Breakout-Sessions

Die Breakout-Sessions dienen dazu, das Tagungsthema mittels Seminaren und weiterführenden Vorträgen in kleineren Gruppen zu diskutieren und zu vertiefen. Eine Vielzahl von Referentinnen und Referenten hat sich dazu bereit erklärt mit den Tagungsteilnehmenden ins Gespräch zu kommen sowie einzelne Aspekte zu thematisieren. Diese Breakout-Sessions am Mittwoch und Freitag finden alle gleichzeitig statt und müssen bei der Anmeldung zur Tagung ausgewählt werden. 

Mittwoch, 12. Juni 2019

  • #1: Seeking and Giving Recognition in a Fallen World (e)

    Interpersonal recognition of our identities and value is a genuine good, indeed a deep human need. Our ways of giving and receiving recognition, however, are marred by sin, twisted away from faithfulness to God’s vision for the world. What virtues and practices might we cultivate to help us resist sinful patterns of recognition and offer recognition faithfully?

    Speakers: Dr. Ryan McAnnally-Linz (Yale Center for Faith and Culture) and Prof. Dr. Christophe Chalamet (Universität Genf)

  • #2: Teaching the Good Life in a Secular University (e)

    Secularity often brings with it squeamishness about, or worse, a casual disregard for, normative questions. This is particularly true in the classroom, where discussing how things ought to be seems to threaten our commitment to the kind of open-mindedness befitting our post-colonial world. But if this is a false dichotomy, the question remains: How can we teach in ways that honor inclusion without sacrificing deep engagement with normative questions that shape the meaning of our lives?

    Speakers: Dr. Drew Collins (Yale Center for Faith and Culture) and Prof. Dr. Veronika Hoffmann (Universität Fribourg)

  • #3: Joy, Suffering, and the Good Life (e)

    To talk about joy in a suffering world is to take a risk. In the face of depression, loss, addiction, and pain, isn’t talk of joy just a distraction or, worse, an insult? Yet if joy is the result of a particular way of seeing and tied to God’s work of relentless love, renewal, and resurrection, a viable understanding of joy is fundamental to practicing true life in a suffering world.

    Speakers: Dr. Angela Gorell (Yale Center for Faith and Culture) and Barnabas Aspray (University of Cambridge)

  • #4: The Apostle Paul's Vision of the Good Life (e)

    Paul summarizes the content of the kingdom of God in Romans 14:17: “righteousness, peace, and joy in the Holy Spirit.” Unpacking this concise definition of the good life illuminates the tensions of Christian existence and the way of life we are called to live in light of God’s coming reign.

    Speakers: Dr. Matthew Croasmun (Yale Center for Faith and Culture) and Simon Dürr (Universität Fribourg)

  • #6: Gutes Leben als Ziel? Wallfahrtstheologische Einsichten und Aussichten (d)
    Pilgerschaft ist die christliche Interpretation einer Metapher, die so geläufig ist, dass wir ihren Bildgehalt kaum noch wahrnehmen.
    Das Curriculum Vitae ist wie die Lebensreise ein Allgemeinplatz geworden. Aber wohin wandern wir eigentlich? Die biblische Antwort ist gegenläufig zu zum Gängigen. Ist es das Jenseits? Oder das gute Leben im Hier und Jetzt? Wo liegt das himmlische Jerusalem? Spannende Fragen für postmoderne Wanderer!
    Speaker: Prof. Dr. Ralph Kunz (Universität Zürich)
  • #7: Les béatitudes : une théologie pastorale au quotidien (f)

    Comment donner résonance aux déclarations de bonheur de Jésus-Christ dans le contexte contemporain sociétal et ecclésial (Matthieu 5,1-12) ? Il convient d’en percevoir la puissance prophétique à contre-courant. Puis de comprendre qu’elles peuvent colorer le quotidien de perspectives réalistes. Essai de relecture en théologie pratique de leur impact au jour le jour dans une articulation aux sept dons de l’Esprit.

    Speaker: Prof. Dr. F.-X. Amherdt (Universität Fribourg)

  • #8: Hoffnung auf ein gutes Leben: Erkenntnisse aus 10 Jahren Hoffnungsbarometer (d)

    Diese Breakout-Session lädt ein, das Phänomen der Hoffnung in seinen verschiedensten Facetten zu entdecken und zu reflektieren. Den wissenschaftlichen Rahmen bieten dabei die Psychologie, die Theologie und die Philosophie – untermauert durch die Erkenntnisse aus dem Hoffnungsbarometer, einer seit 2009 laufenden empirischen Untersuchung zur Bedeutung und Erfahrung des Phänomens Hoffnung im Alltag der Menschen. Die Teilnehmenden am Hoffnungsbarometer setzen sich mit der Frage auseinander, was für sie ein gutes und erfülltes Leben ist und geben Aufschluss darüber, welche ihre persönlichen Hoffnungen sind und was sie tun, um diese zu erfüllen. Dabei wird die paradoxe Rolle spirituell-religiöser Erlebnisse und Aktivitäten besonders beleuchtet.

    Speaker: Dr. Andreas M. Krafft (Universität St. Gallen)

  • #10: Das gute Leben und der "Schrei der Armen" (d)

    Es ist bekannt: Die Reichtümer der Welt sind immer einseitiger verteilt. Viel zu viele Menschen sind dazu verurteilt, in skandalöser Armut zu leben. Auch wenn wir im reichen Teil der Welt leben, werden wir durch die Migration immer unübersehbarer mit dieser Realität konfrontiert.

    Die Bibel hat eine deutliche «Option für die Armen». Nach dem guten Leben zu fragen, muss deshalb theologisch vor allem heissen, nach dem guten Leben derer zu fragen, denen es vorenthalten wird. Ohne das gute Leben der Armen kann es auch kein gutes Leben für die Wohlhabenden geben.

    Speaker: Prof. Dr. Matthias Zeindler (Universität Bern)

  • #11: The Telos of Theological Education (e)

    Theological education at present often separates what should be united - the church and the academy, ministry and theology, the life of the Spirit and the life of the mind. What is needed today is forms of theological education that overcome these divisions and provide a dynamic new form of training that will serve the church in polarised and fragmented times.

    Speaker: The Rt Revd Dr Graham Tomlin (St Mellitus College, London)

  • #12: Das "gute Leben". Ein philosophischer Grundbegriff im Wandel der Geschichte (d)

    Das "gute Leben" bietet sich heute als Zielperspektive der Theologie an, um einen gemeinsamen Fragehorizont unter den Wissenschaften, ja unter allen Menschen zu haben. Die Frage nach dem "guten Leben" gehört zu den Anfängen der Philosophie: Das Leben ist "entstanden um des Lebens willen, aber es besteht um des guten Lebens willen" (Aristoteles, Politik). Das gute Leben ist das Leben in der Polis, in der Gemeinschaft der freien, verantwortlichen Bürgerinnen und Bürger. In dieser Weise ist der Begriff für Christen leicht anknüpfungsfähig: Das "gute Leben" ist das Leben im Horizont der Gottebenbildlichkeit, die sich im Glauben an Jesus Christus und durch die Gnade des Heiligen Geistes zur Gottähnlichkeit in der Gemeinschaft der Kirche entwickelt. Es ist das Leben, das zum "ewigen Leben" in der neuen Stadt Jerusalem berufen ist. In der Moderne ändert sich die Konstellation der Wahrnehmung: Das "gute Leben" wird einerseits radikal individualisiert, andererseits in neuem Ausmaß den politischen Machtstrukturen ausgeliefert. Die moderne Politik fördert nicht das "gute Leben", sondern verwaltet das "nackte Leben". Was ist unter diesen Bedingungen der spezifisch christliche Beitrag zum "guten Leben"?

    Speaker: Prof. Dr. Barbara Hallensleben (Universität Fribourg)

Freitag, 14. Juni 2019

  • #1: Teaching the Good Life for Christian Formation (e)

    The Gospel proclaims what God has done and is doing in Jesus Christ “for the life of the world,” that is, for the flourishing of God’s creation. To communicate the Gospel is thus to impart a vision of flourishing and a corresponding way of life. Christian formation is schooling in this vision and way of life. What kinds of teaching is suited for such a task?

    Speakers: Dr. Ryan McAnnally-Linz (Yale Center for Faith and Culture) and Prof. Dr. Barbara Hallensleben (Universität Fribourg)

  • #2: The Gifts of the Magi: The Church in a Pluralistic World (e)

    It can be easy for Christians to think of themselves as having something of vital importance to offer the world while denying that the world might have something valuable to offer Christians in return. But faithful discipleship and witness in a pluralistic world depend on our readiness to receive from the “outside.”

    Speakers: Dr. Drew Collins (Yale Center for Faith and Culture) and Prof. Dr. Matthias Zeindler (Universität Bern)

  • #3: The Good Life in a New Media Landscape (e)

    What is the new media landscape like and why is social media use a source of meaning and power in people’s lives? How do the values and practices of new media shape the way humans experience seeing, relating, and participating and therefore the presence of God’s love? What would it take and how would it look to live a life of righteousness, peace, and joy in our hybrid new media landscape?

    Speakers: Dr. Angela Gorell (Yale Center for Faith and Cutlure) and Dr. Sabrina Müller (Universität Zürich)

  • #4: What Is Worth Wanting (e)

    It is one thing to live immersed in our pursuits and another to ask whether how we’re living is getting us what we want. It is yet another thing to ask whether we’re actually pursuing what we really want. And beyond that lies an even deeper question: whether what we want is really worth wanting. Our culture often fails to distinguish these four modes of being in the world—reflexivity, effectiveness, self-awareness, and self-transcendence. Yet being able to navigate them is essential to discerning and pursuing the good life.

    Speakers: Dr. Matthew Croasmun (Yale Center for Faith and Culture) and Prof. Dr. Ralph Kunz (Universität Zürich)

  • #5: Resonanz im Gottesdienst (d)

    Gottesdienste leben von einem "vibrierenden Draht", von der Erfahrung, dass Gott mit seiner versammelten Gemeinde in einen wechselseitigen Dialog tritt, von einer "vertikalen Resonanzachse".  Wie ist diese Resonanz erfahrbar? Wie kann ein Raum für solche Resonanz eröffnet werden? Wie können Gottesdienste "an-sprechend" sein, so dass Gottes Sprechen die Gemeinde "an-spricht" und diese als "An-gesprochene" zu eigenem Sprechen findet? Welche Bedeutung haben horizontale Resonanzachsen im Gottesdienst für die Erfahrung der Resonanz in der vertikalen Dimension? Und wie kann ganz grundsätzlich ein Weltverhältnis erschlossen werden, in dem solche Erfahrung gottesdienstlicher Resonanz geistlich nachhaltig in die Tiefe führt?

    Speakers: Prof. Dr. Stefan Schweyer (STH Basel) und Dr. Martin Brüske (Fribourg)

     

  • #6: In Gott und zu Gott: Trinität – Resonanz – Gebet (d)

    Hartmut Rosa lädt die Theologie ausdrücklich ein, seine Resonanztheorie weiter aus zu buchstabieren. Wir versuchen es und deuten das Gebet als vielfältige Resonanzerfahrung zwischen dem drei-einen Gott und den Menschen. Gebetsphänomene wie Anstimmen und Einstimmen, Zustimmen und Umstimmen, Verstimmen und Gegenstimmen werden nicht nur bedacht, sondern musikalisch erfahrbar gemacht. Vielleicht klingt in diesem Zusammenspiel von Theologie und Musik das Geheimnis des Betens an.

    Speaker: Dr. Andreas Loos (TSC - Theologisches Seminar St. Chrischona)
    Musikalische Begleitung: Susanne Hagen (TSC - Theologisches Seminar St. Chrischona)

     

  • #7: „Nicht die Welt ist der Ort Gottes, sondern Gott ist der Ort der Welt“ - Zur Frage nach dem Geschenkhaften eines guten Lebens (d)

    Gott ist nicht nur größer als unser Herz (1Joh 3,20); Er ist auch größer als die Welt (vgl. Apg 17,28). Gott ist so groß, daß er alles umfaßt. Gott hat kein Außen. Und doch steht Er allem gegenüber, spricht alles und jeden an. Nimmt man dieses Paradox ernst, dann ist Gott nicht so sehr „Objekt“, „an“ das man glauben müßte; Gott ist eher zu imaginieren als Raum, als Horizont, als Landschaft, als Atemwind und Gestade. – Von dieser Einsicht sowohl der rabbinischen als auch der mystischen Theologie herkommend, sind in den letzten Jahren sog. holistische Gotteskonzepte entstanden, die die altkirchliche Trinitätslehre neu zu verstehen geben. Es ist Gott, der uns durchlebt und den wir durchleben. Er trägt uns, aber wir tragen auch Ihn. Von solchen relationalen Spekulationen ist es nur ein kleiner Schritt hinein in die Gnadenlehre – und damit vor die Frage nach den göttlichen Möglichkeitsbedingungen eines gelingenden Lebens. Ihnen gilt in unser Interesse.

    Speaker: Prof. Dr. Joachim Negel (Universität Fribourg)

  • #8: Inneres Beten als Weg zur Christusförmigkeit und somit zum "guten Leben" nach Teresa von Ávila (d)

    Inneres Beten ist für Teresa von Ávila? „Verweilen bei einem Freund, mit dem wir oft allein zusammenkommen, einfach um bei ihm zu sein, weil wir sicher wissen, dass er uns liebt“. Damit meint sie, dass wir nicht vergessen, was er aus Liebe „für uns“ auf sich genommen hat, und dass wir dem Menschgewordenen „Gesellschaft“ leisten als Ausdruck unserer Freundschaft: im Bewusstsein der Verwandtschaft und des Unterschiedes zwischen Gott und Mensch und dass es dabei nicht darum geht, viel zu denken, sondern viel zu lieben. Inneres Beten ist dann der Weg zur Vollkommenheit, d.h. zur Wahrnehmung unserer göttlichen Berufung und zur Christusförmigkeit, worin letztlich das gute Leben eines Christen liegt. Das hat auch Folgen für die Gestaltung der Welt.

    Speaker: Prof. Dr. Mariano Delgado (Universität Fribourg)

  • #9: "C’est le Christ qui vit en moi". La condition paradoxale d'une vie en plénitude. (f)

    Comment concevoir une vie pleine et bonne comme ma vie et en même temps comme une vie habitée par le Christ. Que devient alors ma liberté ? Comment peut-elle grandir dans ces conditions ? Paradoxe : « Ce n’est plus moi », et c’est pourtant là que je vis vraiment. Nous montrerons comment cette vie en plénitude peut se concrétiser et résonner dans le monde.

    Speaker: Prof. Dr. Thierry Collaud (Universität Fribourg)

  • #10: Berufen, nicht getrieben: Gutes Leben in Zeiten der Zerstreuung (d)

    Berufung: In diesem alten theologischen Wort steckt der Schlüssel dafür, wie wir aus unseren Hamsterrädern herauskommen und zu mehr Tiefe und Ruhe gelangen können. Dieses Vertiefungsreferat stellt Antonin Sertillanges’ Berufungstheologie vor, und lädt dazu ein, über die eigene Berufung nachzudenken. Theologisch, und auch ganz praktisch.

    Speaker: Dr. Silvianne Aspray (University of Cambridge)

  • #12: Gefährliche und abenteuerliche Synodalität – von der notwendigen Resonanz und den Folgen für das Werden der Kirche (d)

    Wer sich auf Erneuerung der Kirche einlässt, der lässt sich auf den Geist Gottes ein, der wirklich Neues schafft. Und der wirkt in seinem Volk mächtig. Diese Macht zu entdecken, das geht nur im Hören und Unterscheiden. Synodale Prozesse werden auf diese Weise zum Wesensvollzug der Kirche, und gleichzeitig zu einem Zeugnis für eine neue Gestalt der Kirche. Doch diese Wirklichkeit ist schon im Entstehen. Aus katholischer Perspektive soll diese These praktisch und theologisch ergründet werden.

    Speaker: Dr. Christian Hennecke (Bistum Hildesheim)