Wieso die Klimakrise nicht hoffnungslos machen muss (Blogs Tages Anzeiger, 19.07.19)

«Ich will eure Hoffnung nicht. Ich will, dass ihr in Panik geratet.» Das sind Greta Thunbergs Worte – und für einmal möchte ich ihr widersprechen. Ich schätze es zwar, dass sie die Frage der Hoffnung überhaupt aufwirft. Für den grossen Denker Immanuel Kant standen ja drei Fragen im Zentrum der Philosophie: Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen? Die dritte Frage wird heute kaum noch diskutiert. Thunberg nimmt die Hoffnungsfrage immerhin ernst.

Zum Artikel

Entretien avec le philosophe Bernard Schumacher (Curaviva 4/17)

La vieillesse renvoit à des questions fondamentales, telles que le sens de la vie, la perception du temps qui passe, la vulnérabilité, la dignité, l'autonomie, le lien social ou encore la justice. Autant de questions sou-jacentes à l'être humain qui intéressent le philosophe Bernard Schumacher.

Vers l'article

Darf man heute noch Kinder haben? (Blogs Tages Anzeiger 28.06.19)

Freude: Wir erwarten ein Kind. Aber auch Sorge: Dürfen wir das in Zeiten der Klimakrise überhaupt? Die Rechnung ist schliesslich einfach: Die Schweizer Treibhausgasemissionen betragen jährlich circa zehn Tonnen pro Kopf. Jeder weitere Kopf erhöht die Emissionen dementsprechend. Der weitere Kopf im Bauch meiner Frau ist zwar für uns beide etwas Grossartiges, aber für den Rest der Menschheit auch ein zusätzliches Umweltverschmutzerlein.

Zum Artikel

Urgence climatique, des belles paroles à la dure réalité (Le Temps 02.06.19)

L'exécutif de la ville de Berne vient d’adopter 22 mesures concrètes pour lutter contre le réchauffement climatique. Son exemple sera-t-il suivi ailleurs?

«Cela fait quinze ans que je travaille sur les changements climatiques, il a toujours été clair qu’il y avait «urgence», note Dominic Roser, spécialiste en éthique du changement climatique à l’Université de Fribourg. Nos données n’ont pas changé de manière significative. Ce qui a changé, c’est que le public et les politiques s’en emparent. C’est enfin la bonne attitude et cela me réjouit en tant que scientifique.»

Vers l'article