Propaganda - Die Geschichte der persuasiven Kommunikation

Das Wesentliche
Daten

Donnerstag, 28. November 2019, 9.15 – 17.00 Uhr

Dauer

1 Tag

Kosten

CHF 250.–

Format Seminar
Sprache Deutsch
Herunterladen
Broschüre
Ort/e

Weiterbildungszentrum, Rue de Rome 6, Freiburg

Zielgruppe

Gymnasiallehrerinnen und Gymnasiallehrer, Lehrkräfte der Sekundarstufe I und II

Inhalt

Wie verkauft man einen Krieg? Was tun, wenn die Mehrheit der Wählerschaft allen Bemühungen der Entscheidungseliten zum Trotz einen Waffengang ablehnt? Vor diesen Fragen stand 1917 der amerikanische Präsident Woodrow Wilson. Er war im Jahr zuvor in seinem Amt bestätigt worden, nachdem er den Wählern ausdrücklich versprochen hatte, die USA aus dem Krieg in Europa herauszuhalten. Dass er diese Garantie kaum würde aufrechterhalten können, war den politischen Entscheidungseliten schon seit längerem klar. Die breite Öffentlichkeit blieb skeptisch. Um sie zu überzeugen, setzte der Präsident die „Creel Commission“ ein – eine Expertengruppe, deren Aufgabe es war, das bisherige Stimmungsbild zu verändern. Sie gilt als erste moderne PR Agentur, die mithilfe psychologischer Expertise systematisch die Massenmedien für Regierungszwecke zu instrumentalisieren wusste.


Diese Einschätzung ist indes in zweierlei Hinsicht zu hinterfragen. Da ist zum einen der Zweifel an der Wirksamkeit der Meinungsmanipulatoren – war es tatsächlich die koordinierte propagandistische Offensive, die für den Stimmungswandel in der amerikanischen Bevölkerung verantwortlich war, oder wurde dieser Faktor deutlich überschätzt? Zum anderen stellt sich die Frage, ob die Kommission wirklich völlig neue Wege ging oder ob sie tradierte Techniken der persuasiven Kommunikation nur neu arrangierte. Fusste das neue Spiel der Meinungsmache auf alten Einschätzungen der Beeinflussbarkeit des Menschen? Wurden alte Techniken der Feindbildgenese genutzt und überkommene Bildmotive zur Anwendung gebracht? Dienten die neuen Theorien nur zur Bestätigung alter Wissensbestände?


Die Weiterbildung wird diesen Fragen nachgehen, Techniken der persuasiven Kommunikation diachron analysieren und multimedial präsentieren.

Kursverantwortliche und Referierende

Kursverantwortung

Lau Thomas, Prof. tit. Dr., Lehr- und Forschungsrat, Koordinator der Historischen Studiengänge

Daten und Orte
Zeit Ort
28.11.2019 von 09:15 bis 17:00 Weiterbildungszentrum, Rue de Rome 6, Freiburg
Medien und Dokumente

Dokument-e

Kontakt

Weiterbildungsstelle der Universität Freiburg
Rue de Rome 6
1700 Fribourg

Anmeldung