Lehrplattform Histologie
 Sitemap Hilfe
> Extrazelluläre Matrix > Kollagene Fasern
Fasern Druckerfreundliche Version
   
Kollagene Fasern  


Die am häufigsten vorkommenden Fasern sind die Kollagenfasern welche von Auge einen weisses Aussehen haben. Sie werden u.a. von den Fibroblasten hergestellt. Aber auch Chondroblasten, Endothelzellen und glatte Muskelzellen können solche herstellen.
Im LM erkennt man deren Organisation zu gewellten Faserbündeln . Mehrere Fasern laufen parallel nebeneinander, ohne sich zu verzweigen. Die Fasern bestehen aus Fibrillen. Die Kollagenfasern sind, wie auch die Grundsubstanz im normalen Licht kaum lichtbrechend.
Es gibt verschiedene Kollagentypen, die sich alle in der Struktur ihrer Molekülkette (siehe Molekulare Grundlagen der Faserbildung), die sich zu Tropokollagen zusammenlagern, unterscheiden. Die untenstehende Tabelle zeigt einige der Kollagentypen mit ihrem Vorkommen und der Angabe, welche Formen sie einnehmen (polymerisierte Form). Die wichtigsten Kollagentypen sind Typ I bis Typ IV.

Übersicht über die Färbung von EZM- Bestandteilen

  • häufigster Fasertyp
  • Faser besteht aus Fibrillen, die im Polarisations- mikroskop anisotrop sind.
 Typ polymerisierte Form Vorkommen
Fibrillen bildend I Fibrillen Knochen, Haut, Sehnen, Bänder, Hornhaut, innere Organe (ca. 90%), Zwischenwirbelscheiben (Faserknorpel)
II Fibrillen Knorpel (elast. und hyalin), Glaskörper des Auges
III Fibrillen Unterhaut, Blutgefäße, Haare
V Fibrillen (mit Typ I) s.Typ I
XI Fibrillen (mit Typ II) s. Typ II
Fibrillen
assoziiert
IX seitliche Verbindung mit Fibrillen des Typs II Knorpel
XII seitliche Verbindung mit manchen Fibrillen des Typs II einige andere Gewebe
Geflecht bildend IV flächiges Netz Basalmembran
VII Verankerungsfibrillen der BM unter mehrschichtigem Plattenepithel
 


Die Kollagenfasern sind sehr resistent gegen Zugkräfte . Eine Sehne zum Beispiel, welche hauptsächlich aus Kollagenfasern besteht, besitzt eine Zugkraft von 500-1000 Kg/cm2.
Sie sind fast undehnbar, dennoch erlaubt deren gewellte Anordnung im BG eine leicht Verformung und Beweglichkeit.


 
Abb. 7 - kollagenes BG der Dermis   Legende

Abb. 7
Dieses Bild zeigt kollagenes BG der Dermis. Man unterscheidet die papilläre Dermis mit lockerem kollagenem BG und die retikuläre Dermis mit straffem geflechtartigem kollagenen BG. (Färbung: Goldner)
 

 
  • Lokalisation : Organkapseln, Knochen, Knorpel, Sehnen, Faszien
  • Aufgabe : Resistenz gegen Zugkräfte
  • Aufbau : Fasern - Fibrillen - Mikrofibrillen - Tropokollagen -
    3 α-Polypeptidketten.
Kollagenfasern resistent auf Zug
Pathologie: (siehe Molekulare Grundlagen der Faserbildung)
Krankheit Fehler Symptome
Ehlers - Danlos Typ 4 Fehler in der Transkription oder Translation des Typ 3 Kollagen Ruptur der Aorta und/oder der Darmwand
Ehlers - Danlos Typ 6 Fehler in der Hydroxylation des Lysins Höhere Elastizität der Haut, Augenbeteiligung
Ehlers - Danlos Typ 7 Verminderte Aktivität der Prokollagen Peptidase Häufige Hüftuxationen
Skorbut (D)

Vitamin C-Mangel (Co-Faktor der Prolin-Hydroxylase)

Rückbildung des Zahnfleisches, Blutungen
Osteogenesis imperfecta (E) Änderung eines Nukleotids (Punktmutation) im Gen 17 für Typ 1 Kollagen Spontane Frakturen, Herzinsuffizienz
Arthritis unter anderem zu grosse Mengen an Kollagenase (abbauendes Enzym)  
Mukopolysacharidosen (D) Abbau der GAG durch Enzymdefekt gestört. Je nach Enzymstörung (D)
Ehlers-Danlos- Vereinigung Deutschland (D)


gute Zusammen- fassung (E)

Seitenanfang


Vorherige Seite Nächste Seite