Tagung SVVORPublikationsdatum23.01.2020

14. Wissenschaftliche Tagung der SVVOR zum Thema Verwaltungstransparenz


Die Schweizerische Vereinigung für Verwaltungsorganisationsrecht (SVVOR) nahm sich anlässlich ihrer 14. Wissenschaftlichen Tagung vom 17. Januar 2020 dem Thema des Öffentlichkeitsprinzips in der Verwaltung an und lockte über 180 Personen an die Universität Freiburg.

Nachdem in den öffentlichen Verwaltungen von Bund, Kantonen und Gemeinden in den vergangenen Jahren ein Paradigmenwechsel hin zum «Öffentlichkeitsprinzip mit Geheimhaltungsvorbehalt» stattgefunden hat, war die Zeit reif, um diese Entwicklungen im Rahmen von Vorträgen und Diskussionsrunden im Einzelnen zu besprechen und eine Zwischenbilanz zu ziehen, aber auch, um den Blick in die Zukunft zu richten. Die Veranstaltung, die unter der Leitung von Prof. Andreas Stöckli (Universität Freiburg) und Dr. Ursula Marti (Kanton Genf) stand, stiess auf reges Interesse – an die 180 Personen hörten gespannt den Ausführungen der Referentinnen und Referenten aus Rechtswissenschaft, Justiz, Verwaltungspraxis und dem Medienbereich zu. Wenngleich die Umsetzung des Öffentlichkeitsprinzips, das sich insbesondere unter der Geltung der Europäischen Menschenrechtskonvention und der Rechtsprechung des EGMR dazu zu einem Grundrecht auf Zugang zu Verwaltungsinformationen zu verdichten scheint, nach wie vor auf gewisse Widerstände in den Verwaltungen stösst, herrschte insgesamt die Meinung vor, dass die Entwicklungen der letzten Jahre in Richtung mehr Verwaltungstransparenz eher Segen als Fluch darstellen. Abgerundet wurde die Tagung durch eine lebhafte Podiumsdiskussion unter Beteiligung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Die schriftlichen Fassungen der Vorträge werden im Herbst 2020 im diesjährigen Jahrbuch der Vereinigung erscheinen.