MedAlumniPublikationsdatum05.12.2019

Master in Medizin an der UniFR


Das 4. Studienjahr in Medizin in Freiburg wurde offiziell am 13. September 2019 gestartet – fortan kann an der Universität Freiburg der gesamte Masterstudiengang in Medizin absolviert werden. 40 Studierende haben sich dafür entschieden, ihr Medizinstudium an unserer Universität fortzusetzen.

Gleichentags wurde ein neues Ausbildungsgebäude südlich des Kantonsspitals Freiburg HFR eingeweiht. Es wurde vom HFR finanziert, und die Universität mietet nun die Räumlichkeiten: Das Gebäude ist Sinnbild für das grosse Engagement der beiden so unterschiedlichen Institution für die gemeinsame Realisierung dieses wichtigen Vorhabens.

In einem nächsten Schritt sollen den Studierenden nach ihrem Masterstudium Assistenzarztstellen bei praktizierenden Ärztinnen und Ärzten für die Weiterbildung und anschliessende Erlangung des von der FMH anerkannten Facharzttitels für Allgemeine Innere Medizin angeboten werden. Damit soll dem Mangel an Hausärztinnen und -ärzten in der Schweiz und ganz besonders im Kanton Freiburg entgegengewirkt werden (2020 werden in der Schweiz schätzungsweise über 2000 Allgemeinmedizinerinnen und -mediziner fehlen).

Der MedAlumni-Preis wurde 2019 an Frau A. Tamagni verliehen, die in sämtlichen Prüfungen der ersten drei Studienjahre in Medizin den sehr guten Notendurchschnitt von 5.68 erreicht hat.

Dank unserer Unterstützung bzw. der Übernahme der Honorare und der Reisekosten der Rednerinnen und Redner konnte das Symposium im Anschluss an unsere Generalversammlung von Studierenden organisiert werden. Wir werden ihnen diese Organisation auch weiterhin anvertrauen.

Das reichhaltige Programm des Symposiums konnte der Gazette Nr. 21 entnommen werden.

Ich möchte die Gelegenheit nutzen und Dr. G. Schrago für sein Engagement zugunsten einer interessanten und inhaltsreichen Gazette danken.

Ich danke zudem allen Mitgliedern des Vorstands für ihre Unterstützung und ihre Teilnahme an unseren Sitzungen sowie Karine Schneuwly, unsere Sekretärin am Physiologischen Institut, für ihre präzise Arbeit.

Ich werde mein Amt als Präsident nach 8-jährigem Einsatz abgeben, jedoch weiterhin Mitglied des Vorstands bleiben. Es wird meinem Nachfolger obliegen, im Jahr 2020 die Diplomfeier der ersten Ärztinnen und Ärzte zu organisieren, die ihren Masterstudiengang in Freiburg abschliessen. Es handelt sich um Professor Jean-Pierre Montani, der sich mit Leib und Seele für diese historische Neuerung an der Universität Freiburg eingesetzt hat.

Ich wünsche ihm viel Freude in diesem Amt und danke ihm herzlich für unsere Zusammenarbeit, das gegenseitige Vertrauen und die Verfechtung der Werte von MedAlumni.

Einige Schwerpunkte meines Präsidiums:

  • Unterstützung der Schaffung eines Masterstudiengangs in Medizin in Freiburg: Lobbying;
  • Beitritt zum Verein Alumni und Freunde UniFR als unabhängige Sektion;
  • Unterstützung einer gewissen Unabhängigkeit der Abteilung Medizin innerhalb der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät (heute Mathematisch-Naturwissenschaftliche und Medizinische Fakultät);
  • Annäherung des HFR und der Abteilung Medizin - "Research Day";
  • Facebookseite der MedAlumni;
  • Ernennung von Ehrenmitgliedern: die Professoren Th. Carrel, R. Galeazzi und P. Hahnloser;
  • Jährliche Verleihung des MedAlumni-Preises;
  • Organisation von Vorträgen im Anschluss an unsere Generalversammlung und Unterstützung künftiger von den Studierenden organisierten Vorträgen;
  • Symposium anlässlich des 20-jährigen Bestehens von MedAlumni;
  • Kontakt mit den Mitgliedern des Staatsrates und der Rektorin A. Epiney;
  • Teilnahme an Explora, Tag der offenen Tür der Universität;
  • Unterstützung des Balls der Studierenden und weiterer punktueller Anfragen der Studierenden;
  • Reglement unserer Fondation pour le soutien des études de médecine à l’Université de Fribourg;
  • Jährliche Ausgabe der Gazette.

Prof. Claude Regamey
Ehemaliger Präsident

Prof. Jean-Pierre Montani
Neuer Präsident

Werden Sie Mitglied bei den MedAlumni! Anmeldeformular

Ein paar Fotos des Symposium vom 14. November 2019