Coopérations

Coopérations présentes

  • Projet CEQF: un Centre suisse d'études sur le Québec et la Francophonie

    Sous le sigle CEQF se fait jour un projet de Centre suisse d’études et de recherches sur le Québec, la Francophonie et le Canada.

    Née d'une impulsion de l’Ambassade de Suisse au Canada, l'idée de ce Centre est portée par un partenariat qui regroupe des chercheurs de l'Université de Fribourg et de Montréal, ainsi que l'Office de la culture de la République et Canton du Jura. Grâce au soutien financier du pool de recherche du Rectorat de l'Unifr, le CEQF dispose d'une plate-forme web, lieu d'échanges et de mise à disposition des ressources électroniques sur la thématique.

    Le CEQF vise à fédérer et stimuler la recherche scientifique de manière interdisciplinaire et à enrichir la documentation en

  • Gender and Sexuality in (Neo-)Orientalism and Occidentalism

    An Entangled History of European and Middle Eastern Identity Discourses

      

    Abstract

    In the post 9/11 decade, debates on ‘Islamophobia’ have raised new research questions concerning patterns of exclusion. As in historical antisemitism, gender and sexuality play a pivotal role in topical national identity debates. In right-wing populism, ‘sexual nationalism’ defines itself in opposition to the stereotype of the Muslim male as premodern, patriarchal, and homophobic, especially in the Netherlands. Conversely, Islamist intellectuals emphasize the degenerate Westernness of sexual licentiousness. To overcome the binary structure of this political discourse we pursue the research hypothesis of an entangled history of (neo-) Orientalism and Occidentalism, uncovering ‘third spaces’ of reflection in scholarly discourse, literature, and art. In order to analyse how European and Islamist identity discourses mutually stereotype each other, experts working in the fields of history, religious studies, gender studies, and literature need to join forces. The reconstruction of a histoire croisée of (neo-)Orientalism and Occidentalism requires interdisciplinary cooperation. This need becomes even more pressing if we also want to compare Islamophobia and antisemitism. Thus far, neo-Orientalist discourse has been studied by social sciences that only deal with the present. Taking its cue from the humanities, this project aims to correct this historical amnesia. It studies current Islamophobia from the historical perspective of 19th-century Orientalism, so as to unearth the intertwined history of sexuality, Orientalism, and antisemitism. Experts working on these new theoretical and historical approaches are scattered over many different countries, disciplines, and institutions. This project aims to unite these scholars in a network that will work towards a COST application.

     

    Director

    Dr. habil. Ulrike Brunotte (Associate Professor) at the Centre for Gender and Diversity, Faculty of Arts and Social Sciences, Maastricht University.

     

    Network partners

    Centre for Jewish Studies Berlin/Brandenburg

    Leo Baeck Institute London

    Radboud University Nijmegen

    Ruprechts-Karls-University Heidelberg

    Tel Aviv University

    University of Antwerp

    University of Basel

    University of Duisburg-Essen

    University of Fribourg (Prof. Damir Skenderovic and Dr. Christina Späti)

     

    Grant Period

    01.01.2013 – 31.12.2015

     
  • Partenariat Fribourg-Paris-Shanghai

    Depuis 2008, Fribourg est intégré à un programme de formation et de coopération en histoire contemporaine avec Shanghaï et Paris (Maison des sciences de l'Homme et Paris I Panthéon-Sorbonne).
    Un article pour en savoir plus...

  • Politische Ikonographie des Föderalismus

    Kooperation mit der Kommission für die Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien (Berlin) - http://www.kgparl.de

     

    Politische Ikonographie des Föderalismus

    Dieses Subprojekt im Rahmen des Gesamtprojektes „Transnationale Geschichte des Föderalismus im langen 19. Jahrhundert: Transfers und Verflechtungen“ basiert auf der Zusammenarbeit zwischen der Zeitgeschichte an der Universität Fribourg und der Kommission für die Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien in Berlin. Es analysiert die politische Ikonographie des Föderalismus im deutschsprachigen Mitteleuropa anhand von Karikaturen, Plakaten und Illustrationen. Sein Untersuchungszeitraum ist das lange 19. Jahrhundert. Die populären Medien Karikatur, Plakat und Illustrationen werden als visuelle Interventionen in den Raum des Politischen gelesen. 

     

    Leitung: Prof. Siegfried Weichlein

    Bearbeiterin: Elisabeth Haas

  • Missions and the Production of Secular Knowledge

    Zusammenarbeit mit der Universität Göttingen, Seminar für Mittlere und Neueste Geschichte, Prof. Rebekka Habermas

     

    Missionsgeschichte und Wissensgeschichte

    In diesem Projekt sollen die Bedingungen und die Dynamiken des Wissenstransfers zwischen den Metropolen und den Missionen anhand der Basler Missionsgesellschaft und Evangelisch-Lutherische Mission in Leipzig untersucht werden. Es kehr die bisherige Perspektive um und fragt nach danach, wie sich missionarisches Wissen in  Missionsmedizin und Religionswissenschaft in die Entstehung moderner Wissenschaft einschrieb.

    Antragsvorbereitung

     

    Leitung: Prof. Siegfried Weichlein und Prof. Rebekka Habermas

    Bearbeiterinnen: Linda Ratschiller und Karolin Wetjen

  • Internationales Graduiertenkolleg (IGK)

    IGK - Religiöse Kulturen in Europa im 19. und 20. Jahrhundert

    Freiburger Beteiligung am Internationalen Graduiertenkolleg zusammen mit der LMU (München), der Kals-Universität (Prag) und der Universität Poznan/Posen

    "Transnationale Akteure im religiösen Feld"

    Weitere Angaben folgen...

Cooperations passées

  • SCOPES (Scientific Co-operation between Eastern Europe and Switzerland)

    Project: "Institutionalization of Scientific Networks and Scholarly Activities for the Promotion of Cross-Cultural and Inter-Disciplinary Approaches on Nationalism in the Europe of Small Nations"

     

    Organizing committee:

    Center for Advanced Study Sofia:

    • Prof. Diana Mishkova, co-applicant of the project
    • Tchavdar Marinov, coordinator in Sofia
    • Dr. Balazs Trencsenyi, Central European University Budapest

    Seminar für Zeitgeschichte - Universität Freiburg:

    • Prof. Siegfried Weichlein, new main applicant (co-ordinator) since autumn 2006
    • Prof. Markus Furrer, main applicant of the project in the first year, replaced by
    • Prof. Siegfried Weichlein
    • Prof. Urs Altermatt, co-applicant
    • Dr. Franziska Metzger, co-applicant and coordinator in Fribourg


    Dauer: 2005-2009

     

    The aim of the SCOPES Program between the Seminar für Zeitgeschichte of the University of Fribourg and the Centre for Advanced Study Sofia is to facilitate network co-operation between scholars and institutions in order to promote cross-cultural research and develop a new curriculum in studying modern nationalism in the “small states” of Europe.
    Our aim is to further research networks and curriculum development (Ph.D.) in an innovative way, via activities such as the organization of international workshops, the exchange of scholars and faculty, the preparation of a new cross-cultural Ph.D. curriculum and the production of auxiliary materials and methodological back-up for studying and teaching national movements and ideologies. This shall lead to a new research infrastructure for carrying out cross-cultural projects, to innovative research, but also to educational reform with regard to the fields of nationalism incorporating non-mainstream European cultural experiences in pluri-cultural contexts. This experiment also anticipates the direction of inter-cultural course-building inherent in the logic of the Bologna process, aiming at creating transferable knowledge and inter-cultural course-materials corresponding to the needs of the trans-European mobility of students.

    For detailled information see the official SCOPES project homepage: http://scopes.cas.bg

  • Rassismus, Xenophobie und die "Fremden". Konflikte und Strategien in der schweizerischen Gesellschaft

    Im Rahmen des Schwerpunktprogramms "Zukunft Schweiz" (SPP 4) des Schweizerischen Nationalfonds

     

    Leitung: Urs Altermatt 
    Koordination: Damir Skenderovic 
    Dauer: 1997-1999 
    Finanzierung: Schweizerischer Nationalfonds

     

    "Rassismus, Xenophobie und die Fremden" stellt das Rahmenprojekt eines interdisziplinären Forschungsverbundes dar, der sich innerhalb des sozialwissenschaftlichen Schwerpunktprogramms (SPP) "Zukunft Schweiz" gebildet hat. Die Mitglieder des Forschungsverbundes kommen aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen und arbeiten gemeinsam an konzeptuellen, methodischen und inhaltlichen Fragen. Das Projekt befasst sich mit der Ethnisierung der Gesellschaft und Politik, durch die Kategorien wie "Rasse", Ethnie und Volk als Erklärungsmuster für soziale Konflikte zunehmend in den Vordergrund rücken. Denn es zeigt sich, dass essentialistische Vorstellungen natürlicher Unterschiede sowie auf- und abwertende Kategorisierungen als Interpretations- und Verhaltensmuster vor allem in sozialen Konfliktlagen verbreitet sind. Dabei spielen auch die Selbst- und Fremdwahrnehmung kulturell-religöser Merkmale eine wichtige Rolle. In den oft vorgebrachten Hinweisen auf Kulturkonflikte zwischen EinwanderInnen und Einheimischen manifestiert sich eine statische Sichtweise von Kultur. Hier dient die Betonung kultureller Inkompatibilität als Begründung für politische und soziale Diskriminierung. Auf diesem Hintergrund ist das Aufkommen und die Verbreitung von Rassismus und Xenophobie zu sehen, was eine besondere Aufmerksamkeit der Sozialwissenschaften verlangt. Als Ideologie bietet der Rassismus Erklärungsmuster für gesellschaftliche Realitäten an und wird entsprechend in politischen Strategien für die Interpretation sozialer Ungleichheiten genutzt. Das Rahmenprojekt geht davon aus, dass an der politischen und sozialen Konstruktion der naturbedingt deklarierten Kategorien, wie es für den Rassismus kennzeichnend ist, verschiedene gesellschaftliche Kräfte beteiligt sind. Die politischen Akteure, insbesondere die politischen Parteien und organisierten Interessengruppen, haben wesentlichen Einfluss auf die öffentliche und institutionelle Konstruktion von Wahrnehmungs- und Erklärungsmustern zu sozialer Ungleichheit. Sie besitzen zudem eine beträchtliche Interventionsmacht bei der Regulation von sozialen Konflikten, vor allem auch angesichts der institutionellen Möglichkeiten des schweizerischen politischen Systems. Wichtig sind ebenfalls die nationale Öffentlichkeit bzw. die lokalen Teilöffentlichkeiten. Hier werden politische Weisungen betreffend Rechte und Ausgrenzungsformen und auch das nationale Selbstverständnis ausgehandelt. Die verschiedenen sozialen und politischen Gruppen orientieren an den gleichen institutionellen Vorlagen und öffentlichen Debatten. Es zeigt sich auch, dass die politisch-institutionellen Opportunitätsstrukturen den Rahmen für die Wahrnehmung und den Umgang mit sozialen oder eben ethnisch-kulturellen Ungleichheiten setzen. Deshalb untersucht das Rahmenprojekt rassistische und fremdenfeindliche Diskurse im Zusammenhang mit Wechselwirkungen zwischen den offiziellen, politischen Einwanderungs- und Integrationsdiskursen sowie den Dispositionen und Aktionen der Migranten.

     

    Der Forschungverbund besteht aus drei Einzelprojekten:

    - Politics and Racism in the Nineties 
    Urs Altermatt/Damir Skenderovic (Seminar für Zeitgeschichte, Universität Freiburg)

    - Racism and Xenophobia in Public Space and Cyberspace 
    William Ossipow/Matteo Gianni (Département de science politique, Université de Genève)

    - Religious Minorities, Claims to Collective Rights, and Collective Action 
    Joanna Pfaff-Czarnecka (Ethnologisches Seminar, Universität Zürich)