M.Sc. Environmental Sciences and Humanities

Der anthropogene Klimawandel, die Degradierung der Natur und der Verlust von Biodiversität, aber auch die nachhaltige Energieerzeugung, die Erschöpfung von nicht-erneuerbaren Ressourcen und die Abfallentsorgung erfordern sofortiges Handeln und eine verantwortungsvolle Governance. Die Bewältigung dieser ökologischen Herausforderungen hat bereits große ethische Bedenken, Dilemmata und Konflikte verursacht und welche sich in Zukunft noch verstärken werden.

Der Masterstudiengang Environmental Sciences and Humanities bildet eine neue Generation von Umweltwissenschaftlerinnen und Umweltwissenschaftlern aus. Zur Lösung von Governance-Herausforderungen in den Bereichen Umwelt, Nachhaltigkeit und Klimawandel verfügen diese über eine besondere Kompetenz in den Umweltgeisteswissenschaften und der Umweltethik. Die einzigartigen Kompetenzen, die dieser Masterstudiengang vermittelt, sind integrative und umfassende Kenntnisse, wie Umweltkonflikte analysiert und ethisch fundierte Lösungen für Umweltherausforderungen ermittelt werden können.

  • Profil des Studienprogramms

    Der Masterstudiengang Environmental Sciences and Humanities bildet Generalistinnen und Generalisten in den Umweltwissenschaften mit besonderen Kompetenzen in den Umweltgeisteswissenschaften und der Umweltethik aus. Alle Module bestehen aus Lehreinheiten, die allgemeine Übersichten oder Einführungen in die Studienfächer bieten und eine Spezialisierung in bestimmten umweltwissenschaftlichen und umweltgeisteswissenschaftlichen Bereichen ermöglichen. Der Studiengang basiert auf einem fakultätsübergreifenden und geisteswissenschaftlichen Ansatz. In diesem stark interdisziplinären Rahmen erwerben die Studierenden Schlüsselkompetenzen in allen Bereichen der Umweltwissenschaften, von der Biologie, den Geowissenschaften über die Umweltökonomie und das Umweltrecht bis hin zu einem Schwerpunkt in den Umweltgeisteswissenschaften mit besonderem Fokus auf ethische Entscheidungsfindung in der Umweltpraxis.

  • Struktur der Kurse und Seminare

    Der MSc-Studiengang Environmental Sciences and Humanities erstreckt sich über zwei Jahre (vier Semester), was einem Minimum von 120 ECTS-Credits entspricht.

    Alle Lehreinheiten des Programms ermöglichen echte Interdisziplinarität, da sie in den Fakultäten und an den Departementen ihres Ursprungs gemeinsam mit den Studierenden der jeweiligen Fachgebiete absolviert werden. Das Programm gliedert sich in sechs Module und die Masterarbeit:

    1. Das Kernmodul, die Spezialität dieses Masterstudiengangs, besteht aus Lehrveranstaltungen in den Bereichen der Umweltgeisteswissenschaften und der Ethik. Beispiele sind Kurse in Umweltethik, Methoden ethischer Entscheidungsfindung und Kurse zur Umweltgeschichte und politischer Ökologie (18 ECTS).
    2. Das Modul Geowissenschaften vertieft die Kenntnisse in Methoden und Theorie der Erdwissenschaften, der Humangeographie und der physischen Geographie (18 ECTS).
    3. Das Modul Umweltbiologie erweitert die Kenntnisse in Ökologie und biologischer Evolution (18 ECTS).
    4. Das Modul nachhaltige Ökonomie liefert den notwendigen Hintergrund für wirtschaftliches Denken im Kontext der Nachhaltigkeit (10,5 ECTS)
    5. Das Modul Umweltrecht konzentriert sich auf das öffentliche Recht auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene (10 ECTS).
    6. Das geisteswissenschaftliche und theologische Modul erweitert den geisteswissenschaftlichen Hintergrund mit Blick auf ökologische Herausforderungen (6 ECTS).

    Die Masterarbeit ist interdisziplinär ausgerichtet und konzentriert sich auf ethische oder geisteswissenschaftliche Aspekte der Umweltpolitik und -praxis (30 ECTS).

    Zusätzlich beinhaltet der Master ein Modul aus unterstützenden Kursen, das Wahlveranstaltungen aus den oben genannten Modulen umfasst, um die notwendigen Kompetenzen zu erreichen, die nicht im Bachelor-Studium erworben wurden. Es umfasst die notwendigen ECTS-Credits, um die Mindestzahl von 120 ECTS-Credits zu erreichen.

    In Verbindung mit den Lehrveranstaltungen des geisteswissenschaftlichen und theologischen Moduls zielt das umweltgeisteswissenschaftliche Modul darauf ab, vertiefte Kompetenzen in der geisteswissenschaftlichen Herangehensweise an Umweltherausforderungen aufzubauen, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf Ethik und ethischer Entscheidungsfindung liegt. Die anderen vier Module liefern den notwendigen Hintergrund, um die grundlegenden wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und rechtlichen Aspekte der heute zu regelnden Umweltherausforderungen zu verstehen. Entsprechend ihren Vorkenntnissen besuchen die Studierenden weiterführende oder grundlegende Kurse. Die Masterarbeit ermöglicht eine Spezialisierung auf die ethischen Aspekte des gewählten Forschungsgebietes.

  • Erworbene Kompetenzen und Karrierechancen

    In diesem Masterprogramm entwickeln die Studierenden ihre Fähigkeiten zu analytischem Denken, präzisem Argumentieren und zum Erkennen der ethischen Implikationen der Umweltpraxis weiter. Darüber hinaus erwerben die Studierenden allgemeine naturwissenschaftliche, ökonomische und rechtliche Kompetenzen über die umweltpolitischen Herausforderungen unserer Zeit und spezialisieren sich im Rahmen ihrer Masterarbeit. Das Studium an der mehrsprachigen Universität Fribourg ermöglicht den Studierenden den Erwerb von Sprachkompetenzen in Deutsch, Englisch und Französisch. Die meisten Kurse werden auf Englisch unterrichtet.

    Der Master Environmental Sciences and Humanities qualifiziert für weiterführende Forschung in den Umweltwissenschaften und Umweltgeisteswissenschaften, insbesondere in der angewandten Ethik und Philosophie. Die Berufsmöglichkeiten umfassen die Bereiche der Umweltverwaltung und öffentliche Institutionen (lokal, national, regional und international), die Stadt- und Regionalplanung, die Umweltberatung, nachhaltige Entwicklung und NGOs mit einem Schwerpunkt auf Umweltfragen.

  • Zulassung

    Masterstudiengänge bauen auf den im Bachelorstudium erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten auf.
    Ohne zusätzliche Anforderungen zum Master zugelassen werden kann, wer über einen schweizerischen universitären Bachelorabschluss in der gleichen Studienrichtung (d.h. einen Bachelorabschluss mit mindestens 60 ECTS-Kreditpunkten in der Studienrichtung des angestrebten Masters) verfügt. Gleiches gilt für von der Universität Freiburg anerkannte und als gleichwertig eingestufte ausländische universitäre Bachelorabschlüsse.
    Mit Bedingungen (vor dem Masterstudium zu erfüllen) oder Auflagen (während dem Masterstudium zu erfüllen) kann zum Master zugelassen werden, wer über einen schweizerischen oder einen von der Universität Freiburg anerkannten und als gleichwertig eingestuften ausländischen universitären Bachelorabschluss in einer anderen Studienrichtung verfügt. Gemäss geltenden Abkommen, kann mit Bedingungen oder Auflagen auch zugelassen werden, wer über einen Bachelorabschluss einer schweizerischen Fachhochschule verfügt. Die jeweiligen Zulassungsbedingungen der einzelnen Masterprogramme bleiben vorbehalten.