photo

Andreas Fahr

Dr. rer. pol. habil.

andreas.fahr@unifr.ch

Professeur-e ordinaire

Téléphone

Adresse

PER 21 bu. F340
Bd de Pérolles 90
1700 Fribourg

Bureau

PER 21, F340

Réception

Bureau (F340)
Mercredi: 16:00 - 18:00

nach Voranmeldung per Mail

  • Biographie

    Après des études de communication et médias, de psychologie et d'économie à l'Université Johannes Gutenberg de Mayence, Andreas Fahr a travaillé comme assistant de recherche au Media Institute Ludwigshafen de 1995 à 2000. De 2000 à 2012, il a travaillé en tant qu'assistant scientifique, conseil académique et conseiller principal à l'Institut de recherche en sciences de la communication et médias (IfKW) de LMU-Munich. En 2001, il a reçu son doctorat (Dr. rer. pol.), l'habilitation (Venia Legendi pour la science de la communication) en janvier 2010. Andreas Fahr était Professeur invité à l'Institut de communication de masse et de recherche sur les médias de l'Université de Zurich (IPMZ) et professeur à l'université de Munich. De 2012 à 2013, il a été professeur de sciences de la communication avec spécialisation en communication sociale à l'Université d'Erfurt et, depuis le semestre d'automne 2013, professeur de recherche en communication empirique à l'Université de Fribourg.

  • Publications

    Publications Scientifiques

    Bücher

    Springer, Nina; Koschel, Friederike; Fahr, Andreas & Pürer, Heinz (2015). Empirische Methoden der Kommunikationswissenschaft. UVK/UTB (ISBN 978-3-8252-4300-5)
    Fahr, Andreas, Kaut Verena & Brosius, Hans-Bernd (2014). Werbewirkung im Fernsehen II. Befunde aus der Medienforschung. Baden-Baden: Nomos.
    Fahr, Andreas (2001). Katastrophale Nachrichten? Eine Analyse der Qualität von Fernsehnachrichten. München: R. Fischer.
    Fahr, Andreas & Brosius, Hans-Bernd (1999). digital radio in Hessen. Untersuchung zur Akzeptanz von digital audio broadcasting (DAB). München: KoPäd.
    Fahr, Andreas & Zubayr, Camille (1999). Fernsehbeziehungen: Vorbilder oder Trugbilder für Jugendliche? München: R. Fischer.
    Brosius, Hans-Bernd, Fahr, Andreas & Vlasic, Andreas (1999). Die Dritten Programme der ARD. Entwicklung, Angebotsstruktur und Nutzung. Berlin: Vistas.
    Brosius, Hans-Bernd & Fahr, Andreas (1997). Informationsleistung und Regionalisierung der Programme RTL Hessen Live und SAT.1 Regionalreport. Eine inhaltsanalytische Untersuchung des Medien Instituts Ludwigshafen im Auftrag der Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen).München: Kopäd.
    Brosius, Hans-Bernd & Fahr, Andreas (1996, 1998). Werbewirkung im Fernsehen - Aktuelle Befunde der Medienforschung. München: R. Fischer.
    Brosius, Hans-Bernd & Fahr, Andreas (1996). Informationsleistung und Regionalisierung des SAT.1 Regionalreport. Eine inhaltsanalytische Untersuchung des Medien Instituts Ludwigshafen im Auftrag der Landeszentrale für private Rundfunkveranstalter (LPR Rheinland-Pfalz). Ludwigshafen: Schriftenreihe der LPR Rheinland-Pfalz, Band 14.

    Herausgegebene Bücher

    Schweiger, Wolfgang & Fahr, Andreas (Hrsg.) (2013). Handbuch Medienwirkungsforschung. Wiesbaden: Springer VS. DOI 10.1007/978-3-531-18967-3
    Jandura, Olaf; Fahr, Andreas & Brosius, Hans-Bernd (Hrsg.) (2012). Theorieanpassungen in der digitalen Medienwelt. Baden-Baden: Nomos.
    Fahr, Andreas (Hrsg.) (2011). Zählen oder Verstehen? Diskussion um die Verwendung quantitativer und qualitativer Methoden in der empirischen Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem.
    Matthes, Jörg, Wirth, Werner, Fahr, Andreas & Daschmann, Gregor (Hrsg.) (2008). Die Brücke zwischen Theorie und Empirie: Operationalisierung, Messung und Validierung in der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem.
    Adelmann, Ralf, Fahr, Andreas, Katenhusen, Ines, Leonhardt, Nic, Liebsch, Dimitri (Eds.)(2007). Visual Culture Revisited. German and American Perspectives on Visual Culture(s). Köln: Herbert von Halem.
    Wirth, Werner, Fahr, Andreas, Lauf, Edmund (Hrsg.) (2006). Forschungslogik und -design in der Kommunikationswissenschaft. Band 2: Anwendungsfelder in der Kommunikationswissenschaft.Köln: Herbert von Halem.
    Wirth, Werner, Lauf, Edmund, Fahr, Andreas (Hrsg.) (2004). Forschungslogik und -design in der Kommunikationswissenschaft. Band 1: Einführung, Problematisierungen und Aspekte der Methodenlogik aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive. Köln: Herbert von Halem.
    Brosius, Hans-Bernd, Fahr, Andreas & Zubayr, Camille (Hrsg.) (1996). Meinung, Meinungsvielfalt, Meinungsrelevanz - Interdisziplinäre Perspektiven. München: R. Fischer.

    Beiträge in Sammelbänden

    Fahr, Andreas & Stevanovic, Marijana (2018). Der Einfluss der Persönlichkeitsstruktur auf die Nutzung von Smartphone-Apps. In Patrick Rössler und Constanze Rossmann (Hrsg.), Kumulierte Evidenzen. Replikationsstudien in der empirischen Kommunikationsforschung (S. 119-137). Wiesbaden: Springer VS.
    Fahr, Andreas & Karnowski, Veronika (2017). Die mobile Onlinebefragung. In Lothar Mikos & Claudia Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch. 2. Auflage (S. 340- 346). Stuttgart: utb/UVK.
    Fahr, Andreas & Ort, Alexander (2017). Die Bedeutung sozialer Vergleichsprozesse für die Gesundheitskommunikation. In C. Rossmann & M. R. Hastall (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation: Kommunikationswissenschaftliche Perspektiven (S.1-12). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden
    Fahr, Andreas & Ort, Alexander (2017). The Voice of the Fans: Die Bewertung von „The Voice of Germany“ in sozialen Medien – eine qualitative Inhaltsanalyse. In Holger Schramm und Nicolas Ruth (Hrsg.), Musikcastingshows - Wesen, Nutzung und Wirkung eines populären Fernsehformats (S. 181-195). Wiesbaden: Springer.
    Fahr, Andreas & Bell, Marina (2016). Wirkung innovativer Onlinewerbung. Theoretische Ansätze und empirische Befunde. In Gabriele Siegert, Werner Wirth, Patrick Weber, Juliane A. Lischka (Hrsg.), Handbuch Werbeforschung (S. 321-352). Wiesbaden: Springer VS. DOI: 10.1007/978-3-531-18916-1_15
    Fahr, Andreas & Hofer, Matthias (2016). Apparative Messungen in der Werbewirkungsforschung. In Gabriele Siegert, Werner Wirth, Patrick Weber, Juliane A. Lischka (Hrsg.), Handbuch Werbeforschung (S. 573-592). Wiesbaden: Springer VS. DOI: 10.1007/978-3-531-18916-1_25
    Fahr, Andreas, Jansen, Sebastian & Roch, Antonia (2016). Wertgeleitete Werberezeption. Zum Einfluss individueller Wertorientierungen auf Wahrnehmung, Deutung und Bewertung von Werbeanzeigen. In Daniela Schlütz & Guido Zurstiege (Hrsg.), Sozialität und Werbung (S. 62-82). Köln: Halem. ISBN 978-3-86962-199-9
    Karnowski, Veronika & Fahr, Andreas (2014). Die mobile Online-Befragung. In Martin Welker, Jan-Hinrik Schmidt, Monika Taddiken und Nicolaus Jackob (Hrsg.), Handbuch Online-Forschung (S.194-212). Köln: Herbert von Halem.
    Springer, Nina, Koschel, Friederike, Fahr, Andreas & Pürer, Heinz (2014). Empirische Forschungstechniken der Kommunikationswissenschaft. In Heinz Pürer (2014). Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (S. 531-602), 2. Auflage. Konstanz und München: UVK.
    Weber, Patrick & Fahr, Andreas (2013). Werbekommunikation. Werbewirkungsforschung als angewandte Persuasionsforschung. In Wolfgang Schweiger & Andreas Fahr (Hrsg.), Handbuch Medienwirkungsforschung (S. 333-352)Wiesbaden: VS.
    Fahr, Andreas (2013). Physiologische Ansätze der Wirkungsmessung. In Wolfgang Schweiger & Andreas Fahr (Hrsg.), Handbuch Medienwirkungsforschung (S. 601-625). Wiesbaden: VS.
    Fahr, Andreas (2014). Persönlichkeit. In C. Wünsch, H. Schramm, V. Gehrau & H. Bilandzic (Hrsg.), Rezeptions- und Wirkungsforschung (S. 129-143). Band 1. Baden-Baden: Nomos.
    Fahr, Andreas & Hofer, Matthias (2013). Psychophysiologische Messmethoden. In Wiebke Möhring & Daniela Schlütz (2013). Handbuch standardisierte Erhebungsmethoden in der Kommunikationswissenschaft (S. 347-366). Baden-Baden: VS-Verlag.
    Peter, Christina & Fahr, Andreas (2013). Vergleiche vergleichen - Instrumente zur Messung sozialer Vergleiche mit Medienpersonen. In Theresa K. Naab, Daniela Schlütz, Wiebke Möhring & Jörk Matthes (Hrsg.), Standardisierung und Flexibilisierung als Herausforderungen der kommunikations- und publizistikwissenschaftlichen Forschung (S. 156-179). Köln: Herbert von Halem. 
    Fahr, Andreas & Früh, Hannah (2012). Danach ist nicht dabei. Zur Bedeutung rezeptionsbegleitender Prozessmessungen und Methodenkombinationen in der Rezeptionsforschung. In. Wiebke Loosen und Armin Scholl (Hrsg.), Methodenkombinationen in der Kommunikationswissenschaft. Methodologische Herausforderungen und empirische Praxis (S. 210-228). Köln: Herbert von Halem.
    Fahr, Andreas & Früh, Hannah (2011). Prozessbetrachtungen in der Kommunikationswissenschaft. In Monika Suckfüll, Holger Schramm und Carsten Wünsch (Hrsg.), Rezeption und Wirkung in zeitlicher Perspektive (S. 19-35). Baden-Baden: Nomos/Edition Fischer. 
    Fahr, Andreas & Böcking, Tabea (2009). Media Choice as Avoidance Behaviour: Avoidance Motivations During Television Use. In Tilo Hartmann (Ed.), Media Choice: A Theoretical and Empirical Overview (pp. 185-202). New York & London: Routledge.
    Fahr, Andreas & Fahr, Annette (2009). Reactivity of Real-Time Response Measurement: The influence of employing RTR techniques on processing media content. In Jürgen Maier, Michaela Maier, Vincent Meyer, Marcus Maurer, and Carsten Reinemann (Eds.), Real Time-Response Measurement in the Social Sciences (pp. 45-61). Frankfurt: Peter Lang.
    Markmiller, Ines & Fahr, Andreas (2008). Die Big Five in Fernsehnutzungsstudien: Eine Validierung von Kurzskalen zur Erhebung von Persönlichkeitsmerkmalen. In Jörg Matthes et. al. (Hrsg.), Theorie und Empirie: Operationalisierung, Messung und Validierung in der Kommunikationswissenschaft (S. 128-156). Köln: Herbert von Halem.
    Fahr, Andreas (2007). Expressing the Inexpressible: U.S and German Coverage of the School-Shootings in Littleton and Erfurt. In Ralf Adelmann, Andreas Fahr u.a. (Hrsg.), Visual Culture Revisited. German and American Perspectives on Visual Culture(s) (pp. 115-125). Köln: Herbert von Halem.
    Fahr, Andreas, Brosius, Hans-Bernd (2007). Meinungsführer und der Zwei-Stufen-Fluss der Kommunikation. In Lutz von Rosenstil & Peter Frey (Hrsg.), Psychologie des Marktes (S. 509-531). Göttingen: Hogrefe.
    Fahr, Andreas (2006). Zur Logik der Persuasionsforschung. In Werner Wirth, Andreas Fahr & Edmund Lauf (Hrsg.), Forschungslogik und -design in der Kommunikations-wissenschaft. Band 2, Anwendungsfelder in der Kommunikationswissenschaft (S. 66-84). Köln: Herbert von Halem.
    Fahr, Andreas (2006). Fernsehen fühlen. Ein Ansatz zur Messung von Rezeptionsemotionen. In Werner Wirth, Holger Schramm & Volker Gehrau (Hrsg.), Unterhaltung durch Medien: Theorien und Messung (S. 204-226). Köln: Herbert von Halem.
    Fahr, Andreas (1999). Werbespots mit Ausstrahlung - Kontexteffekte innerhalb des Werbeblocks. In Mike Friedrichsen & Stefan Jenzowsky (Hrsg.), Fernsehwerbung. Theoretische Analysen und empirische Befunde (S. 377-389). Opladen: Westdeutscher Verlag.
    Zubayr, Camille & Fahr, Andreas (1999). Die Tagesschau: Fels in der dualen Brandung? Ein Vergleich von Inhalten und Präsentationsformen 1975 und 1995. In Jürgen Wilke (Hrsg.), Massenmedien und Zeitgeschichte (S. 638-647). Konstanz: UVK.
    Fahr, Andreas & Brosius, Hans-Bernd (1997). Zuschauer oder Art Director. Wer bestimmt die Werbewirkung? Zum unterschiedlichen Einfluß von Rezipienten- und Gestaltungsmerkmalen in der Fernsehwerbung. In Helmut Scherer & Hans-Bernd Brosius (Hrsg.), Zielgruppen, Publikumssegmente, Nutzergruppen: Beiträge aus der Rezeptionsforschung (S. 185-205). München: R. Fischer.

    Beiträge in Fachzeitschriften

    Ort, A. & Fahr, A. (accepted). Using efficacy cues in persuasive health communication is more effective than employing threats - An experimental study of a vaccination intervention against Ebola. British Journal of Health Psychology. doi: 10.1111/bjhp.12310
    Fahr, Andreas & Graf, Anja (2013). Kapitalisierung von Paarbeziehungen. Öffentliches Beziehungsmanagement in sozialen Netzwerken. Publizistik 58, Heft 3, 289-304. DOI 10.1007/s11616-013-0179-8
    Peter, Christina, Fahr, Andreas & Früh, Hannah (2012). Im Spiegel der Anderen. Soziale Vergleiche mit Personen aus dem persönlichen und medialen Umfeld. Publizistik 57Heft 2, 161-178. DOI 10.1007/s11616-012-0146-9
    Leiner, Dominik, Fahr, Andreas & Früh, Hannah (2012). EDA Positive Change. A Simple Algorithm for Electrodermal Activity to Measure General Audience Arousal During Media Exposure. Communication Methods and Measures Vol. (4), 237-250. DOI: 10.1080/19312458.2012.732627
    Böcking, Tabea & Fahr, Andreas (2009). Television program avoidance and personality. Communications 34, 323-343.
    Keller, R., Fahr, A., & Brosius, H. B. (2008). Approaches to direct mailing in fundraising: Argumentative structure and image choice. International Journal of Psychology, 43(3-4), 498-498.
    Früh, Hannah & Fahr, Andreas (2006). Erlebte Emotionen. Messung von Rezeptionsemotionen am Beispiel legitimierter Gewalt im Spielfilm. Publizistik 51 (1), 24-38.
    Fahr, Andreas & Böcking, Tabea (2005). Nichts wie weg? Ursachen der Programmflucht. Medien & Kommunikationswissenschaft 53, 5-25.
    Wutz, Gertraud, Brosius, Hans-Bernd, & Fahr, Andreas (2004). Konvergenz von Nachrichtensendungen aus Zuschauerperspektive. Publizistik 49 (2), 152-170.
    Veser, Sonja & Fahr, Andreas (2002). Tandemspots revisited - Neue Befunde zu einer nicht mehr ganz so neuen Werbeform. Planung und Analyse 3(2), 32-35.
    Fahr, Andreas (1998). Mit dem Trend. Die Tagesschau 1975 und 1995: Veränderungen der Präsentationsdynamik. Medien Tenor 5(74), 28-29.
    Fahr, Andreas (1996). Tandemspots - Booster der Werbewirkung? Planung & Analyse, Heft 5, 56-59.

    Beiträge in Lexika

    Fahr, Andreas (2017). Nonparametric Analysis. In Jörg Mathes, Christine R. Davis und Robert F. Potter (Eds.), The International Encyclopedia of Communication Research Methods. Oxford, UK and Malden, MA: Wiley & Sons. DOI: 10.1002/9781118901731.iecrm0168
    Fahr, Andreas (2017). Physiological measurement: Skin conductance. In M. Allen (Ed.), The sage encyclopedia of communication research methods (Vol. 4, pp. 1251-1253). Thousand Oaks, CA: SAGE Publications Ltd. doi: 10.4135/9781483381411.n434
    Fahr, Andreas (2008). Real Time Ratings. In Wolfgang Donsbach (Ed.), The International Encyclopedia of Communication (pp. 4121-4124). Oxford, UK and Malden, MA: Wiley-Blackwell.
    Fahr, Andreas (2008). Discriminant Analysis. In Wolfgang Donsbach (Ed.), The International Encyclopedia of Communication (pp. 1367-1369). Oxford, UK and Malden, MA: Wiley-Blackwell.
    Fahr, Andreas (2008). Psychophysiological Measurement. In Wolfgang Donsbach (Ed.), The International Encyclopedia of Communication (pp. 3612-3616). Oxford, UK and Malden, MA: Wiley-Blackwell.
    Fahr, Andreas (2008). Factor Analysis. In Wolfgang Donsbach (Ed.), The International Encyclopedia of Communication (pp. 1710-1713). Oxford, UK and Malden, MA: Wiley-Blackwell.
    Fahr, Andreas (2005). Stichworte Meinungsführer, Involvement, Gewaltdarstellung, Semantisches Differenzial, Stimulus-Response-Modell, Medienwirkungen, Bandwagon-Effekt, Recall-Verfahren, Vielfalt. In Günther Bentele, Hans-Bernd Brosius & Otfried Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft, Opladen: Verlag für Sozialwissenschaften.

    Beiträge in sonst. Zeitschriften

    Fahr, Andreas & Pelzer Elena (2017). Fabstronauten im Dark Room. Avenue—Das Magazin für Wissenskultur, , Heft 3,  97-101. Online-Version
    Fahr, Andreas (2003). Wirkungen der Medienkommunikation. Modul für den Mediapool zur Mediendidaktik im Rahmen BMBF-Projekts EduMedia.
    Fahr, Andreas (1995). Erfolgreicher per Tandem? - Ergebnisse einer empirischen Untersuchung von Reminderwerbung. Media Spectrum, Heft 10,  20-24.
    Fahr, Andreas (1995). Werbekampagnen effektiver gestalten. Der deutsche Weinbau, Heft 9, 18-22.
    Fahr, Andreas (1994). Öffentlichkeitsarbeit mit Pfiff. Der deutsche Weinbau, Heft 11, 16-18.

    Rezensionen

    Ziegenhagen, Sandra (2009). Zuschauer-Engagement. Die neue Währung der Fernsehindustrie am Beispiel der Serie "Lost". Konstanz: UVK. Besprochen in:r:k:m[Rezensionen:Kommunikation:Medien]
    Korosides, Konstantin (2010). Fernsehwerbung in Deutschland. Analyse unter Berücksichtigung politischer Debatten über Lebensmittelwerbung, minderjährige und prominente Darsteller. Baden-Baden: Nomos 2008. Besprochen in Publizistik 2010, Heft 2, S. 91-92.
    Spang, Wolfgang (2006). Qualität im Radio. Determinanten der Qualitätsdiskussion im öffentlichrechtlichen Hörfunk in Deutschland. Besprochen in Publizistik 2007, Heft 1, S. 101-102.
    Beck, Klaus, Voigt, Susanne, Wünsch, Jana (2006). Medienethische Qualitätskriterien für den Rundfunk. Analysen und Empfehlungen für Rundfunkmacher. Besprochen in Publizistik 2007, Heft 1, S. 99-101.
    Woelke, Jens (2004). Durch Rezeption zur Werbung. Kommunikative Abgrenzung von Fernsehgattungen. Köln: von Halem. Besprochen in Medien & Kommunikationswissenschaft 2005, 53, Heft 2-3, S. 401-402.
    Maier, Michaela (2002). Zur Konvergenz des Fernsehens in Deutschland. Ergebnisse qualitativer und repräsentativer Zuschauerbefragungen, Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft. Besprochen in Medien & Kommunikationswissenschaft, 51, 2003/3-4, S. 618-621.
    Kroeber-Riel, Werner, Behrens, Gerold, Dombrowski, Ines (Hrsg.) (1998). Kommunikative Beeinflussung in der Gesellschaft. Kontrollierte und unbewußte Anwendung von Sozialtechniken. Wiesbaden: DUV. Besprochen in Rundfunk und Fernsehen, 47, 1999, S. 275-277.

  • Enseignement et cours

    Exzessive Mediennutzung: Binge-Watching in Zeiten von Netflix und Co UE-EKM.00969 Master, SA-2019
    Faculté des sciences éco et soc.

    Mercredi 10:15 - 12:00, PER21 Salle F207

    Forschungsseminar (Teil 1): Parasoziale Beziehungen zu Medienpersonen in Unterhaltungsangeboten UE-EKM.00962 Bachelor, SA-2019
    Faculté des sciences éco et soc.

    Mardi 10:15 - 12:00, PER21 Salle D130

    Master lecture Media Use and Effects UE-EKM.00596 Master, SA-2019
    Faculté des sciences éco et soc.

    Mardi 15:15 - 17:00, PER21 Salle A230

    Master-Kolloquium UE-EKM.00228 Master, SA-2019
    Faculté des sciences éco et soc.

    Mercredi 17:15 - 19:00, PER21 Salle F207

    Psychophysiologische und apparative Erhebungsverfahren in der kommunikationswissenschaftlichen Markt- und Medienforschung UE-EKM.00956 Master, Bachelor, SA-2019
    Faculté des sciences éco et soc.

    Mercredi 13:15 - 15:00, PER21 Salle D230

    Afficher dans le programme des cours