Regionaler Schuldienst

Der Regionale Schuldienst des Heilpädagogischen Instituts bietet Schülerinnen und Schülern des deutschsprachigen Teils des Kantons Freiburg einen logopädischen, schulpsychologischen und psychomotorischen Dienst an.

In den Genuss dieser Dienstleistung kommen Kinder und Jugendliche, welche Unter­stützungs­massnahmen von Fachpersonen aus den drei genannten Bereichen benötigen. Sie werden entweder direkt oder indirekt über Lehrpersonen und/oder Eltern unterstützt. Das Angebot steht für Schülerinnen und Schüler der öffentlichen Schule über die gesamte obligatorische Schulzeit zur Verfügung und ist für die Eltern unentgeltlich.

Nach erfolgter schriftlicher Anmeldung (Anmeldeformular) eines Kindes durch die Eltern, eventuell in Zusammenarbeit mit der Lehrperson, werden in einem ersten Gespräch die vorliegenden Schwierigkeiten besprochen und das weitere Vorgehen vereinbart. Dabei werden Problementwicklung und bisherige Lösungsversuche mitberücksichtigt. Je nach Bedarf werden logopädische, schulpsychologische oder psychomotorische Abklärungen, entsprechende Beratungen, Unterstützungsmassnahmen beziehungsweise Therapien sowie schulische Massnahmen vorgeschlagen und durchgeführt. Alle Dienste unterstehen der Schweigepflicht. Je nach Situation wird ebenfalls mit anderen Fachpersonen zusammengearbeitet: Schulische Heilpädagoginnen und Heilpädagogen, Frühberatungsdienst, Kinderarzt, usw.

Der Logopädische sowie der Schulpsychologische Dienst werden dezentral in den meisten Schulgemeinden vor Ort angeboten. Der Psychomotorische Dienst befindet sich an den Standorten Freiburg, Düdingen, Murten, Wünnewil und Plasselb. Die Leitung des Regionalen Schuldienstes obliegt dem Direktor des Heilpädagogischen Instituts der Universität Freiburg. 

Kontakt

Heilpädagogisches Institut
Regionaler Schuldienst
Petrus-Kanisius-Gasse 21
CH-1700 Freiburg
+41 26 300 77 47
E-Mail

  • Leitung und Sekretariat

    Prof. Dr. Gérard Bless

    Direktor
    Gebäude SPC 02 - Büro 31
    +41 26 300 77 28
    Email

    Sandra Aerschmann
    Brügger

    Verwaltungssachbearbeiterin
    Gebäude SPC 02 - Büro 33
    +41 26 300 77 47
    Email

    Regula Haymoz

    Verwaltungssachbearbeiterin
    Gebäude SPC 02 - Büro 33
    +41 26 300 77 46
    Email

  • Logopädie

    Der Logopädische Dienst unterstützt Kinder mit Sprach-, Sprech- oder Stimmstörungen, mit verzögerter Sprachentwicklung oder mit Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und Schreibens. Die Ziele, die Dauer, die Gestaltung und die Methoden der allfälligen Therapie werden individuell auf das Kind und sein Umfeld ausgerichtet. Mehrheitlich werden Kinder des Kindergartens- und Primarschulalters, etwas seltener Jugendliche der Orientierungsschule durch die Logopädie unterstützt.

    Der Logopädische Dienst ist für Sie da:

    • wenn Sie den Eindruck haben, dass mit der Sprache oder der Stimme ihres Kindes etwas nicht in Ordnung ist.
    • wenn Ihr Kind schlecht verständlich spricht, keine richtigen Sätze bildet oder die Sprache nicht gut versteht.
    • wenn Sie in Bezug auf die Sprachentwicklung des Kindes Fragen haben.
    • wenn Ihr Kind beim Erlernen des Lesens und Schreibens Schwierigkeiten hat.

    Jedes Kind ist einzigartig. Daher werden Ziele, Dauer, Gestaltung und Methoden der allfälligen Therapie individuell auf das Kind und sein Umfeld ausgerichtet.

    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des logopädischen Dienstes

     

  • Schulpsychologie

    Schulpsychologinnen und Schulpsychologen unterstützen Schülerinnen und Schüler bei Problemen, die soziale, intellektuelle wie auch emotionale Aspekte betreffen können. Diese Schwierigkeiten können Bereiche wie das Lernen, kognitive Funktionen, Aufmerksamkeit, Konzentration und Hyperaktivität, Verhalten und soziale Beziehungen, Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl, Ängste, Emotionen, familiäre Beziehungen und psychosomatische Reaktionen beeinflussen. Schulpsychologinnen und Schulpsychologen können auch Aufgaben übernehmen, um die Integration des Kindes in der Klasse zu fördern, und in Zusammenarbeit mit der Schule Präventionsprojekte durchführen.

    Der Schulpsychologische Dienst ist für Sie da:

    • wenn Ihr Kind Schwierigkeiten mit dem Lernen hat.
    • wenn Sie Fragen zur Schullaufbahn Ihres Kindes haben.
    • wenn Ihr Kind zu Hause oder in der Schule oft traurig, ängstlich, aggressiv ist oder andere Verhaltensauffälligkeiten zeigt.
    • wenn schwierige Situationen, ausserordentliche Ereignisse im Familienalltag zu einer derart grossen Belastung werden, dass sie nicht mehr alleine bewältigt werden können.

    Das Wohl des Kindes steht im Zentrum. Wichtigstes Ziel ist es, gemeinsam mit den Eltern und der Schule die positive Entwicklung der Kinder und Jugendlichen zu fördern.

    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des schulpsychologischen Dienstes

     

  • Psychomotorik

    Psychomotoriktherapeutinnen und –therapeuten unterstützen Kinder und Jugendliche, die motorische oder emotionale Probleme, Verhaltensauffälligkeiten oder Schwierigkeiten in ihren Beziehungen zu anderen haben. Sie greifen präventiv ein, klären ab und führen Gespräche sowie körperorientierte Einzel- und Gruppentherapien durch. Durch die Psychomotorik erlangen Kinder und Jugendliche mehr Bewegungsfreude und Bewegungskompetenzen, Selbstverantwortung und Selbständigkeit, Sozialkompetenzen und stärkeres Vertrauen in sich und die Mitmenschen. Die Unterstützung der Psychomotorik richtet sich vorwiegend an jüngere Kinder.

    Der Psychomotorische Dienst ist für Kinder da:

    • die sich zum Beispiel in ihren Bewegungshandlungen und Alltagstätigkeiten verkrampfen oder sie vermeiden.
    • die über einen längeren Zeitraum sehr unruhig sind, Mühe haben sich zu konzentrieren oder selbständig zu handeln.
    • die mit ihren Kräften nicht angemessen umgehen und dadurch öfters in Konflikte geraten.
    • Die im Bereich des Schreibens motorische Schwierigkeiten haben.
    • die wenig Selbstvertrauen haben, sich zurückziehen und Kontakte mit anderen meiden.

    Ausgehend vom kindlichen Spielbedürfnis stellt das Spiel die Grundlage dar, auf der die betroffenen Kinder allein oder in Kleingruppen neue Bewegungs- und Sozialerfahrungen machen können, zugleich wird ihre Selbständigkeit und Handlungsfähigkeit gefördert.

    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des psychomotorischen Dienstes