Nula Frei

Dr. iur., MLaw, B.A.


photo

 nula.frei@unifr.ch
 +41 26 300 8361
https://orcid.org/0000-0002-2485-6706

Schweizerisches und europäisches Verfassungs- und Verwaltungsrecht, Verhältnis Schweiz-EU, internationaler und europäischer Menschenrechtsschutz und dessen Umsetzung in der Schweiz.

Inhaltliche Schwerpunkte: Migration, Infrastrukturrecht, Rechtsgleichheit, Sicherheitsrecht, Datenschutz, Öffentlichkeitsprinzip.

Oberassistent_in
Institut für Europarecht

BQC 11 bu. 2.337
Av. de Beauregard 11
1700 Fribourg
BQC 11, 2.337

Biografie

Dr. Nula Frei hat in Zürich, Lille und Bern Rechtswissenschaft und Politikwissenschaft studiert. Ihre Dissertation zur Umsetzung der völkerrechtlichen Verpflichtungen gegenüber Menschenhandel im Asylverfahren wurde mit dem Brigitte Schnegg Preis für Geschlechterforschung ausgezeichnet.

Ihre Expertise liegt im Schweizerischen Verfassungs- und Verwaltungsrecht, Recht der Europäischen Union, Europäischer Menschenrechtsschutz, sowie in den Beziehungen Schweiz-EU, mit einem besonderen Fokus auf Fragen der Migration, Gleichheit, Infrastruktur (Bahn, Strassen, Hochschulen), innere Sicherheit sowie Datenschutz.

Sie arbeitete als wissenschaftliche Assistentin am Zentrum für Migrationsrecht der Universitäten Bern, Neuchâtel und Fribourg sowie am Schweizerischen Kompetenzzentrum für Menschenrechte (Themenbereich Polizei und Justiz) der Universität Bern. Davor war sie Praktikantin und anschliessend juristische Mitarbeiterin beim UNHCR Büro für die Schweiz und Liechtenstein in Genf.

Forschung und Publikationen

  • Laufende Projekte

    • Habilitationsprojekt im Bereich Technologie und Gleichheitsrecht (Universität Freiburg i.Ue.)
    • Stimm-, Sprach- und Gesichtserkennung in der Schweiz: Rechtlicher Rahmen, interdisziplinäre Studie im Auftrag von TA-Swiss (mit Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung) (2020-2022)
    • Ermessens- und sonstige Spielräume der Verwaltung in der Schweiz und im Recht der Europäischen Union, in: A. Epiney/P. E. Zlatescu (Hrsg.), Jahrbuch für Europarecht 2020/2021, Zürich 2021
    • Gleichheitsrecht in Europa und in der Schweiz. Rechtsentwicklungen und ausgewählte Entscheide, in: A. Epiney/P. E. Zlatescu (Hrsg.), Jahrbuch für Europarecht 2020/2021, Zürich 2021
    • Ausländische Personen als Opfer von Straftaten, in: P. Uebersax / Th. Hugi Yar / B. Rudin / Th. Geiser / L. Vetterli (Hrsg.), HAP Ausländerrecht, Zürich 2022
    • Gendergerechtes Migrationsrecht, in: P. Uebersax / Th. Hugi Yar / B. Rudin / Th. Geiser / L. Vetterli (Hrsg.), HAP Ausländerrecht, Zürich 2022 (mit Sandra Hotz und Anne-Laurence Graf)
    • Kommentierung von Artikel 21(Meinungsfreiheit) der UNO-Behindertenrechtskonvention, in: Naguib/Pärli/Landolt (Hrsg.), Handkommentar BRK, Bern 2022
    • Kommentierung von Artikel 29 (Teilhabe am politischen und öffentlichen Leben) der UNO-Behindertenrechtskonvention, in: Naguib/Pärli/Landolt (Hrsg.), Handkommentar BRK, Bern 2022

  • Publikationen (PDF)