Introduction à différentes formes de prière et de spiritualité

Ces ateliers du jeudi après-midi servent à approfondir le thème de la conférence par des introductions à différentes formes de prière et de spiritualité. Ces ateliers auront tous lieu simultanément dans différentes églises et chapelles de la ville de Fribourg et sont choisis lors de l'inscription à la conférence.

  • #1: Par l'art, percevoir la beauté de la foi – Living Stones (d/f)

    Contenu

    Aujourd'hui, seules quelques personnes peuvent encore « déchiffrer » la riche symbolique des espaces sacrés. Pourtant, nombreux sont ceux qui sont fascinés et visitent ces monuments sacrés. « Living Stones » est un réseau de jeunes adultes qui est né du désir de faire découvrir l’église dans l’interaction captivante des dimensions historique, anthropologique et spirituelle. Un élément important de la préparation de ces visites est la prière : « Béni soit celui qui entre, au nom du Seigneur » (Ps 118, 26).

    Lieu

    Cathédrale St-Nicolas

    Rue du Pont-Suspendu

    1700 Fribourg

    Intervenante

    Priska Zurron (Université de Fribourg), Revue philosophique et théologique de Fribourg

  • #2: Public session on the Jesus Prayer (e/f)

    Contenu

    The history and practice of the Jesus Prayer today, with practical thoughts on its place in our lives. The talk will be followed by a guided recitation of the Jesus Prayer.

    Lieu

    Chapelle du Couvent des Ursulines

    Rue de Lausanne 90

    1700 Fribourg

     

    Intervenant

    Peter Bouteneff est professeur de théologie systématique au ‘St Vladimir’s Orthodox Seminary’. Il a obtenu son doctorat à l'Université d'Oxford et est aujourd'hui directeur de la SVS Sacred Arts Initiative au ‘St Vladimir’s Seminary’, où il recherche aussi la musique d'Arvo Pärt. Pendant plusieurs années, Bouteneff a été ‘Executive Secretary for Faith and Order’ au Conseil œcuménique des Eglises où il s’engageait fortement pour le dialogue théologique.

  • #3: Zwischen NGL und Worship - die Bandbreite des popularmusikalischen Gemeindegesangs (d)

    Inhalt

    Wie kann zeitgenössischer Gemeindegesang im Gottesdienst gelingen? Was gibt es an Literatur und Kultur im Spannungsfeld zwischen Neuem Geistlichen Lied und Worship? Welche Kriterien gelten für moderne Gemeindelieder, und was gilt es in ihrer Umsetzung zu beachten?

    Andreas Hausammann ist Beauftragter für populäre Musik der Evang.-ref. Kirche des Kantons St.Gallen und Präsident der Fachkommission Popularmusik der Deutschschweizer Liturgie- und Gesangbuchkonferenz. Den gestellten Fragen geht er in diesem Workshop zusammen mit den Teilnehmenden in Theorie und Praxis nach.

    Ort

    Salesianum

    Avenue du Moléson 21
    1700 Fribourg

    Referent

    Andreas Hausammann, geboren 1970, aufgewachsen als 3. von 5 Geschwistern in Weinfelden TG, Primar- und Sekundarschule, Kantonsschule Kreuzlingen, Studium Anglistik mit Lizentiat an der Universität Zürich, Auslandaufenthalt in Cardiff, Wales, semi-professionelle Tätigkeit als Pianist mit verschiedenen Gruppen, Tätigkeit als Englisch-Lehrer und als Musik-Lehrer auf Sekundar-Stufe, Jazz-Studium Klavier mit Performance-Abschluss an der Musikhochschule Luzern bei Christoph Baumann/Hans Feigenwinter/Elena Szirmai/Chris Wiesendanger, seit Herbst 2003 Beauftragter für populäre Musik der Evang.-ref. Kirche des Kantons St.Gallen zu 50%, dazu freischaffend tätig. Seit 2000 glücklich verheiratet mit Natasha, seit 2007 stolzer Vater von Linus. Bekennender und praktizierender Christ - soli deo gloria.

  • #4: "O Gott, komm mir zu Hilfe." Stundengebet bei den Zisterzienserinnen (d)

    Inhalt

    Jeder Tag ist ein Geschenk Gottes. Das Gebet zu bestimmten Stunden des Tages ist eine Antwort darauf. Am Morgen, Mittag und Abend und je nach Orden zu weiteren Zeiten stellen sich Mönche und Nonnen in Gottes Gegenwart. Mit ihrem Lobpreis reiht sich ihr Tag ein in die grosse Geschichte Gottes mit den Menschen. In der Feier einer Vesper und im Gespräch mit Gunda Brüske und einer Schwester aus der Zisterzienserinnenabtei Maigrauge erfahren Sie etwas von der Spiritualität der Tagzeitenliturgie.

    Ort

    Abtei Maigrauge

    Chemin de l'Abbaye 2

    1700 Fribourg

    Gunda Brüske ist Co-Leiterin des Liturgischen Instituts der deutschsprachigen Schweiz. Sie hat seit 2002 einen Lehrauftrag für Liturgiewissenschaft an der Uni Fribourg. Liturgische Bildung in Kursen und im Web (liturgie.ch) ist ihr ebenso ein Anliegen wie die Zukunft der Liturgie, u.a. in Prozessen von Kirchenentwicklung.

  • #6: Play and Pray (d)

    Inhalt

    "Play & Pray" ist eine Gebetsform, die in der Musikerbewegung «Crescendo» seit Jahren erprobt wird: Klassische und Jazz-Musiker laden die Zuhörer ein, sich auf ein musikalisches Gebet einzulassen, das aus spontaner Improvisation entsteht. Der völlig ungeplante Verlauf stellt nicht nur für Musiker, die sich sonst an vorliegenden Kompositionen orientieren, eine Herausforderung dar; er mutet auch den mitbetenden Zuhörern zu, sich auf eine neue Hörerfahrung einzustellen und darin das Wirken des Heiligen Geistes zu erwarten.

    Ort

    Bürgerspital-Kapelle

    Spitalgasse 2

    1700 Fribourg

    Beat Rink studierte Germanistik, Geschichte und Theologie. Seine Haupttätigkeit gilt der – von ihm und seiner Frau Airi 1985 gegründeten - internationalen christlichen Musiker- und Künstlerarbeit Crescendo. Weiter ist er Beauftragter für Künstlerseelsorge der evang.-ref. Kirche Basel-Stadt.

  • #7: Lectio divina - Renewing our Practise (e)

    Content

    Place

    Universitätskapelle

    Avenue de l'Europe 20

    1700 Fribourg

     

    Speaker

    Hans Boersma has been professor at the Nashotah House Theological Seminary in Wisconsin (USA) since 2019. Prior to that he was professor at Regent College in Vancouver for fourteen years and at Trinity Western University in Langley for six years. Boersma is known for his books, including Seeing God: The Beatific Vision in Christian Tradition (2018), Scripture as Real Presence (2017), and Heavenly Participation (2011). His research focuses on Catholic thought, the Fathers of the Church and the spiritual interpretation of Scripture.

  • #8: Bibel teilen in 7 Schritten (d)

    Inhalt

    «Die Schrift nicht kennen, heisst Christus nicht kennen.» Die gemeinsame Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift kann das Leben der einzelnen, aber auch das Leben in unseren Gemeinden verändern, denn das Wort Gottes hat Kraft. In diesem Workshop wird das Bibelteilen in 7 Schritten vorgestellt und durchgeführt. Es ist mehr als eine Methode, denn es ist ein spiritueller Prozess, in dem eine persönliche Begegnung mit dem Wort Gottes innerhalb der Gemeinschaft ermöglicht wird, mit der ein Sendungsauftrag in die Gemeinde wie auch in die Gesellschaft verbunden ist.

    Ort

    Gewölbekeller Cordelier Fribourg

    Murtengasse 8

    1700 Freiburg

    Referentin und Referent

    Marianne Reiser ist tätig in der Pfarrei Maria Lourdes in Zürich-Seebach (Stadtrand) im Bereich lokale Kirchenentwicklung. Seit 2006 auf Spurensuche, wie Kirche relevant ist und zum Wohl der Stadt, der Menschen beiträgt. Auf diesem Weg sind wir vernetzt mit dem Team in Hildesheim, u.a. Christian Hennecke. In der Schweiz mit asipa und verschiedenen Pfarreien. In meiner Arbeit investiere ich mich für die Vernetzung in den Quartieren und bin deshalb viel draussen unterwegs. Gemeinschaftliches Leben, Care-Gemeinschaften, kleine Christliche Gemeinschaften mit Bibelteilen ... das erhoffe ich mir mehr und mehr für unsere Dörfer und Städte.

    Siegfried Ostermann stammt aus Österreich und hat in Graz und Fribourg Theologie studiert. Nach seinem Zivildienst, den er in Jerusalem absolvierte, machte er die Ausbildung zum Pastoralassistenten. Er war Assistent am Lehrstuhl für Neues Testament an der Universität in Fribourg und ist seit 2007 bei Missio, dem Internationalen Katholischen Missionswerk, verantwortlich für Bildung und Kommunikation. Kleine Christliche Gemeinschaften, Bibelteilen und Kirchenbilder sind ihm persönliche Anliegen.

  • #9: Spiritualité 130 (Spiritualité créative) (d/f)

    Contenu

    "Spiritualité Créative" est un atelier pétillant où la spiritualité est explorée avec des méthodes ludiques et créatives. C'est une oasis dans le quotidien, invitant à s'ouvrir à son être le plus profond tout en se connectant au plus vaste, à la transcendance.

    Les méthodes créatives aident à ralentir et facilitent la concentration. Par l’utilisation des crayons, des ciseaux, de la colle et des couleurs la lecture de la Bible, la prière et la méditation deviennent un espace pour de nouvelles expériences. D’ailleurs, c’est bien connu: L’image parle souvent au-delà des mots.... combiner, arranger et réorganiser plusieurs images en un collage, ajouter une note de couleur et jouer avec les formes ouvre de manière spontanée à une autre dimension.

    Laissez-vous guider en douceur et explorez une nouvelle façon de nourrir et d'élargir votre vie spirituelle, votre vie de prière.

    Le matériel est mis à disposition. Aucune compétence artistique n'est requise.

    Lieu

    Temple réformé de Fribourg

    Rue du Temple

    1700 Fribourg

    Intervenante

    Tania Guillaume est née en Suisse en 1969. Elle a suivi l’éducation supérieure à Genève avec une double maturité artistique-musique et langues modernes. En même temps, elle a étudié le piano, l’orgue et le clavecin au conservatoire de musique de la Place Neuve de Genève. Elle a également obtenu un diplôme d'enseignement de l'Université de Perugia (Italie), un diplôme de langue et de littérature grecque moderne à l'Université de Thessalonique (Grèce), la maîtrise en théologie de l'Université de Genève et la DESS en théologie de Montpellier (France). Elle a fait son vicariat dans l’église réformée de la région de Bourg-en-Bresse (France), puis elle a travaillé comme pasteure à Beyrouth (Liban), à Schiers dans les Grisons et à Grub en Appenzell. Aujourd'hui, elle est engagée comme aumônier à l'Université de Fribourg et à l'hôpital et comme pasteure en paroisse.

    Tania a également une formation et une expérience pratique en « pédagogie d'expression ludo-créative ». Depuis 2016, elle est également « Facilitatrice de SoulCollage® » et a une formation de « Journal Thérapie® » (deux outils d'art thérapeutique pour la pastorale, le conseil en deuil, etc.)