Hanne Grießmann

 

 

Forschungsinteressen

  • (Mittel-)Niederdeutsche Sprache und Literatur

  • Ordens-, Kloster- und Frömmigkeitsgeschichte

  • Flugpublizistik

  • Paläographie und Überlieferungsgeschichte

  • (Digitale) Editionswissenschaft

 

Curriculum

Geboren 1985; Mittlere Reife 2001, Abitur 2004; Magisterstudium des Deutschen Philologie, Neueren und Neuesten Geschichte und Philosophie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Abschluss 2014 mit der Arbeit „Transkription und Untersuchung eines mittelniederdeutschen Gebetbuches“ (Gesamtnote: sehr gut); 2007–2014 Studentische Hilfskraft an der WWU Münster, u.a. bei Dr. Sita Steckel, Historisches Seminar, Exzellenzcluster Religion und Politik, Projekt C5 und bei Prof. Dr. Hans-Ulrich Thamer, Historisches Seminar, SFB 496, Teilprojekt C5 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Niederdeutsch in Westfalen ? Historisches Digitales Textarchiv“ unter der Leitung von AOR Dr. Robert Peters; 2014–2015 Wissenschaftliche Hilfskraft an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel im Forschungsverbund Marbach – Weimar – Wolfenbüttel, Projekt „Text und Rahmen – Präsentationsmodi kanonischer Werke“, Teilprojekt „Mediengeschichte der Psalmen“ unter der Leitung von PD Dr. Ursula Kundert; seit 2015 Doktorandin in der Germanistischen Mediävistik an der Universität Osnabrück bei Prof. Dr. Harald Haferland und PD Dr. Britta-Juliane Kruse (Wolfenbüttel), Arbeitstitel: „Die Bibliothek im Buch – Mittelniederdeutsche Mariengebete aus den Augustiner-Chorfrauenstiften Heiningen bei Wolfenbüttel und Marienberg vor Helmstedt“;  2015–2018 Mitglied im gemeinsamen Promotionsprogramm der Universität Osnabrück und HAB Wolfenbüttel „Wissensspeicher und Argumentationsarsenal. Funktionen der Bibliothek in den kulturellen Zentren der Frühen Neuzeit“; seit 2017 freie Redakteurin beim Wissenschaftsblog „Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte“; seit 2018 Gastwissenschaftlerin an der Université de Fribourg, gefördert durch den Doctoral Exchange Grant der Zeno Karl Schindler-Stiftung.

 

Die Bibliothek im Buch – Mittelniederdeutsche Mariengebete aus den Augustiner-Chorfrauenstiften Heiningen bei Wolfenbüttel und Marienberg vor Helmstedt (Arbeitstitel)

Dissertationsprojekt

Betreuer/in: Prof. Dr. Harald Haferland (Osnabrück), PD Dr. Britta-Juliane Kruse (HAB)

Im Zentrum der Arbeit steht die Erschließung von vier spätmittelalterlichen und überwiegend mittelniederdeutschen Gebetbuchhandschriften, die 1572 in die historischen Bestände der heutigen Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel eingegangen sind und mit großer Wahrscheinlichkeit in die Augustiner-Chorfrauenstifte Marienberg vor Helmstedt und Heiningen bei Wolfenbüttel verortet werden können.

Ausgehend von der historischen Kontextualisierung der einzelnen Codices wird untersucht, welche verschiedenen Textsorten und Gebetstypen in diesen kleinformatigen und individuell zusammengestellten ‚Handbibliotheken‘ auszumachen sind und ob sich in deren Anordnungen  übergreifende Ordnungsprinzipien und -strukturen finden lassen. Einer tiefergehenden literaturwissenschaftlichen Analyse werden die jeweiligen Mariengebete unterzogen. Obwohl die Verehrung der Muttergottes in der mittelalterlichen Literatur ihren festen Platz hatte, stellen grundlegende erschließende Untersuchungen zur volkssprachigen marianischen Gebetsüberlieferung noch ein Desiderat dar. Durch das Dissertationsprojekt wird also neben dem spezifischen religiösen Wissen, dessen sich die Nutzerinnen der Handschriften bedienten auch die Form der Marienverehrung in zwei Augustiner-Chorfrauenstiften am Übergang vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit näher beleuchtet.

Über das auf diese Weise gewonnene, genauere Verständnis von Produktion und Rezeption der Gebetssammlungen werden die frömmigkeitspraktischen Profile Heiningens und Marienbergs im Spätmittelalter herausgearbeitet und somit ein Beitrag zur Erforschung dezidiert weiblichen Umgangs mit religiöser (Gebets-)Literatur im klösterlichen Umfeld des braunschweigischen Raums geleistet.

 

Veröffentlichungen

Aufsätze

Visitacion vnd reformacion. Zur Observanzbewegung der Franziskaner und Klarissen im Spätmittelalter, in: Schreib die Reformation von Munchen gancz daher. Teiledition und historische Einordnung der Nürnberger Klarissenchronik (um 1500), hg. von Lena Vosding, Nürnberg 2012, S. 31–44.

(gemeinsam mit Almut Breitenbach, Anna Durwen und Tobias Ensleit) Der Ordenschronist Nikolaus Glassberger und die Nürnberger Klarissenchronik, in: Schreib die Reformation von Munchen gancz daher. Teiledition und historische Einordnung der Nürnberger Klarissenchronik (um 1500), hg. von Lena Vosding, Nürnberg 2012, S. 61–82.

 

Mitarbeit

Lateinisch-mittelniederdeutscher Psalter mit Kommentar Cod. Guelf. 81.10 Aug. 2°. Diplomatische Teiledition, hg. von Ursula Kundert unter Mitarbeit von Hanne Grießmann, Wen Huang und Friederike Wolpert. Technische Umsetzung durch Torsten Schaßan und Timo Steyer. Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel 2015–2017 <http://diglib.hab.de/mss/81-10-aug-2f/start.htm>.

 

Katalogbeiträge

Johannes Veghe: Predigten (Kollationen), in: Plattdeutsch macht Geschichte. Niederdeutsche Schriftlichkeit in Münster und im Münsterland im Wandel der Jahrhunderte, hg. von Robert Peters und Friedel Helga Roolfs, Münster 2008, S. 131–133.

 

Rezensionen      

Anton Aulke: Lesebuch. Zusammengestellt und mit einem Nachwort von Klaus Gruhn. Köln: Aisthesis Verlag 2001 (Nylands kleine westfälische Bibliothek, Bd. 25). 153 Seiten, in: Jahrbuch der Augustin Wibbelt-Gesellschaft 30 (2014), S. 133–137.

 

Tagungsberichte

(gemeinsam mit Constanze Keilholz) Frühneuzeitliche Privatbibliotheken. Quellen ? Methoden ? Forschungsperspektiven, 13.02.2017?14.02.2017 Osnabrück, in: H-Soz-Kult, 12.04.2017 <https://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7114>.

(gemeinsam mit Katharina Koitz, Katja Jensch und Rieke Schole) Biographien des Buches, 05.04.2016-08.04.2016 Wolfenbüttel, in: H-Soz-Kult, 18.07.2016 <http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6616>.

Rahmungen. Präsentationsformen kanonischer Werke, 29.07.2015?31.07.2015 Wolfenbüttel, in: H-Germanistik, 02.11.2015
<https://lists.h-net.org/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&month=1511&week=a&msg=0/BHkz%2bRNMnSl4WJkOGdGA&user=&pw>.

 

Blogbeiträge

Ausstellungsbesprechung: Die Zisterzienser – Das Europa der Klöster (LVR-LandesMuseum Bonn), in: mittelalter.hypotheses [Weblog], 23.03.2018 <https://mittelalter.hypotheses.org/12201>.

Die Bibliothek im Buch? Mittelniederdeutsche Mariengebete in Gebetbüchern aus den Augustiner-Chorfrauenstiften Heiningen bei Wolfenbüttel und Marienberg vor Helmstedt, in: mittelalter.hypotheses [Weblog], 23.02.2017 <http://mittelalter.hypotheses.org/9529>.

Von Phantasiewesen, pummeligen Schoßhunden und einer fidelen Wildsau, in: Blog des Forschungsverbundes Marbach Weimar Wolfenbüttel [Weblog], 18.05.2016

<http://www.mww-forschung.de/blog/blogdetail/von-phantasiewesen-pummeligen-schosshunden-und-einer-fidelen-wildsau/>.

Handschriftliche Vielfalt im Griff der spitzen Klammern, in: Blog des Forschungsverbundes Marbach Weimar Wolfenbüttel [Weblog], 17.09.2015

<http://www.mww-forschung.de/blog/blogdetail/handschriftliche-vielfalt-im-griff-der-spitzen-klammern/>.

 

Akademische Lehrtätigkeit

2017 (Universität Osnabrück)

gemeinsam mit Prof. Dr. Harald Haferland, Seminar: Lektüre mittelniederdeutscher Texte (2 SWS)

 

 

 

 

Stipendiatin der Zeno Karl Schindler-Stiftung (September 2018–März 2019)

 

hanne.griessmann@unifr.ch