter von Breisach. Leben und Werk

    lic. phil. Rudolf Merkle ist Dozent an der Hochschule für Wirtschaft in Freiburg und an der Privaten Hochschule Wirtschaft PHW Bern; er ist Partner der Consulting-Firma BAT Entrepreneurship SA
    rudolf.merkle(at)hefr.ch

     

    Markus L’Hoste, 1996
    Weltvorstellungen und Weltdarstellungen im Mittelalter. Klassifikationen, Überlieferungstraditionen, Darstellungsmöglichkeiten, Text-Bild-Beziehungen

    lic. phil. Markus L’Hoste ist Gymnasiallehrer an der Stiftsschule Engelberg
    http://www.stiftsschule.ch/suche/

     

    Bernhard Lütolf, 1994
    Typologie in Bild und Text: Der Verduner Altar und das Ezzolied

    lic. phil. Bernhard Lütolf ist Leiter der katholischen Behindertenseelsorge Deutschfreiburg
    http://www.kath-fr.ch/behindertenseelsorge

     

    Judith Jungo, 1994
    Ein Strassburger Briefnachlass aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Edition und Kommentar
    Publikationen: Briefe an den Straßburger Ratsherrn Johann Karl Lorcher, Delegierten der Stadt auf dem Augsburger Reichstag von 1566, in: Mittelalterliche Literatur im Lebenszusammenhang. Ergebnisse des Troisième Cycle Romand 1994, hg. v. Eckart Conrad Lutz (Scrinium Friburgense 8), Freiburg/Schweiz 1997, S. 387–421. – Briefe an den Strassburger Ratsherrn Johann Karl Lorcher, Abgeordneten der Stadt auf dem Augsburger Reichstag von 1566, in: Editionsdesiderate zur Frühen Neuzeit. Beiträge zur Tagung der Kommission für die Edition von Texten der Frühen Neuzeit, hg. v. Hans-Gert Roloff, Bd. 1–2 (Chloe 24–25), Amsterdam: Rodopi 1997, Bd. 1, S. 167–170

    lic. phil. Judith Jungo ist Gymnasiallehrerin am Kollegium Heilig-Kreuz in Freiburg/Schweiz
    RouxJ(at)edufr.ch

     

    Jolanda Obrist, 1993
    Feen und Feenhaftes in der Artusepik. Betrachtungen zur Darstellung der Fee im Roman und ihrem Einfluss auf den Handlungsablauf

    lic. phil. Jolanda Obrist Paoluzzi ist Gymnasiallehrerin am Collège Madame de Staël in Genf
    jolanda.obrist-paoluzzi(at)edu.ge.ch

     

    Paul Seiler, 1993
    Das Herrscherbild im Mittelalter. Die Darstellung des zentralen Hofes in ausgewählter epischer Literatur des 12. und 13. Jahrhunderts

    lic. phil. Paul Seiler ist Gymnasiallehrer an der Oberwalliser Mittelschule St. Ursula in Brig

     

     

     

     

     

     

     

  • Literaturwissenschaft (letzte 5 Jahre)

    Lea Wattendorff, 2018

    Die französische Literatur in Deutschland im Spiegel der Frankfurter Buchmesse 2017 

    (Prof. Dr. Ralph Müller)

     

    Rebekka Felder, 2018

    Arbeit und Identität bei Max von der Grün: Eine Analyse der Gegenüberstellung von Arbeit und Arbeitslosigkeit in den Romanen "Zwei Briefe an Pospischiel", "Stellenweise Glatteis" und "Flächenbrand"

    (Prof. Dr. Arnd Beise)

     

    Isabelle Huber, 2018

    Malen oder die Kunst des Sehens - Eine vergleichende Untersuchung zu den Malerzählungen E.T.A. Hoffmanns und Adalbert Stifters

    (Prof. Dr. Arnd Beise)

     

    Eleonore Dubler, 2017

    Raum- und Zeitstrukturen im Werk Joseph Roths. Eine Analyse der Darstellung von Raum und Zeit in den Ro­manen „Radetzkymarsch“, „Das falsche Gewicht“ und „Die Kapuzinergruft“

    (Prof. Dr. Tom Kindt)

     

    Anna Binz, 2017
    Über die Harmlosigkeitsbedingung der Komik

    (Prof. Dr. Tom Kindt)

     

    Martina Witschi, 2017

    »Vom Sprechen, Riechen und Hören: Die sinnlichen Genies der Postmoderne. Genie-Konzeptionen im Spannungsfeld von Hass und Liebe, Leben und Tod, Erinnerung und Vergessen am Beispiel von Patrick Süskinds ›Das Parfum‹ und Robert Schneiders ›Schlafes Bruder‹«

    (Prof. Dr. Arnd Beise)

     

    Victor Lindblom, 2016
    Fiktionalität: Theorie und literaturwissenschaftliche Praxis. Eine Untersuchung von Lukas Bärfuss’ „Koala“

    (Prof. Dr. Tom Kindt)

     

    Vivien Rüffieux, 2016

    »E. Marlitt und das Märchen. Die Funktion der intertextuellen Bezüge zu Märchen und Sagen im Werk von E. Marlitt«

    (Prof. Dr. Arnd Beise)

     

    Ramona Jenny, 2016

    »Sagen und Märchen aus dem Senseland von German Kolly. Eine erzähltheoretische Figurenanalyse der dämonischen Sagen«

    (Prof. Dr. Arnd Beise)

     

    Melanie Raemy, 2016

    »Die Quellenverarbeitung in Peter Weiss’ ›Ermittlung‹«

    (Prof. Dr. Arnd Beise)

     

    Karin Jakob, 2016

    »Georg Büchners Dramen ›Dantons Tod‹ und ›Woyzeck‹: Ausdruck von Machtkritik oder Resignation?«

    (Prof. Dr. Arnd Beise)

     

    Julia Hayoz, 2016
    Friedrich Dürrenmatt: Textgenese zu Dramaturgie des Labyrinths

    (Prof. Dr. Ralph Müller)

     

    Emily Eder, 2016
    Zwischen zwei Welten. Repräsentation von Migrationserfahrung in deutschsprachigen Familienromanen der Schweizer Gegenwartsliteratur

    (Prof. Dr. Ralph Müller)

     

    Barbara Siegenthaler, 2015
    Roman und Reportage bei Erwin Koch

    (Prof. Dr. Ralph Müller)

     

    Janique Pouly, 2015

    Als ›Unglüks=Fall‹ im ›Narrahuus‹. Die Psychiatrie als ›Heterotopie‹
    bei Adolf Wölfli und Friedrich Glauser«

    (Prof. Dr. Arnd Beise)

     

    Christa Lobsiger, 2014

    Antike Frauenfiguren als Widerstandsfiguren in Texten Heiner Müllers

    (Prof. Dr. Arnd Beise)

     

    Anne Oppliger, 2014

    Künstlerfiguren in Prosawerken Hermann Hesses

    (Prof. Dr. Arnd Beise)

     

    Carolina Bohren, 2014

    Sphinx – Intellektuellen-Groupie – machthungrige Manipulatorin. ›Turandot‹ bei Carlo Gozzi, Bertolt Brecht und Wolfgang Hildesheimer

    (Prof. Dr. Arnd Beise)

     

    Angelica Scholze, 2014
    „Komm, wir wollen uns näher verbergen…“. Else Lasker-Schüler und das expressionistische Liebesgedicht

    (Prof. Dr. Ralph Müller)