Prof. Dr. Christina Späti

 

Universität Freiburg
Departement für Zeitgeschichte
MIS 05 bu. 5124
Av. de l'Europe 20
1700 Fribourg
 +41 26 300 79 39
 E-Mail

Christina Späti ist ordentliche Professorin für Zeitgeschichte an der Universität Freiburg. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören der Holocaust und seine Nachgeschichte, Antizionismus, Antisemitismus und Orientalismus, vergleichende Sprachenpolitik in mehrsprachigen Ländern und die 68er Bewegung. Sie war Gastwissenschaftlerin am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin, am McGill Institute for the Study of Canada in Montréal sowie am Center for Jewish Studies der Harvard University.

  • Lebenslauf

    1991 bis 1997 Studium der Zeitgeschichte, Geschichte der Neuzeit und politischen Philosophie an den Universitäten Freiburg und Jerusalem, Lizentiat 1997. 1997 bis 2003 Diplomassistentin am Seminar für Zeitgeschichte der Universität Freiburg. 2001/02 Gastwissenschaftlerin am Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin als Stipendiatin des Schweizerischen Nationalfonds. 2003 Promotion. 2004 bis 2008 Lektorin und Doktorassistentin für Forschung an der Universität Freiburg. 2008/09 Gastwissenschaftlerin am McGill Institute for the Study of Canada der McGill University in Montréal als Stipendiatin des Schweizerischen Nationalfonds. 2009 bis 2014 Lektorin für Zeitgeschichte an der Universität Freiburg. Habilitation 2012. 2014 bis 2017 assoziierte, seit 2017 ordentliche Professorin für Zeitgeschichte an der Universität Freiburg. Seit 2014 Studiengangsleiterin des Studiengangs «Geschichtswissenschaften» der FernUni Schweiz. 2017/18 Gastwissenschaftlerin am Center for Jewish Studies der Harvard University. Seit 2019 affiliiertes Mitglied des Arnold and Leona Finkler Institute of Holocaust Research der Bar-Ilan University (Ramat Gan, Israel). 

    Mitarbeit und Leitung von Forschungsprojekten zu Gender, Antisemitismus und Orientalismus in der Schweiz, Sprache und Identitätspolitik, Wiedergutmachung an schweizerischen Opfern des Nationalsozialismus, Universitäten als gesellschaftliche Laboratorien. 

    Gutachterin für Stiftungen, Forschungsfonds und wissenschaftliche Zeitschriften, u.a. Social Sciences and Humanities Research Council (Canada), Berta Karlik-Programm der Universität Wien; L’Homme. Europäische Zeitschrift für feministische Geschichtswissenschaft; Language and Society; ReOrient; Le mouvement social; Revue transatlantique d’études suisses; Schweizerische Zeitschrift für Geschichte; traverse, Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften. 

    U.a. Mitglied Expertengruppe «Fremdsprachenunterricht» der SAGW (2015), Mitglied des Gesellschaftsrats der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte (2005-2013), Mitglied (2001-2013) und Leiterin (2005-2013) der Abteilung «Berufsinteressen» der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte, Mitglied der Steuerungsgruppe von Zeitgeschichte Aargau (seit 2018). 

    Leiterin des Instituts für Schweizerische Zeitgeschichte (2014-2018); Leiterin des Studienbereichs Zeitgeschichte (2015-2017); Mitglied der Koordinationsgruppe Schwerpunkt Ethik des Rektorats (seit 2016); Mitglied des Departementsrats des Departements für Zeitgeschichte (seit 2019).

     

  • Forschungsschwerpunkte
    • Holocaust und Nationalsozialismus
    • Nachgeschichte des Holocaust
    • Antizionismus und Antisemitismus
    • Orientalismus
    • Zweisprachigkeit und Sprachenpolitik
    • Linke und soziale Bewegungen
    • 68er Bewegung
  • Forschungsprojekte
    Abgeschlossene Forschungsprojekte 

    Sprache und Identitätspolitik, 2006-2010  

     

  • Publikationen
    • Bücher und Zeitschriftennummern
      • Holocaust-Gedenken und -Erinnern in der Schweiz. Eine transnationale Perspektive / Remembering and commemorating the Holocaust. Switzerland in a transnational perspective, Zürich 2020 (in Vorbereitung). Herausgeberin mit Maoz Azaryahu, Ulrike Gehring, Fabienne Meyer und Jacques Picard.
      • The Journal of Critical Muslim Studies 4 (2019), Nr. 2. Herausgeberin mit Damir Skenderovic.
      • Internal Outsiders – Imagined Orientals? Antisemitism, Colonialism and Modern Constructions of Jewish Identity, Würzburg 2017. Herausgeberin mit Ulrike Brunotte und Jürgen Mohn.
      • Sprache als Politikum. Ein Vergleich der Schweiz und Kanadas seit den 1960er Jahren, Augsburg 2015.
      • Language and Identity Politics: A Cross-Atlantic Perspective, Oxford, New York 2015. Herausgeberin.
      • Imaginaries of the Other: Past and Present Expressions of Islamophobia, Special Issue Patterns of Prejudice 48 (2014), Nr. 5. Herausgeberin mit Damir Skenderovic und Daniel Wildmann.
      • Revue transatlantique d’études suisses: Suisse et Canada: parallèles, regards croisés et transferts, Nr. 3, 2013. Herausgeberin mit Manuel Meune und Claude Hauser. http://littlm.umontreal.ca/fileadmin/Documents/FAS/litterature_langue_moderne/Documents/2-Recherche/RTES_3.pdf
      • Die 1968er Jahre in der Schweiz. Aufbruch in Politik und Kultur, Baden 2012. Mit Damir Skenderovic.
      • Les années 68. Une rupture politique et culturelle, Lausanne 2012. Mit Damir Skenderovic. (Übersetzung).
      • Revue transatlantique d’études suisses: La Suisse, pays-carrefour ? Enjeux culturels, politiques et historiques, Nr 1, 2011, Herausgeberin mit Manuel Meune. http://www.littlm.umontreal.ca/recherche/documents/RTES1.pdf.
      • Die zweisprachige Universität Freiburg. Geschichte, Konzepte und Umsetzung der Zweisprachigkeit 1889-2006, Freiburg/Schweiz 2009. Mit Urs Altermatt.
      • 1968 – Revolution und Gegenrevolution. Neue Linke und Neue Rechte in Frankreich, BRD und der Schweiz, Itinera Fasc. 27, Basel 2008. Herausgeberin mit Damir Skenderovic.
      • Die schweizerische Linke und Israel. Israelbegeisterung, Antizionismus und Antisemitismus zwischen 1967 und 1991, Essen 2006.
      • Geschlecht und Wissen – Genre et Savoir – Gender and Knowledge. Beiträge der 10. Schweizerischen Historikerinnentagung 2000, Zürich 2004. Herausgeberin mit Catherine Bosshart-Pfluger und Dominique Grisard.

       

    • Artikel
      • Die Schweiz und «ihre» Opfer des Nationalsozialismus, in: Maoz Azaryahu, Ulrike Gehring, Fabienne Meyer, Jacques Picard, Christina Späti (Hg.), Holocaust-Gedenken und -Erinnern in der Schweiz. Eine transnationale Perspektive / Remembering and commemorating the Holocaust. Switzerland in a transnational perspective, Zürich 2020 (in Vorbereitung).
      • Arrests, Internments and Deportations of Swiss Jews in France and the Reactions of Swiss Authorities, 1941–1944, in: Holocaust and Genocide Studies vol. 35, no. 1 (Spring 2021) (accepted).
      • From Orientalism to Islamophobia? Reflections, Confirmations, and Reservations, in: ReOrient. The Journal of Critical Muslim Studies 4 (2019), Nr. 2, 130-143. Mit Damir Skenderovic.
      • 1968 in der Schweiz – eine Revolte und ihr Mythos, in: Helmut Neuhaus (Hg.), Die 68er plus 50 Jahre. Atzelsberger Gespräche 2018, Erlangen 2019, 87-105.
      • Historiografie des Nationalsozialismus in der Schweiz: punktuell, aber bedeutsam, in: Olivier Dard, Michel Grunewald, Reiner Marcowitz, Uwe Puschner (Hg.), Con-frontations au national-socialisme dans l'Europe francophone et germanophone / Auseinandersetzungen mit dem Nationalsozialismus im deutsch- und franzö-sischsprachigen Europa (1919-1949), Volume 1: Introduction générale - Savoirs et opinions publiques/Band 1: Allgemeine historische und methodische Grundlagen, Bern etc. 2017, 63-83.
      • Between Exoticism and Antisemitism: Orientalization of Jews in Switzerland in the late 19th and early 20th Centuries, in: Ulrike Brunotte, Jürgen Mohn, Christina Späti (Hg.), Internal Outsiders – Imagined Orientals? Antisemitism, Colonialism and Modern Constructions of Jewish Identity, Würzburg 2017, 173-185.
      • Sprachenpolitik in der Schweiz und in Kanada. Prinzipien im Widerstreit: Territorialität und Personalität, in: Sprachspiegel (2017), Nr. 6, 162-171.
      • Die Schweiz und der Holocaust: Rezeption, Erinnerung und museale Repräsentation, in: Andrea Brait/Anja Früh (Hg.), Museen als Orte geschichtspolitischer Ver-handlungen. Ethnografische und historische Museen im Wandel, Itinera: Beiheft zur Schweizerischen Zeitschrift für Geschichte 43 (2017), 61-76.
      • Language and the Rise of Identity Politics: An Introduction, in: Christina Späti (Hg.), Language and Identity Politics: A Cross-Atlantic Perspective, Oxford, New York 2015, 1-13.
      • Language Policies, Multilingualism and Identity Politics: The Case of Switzerland, in: Christina Späti (Hg.), Language and Identity Politics: A Cross-Atlantic Perspective, Oxford, New York 2015, 73-92.
      • Past and Present Expressions of Islamophobia: An Introduction, in: Patterns of Prejudice 48 (2014) Nr. 5, 437-441. Mit Damir Skenderovic und Daniel Wildmann.
      • Sprachenpolitik der Schweiz und Kanadas im Vergleich: Unterschiedliche Ausgangslagen – divergierende Lösungsansätze, in: Claude Hauser, Manuel Meune, Christina Späti (Hg.), Revue transatlantique d’études suisses: Suisse et Canada: parallèles, regards croisés et transferts, Nr. 3, 2013.
      • -Historische Parteienforschung in der Schweiz: Überblick, Forschungsstand und neue Perspektiven, in: traverse. Zeitschrift für Geschichte – Revue d’histoire 1 (2013), 156-172.
      • Sprache, Ethnizität, Identität. Die schweizerische Sprachenpolitik zwischen Ethnisierung und nationaler Kohäsion, in: Balz Engler (Hg.), Wir und die Anderen. Stereotypen in der Schweiz / Nous et les autres. Stéréotypes en Suisse, 27. Kolloquium (2011) der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften, Freiburg/Schweiz 2012, 139-155.
      • Institutional Bilingualism in Biel/Bienne, Switzerland: Between Identity Politics and Pragmatism, in: Richard Clément, Caroline Andrew (Hg.), Cities and Languages: Governance and Policy. An International Symposium, Ottawa 2012, 61-71.
      • Le bilinguisme institutionnel à Biel/Bienne, Suisse: entre la politique identitaire et le pragmatisme, in: Richard Clément, Caroline Andrew (Hg.), Villes et langues: gouvernance et politiques. Symposium international, Ottawa 2012, 67-78. (Übersetzung).
      • La Suisse au cœur de l’Europe et du monde. Langues autochtones et allochtones: quelles politiques officielles?, in: Revue transatlantique d’études suisses: La Suisse, pays-carrefour? Enjeux culturels, politiques et historiques 1 (2011), hg. von Manuel Meune und Christina Späti, S. 35-46.
      • Antisemitismus: (k)ein Thema, in: Brigitta Gerber, Damir Skenderovic (Hg.), Wider die Ausgrenzung – für eine offene Schweiz. Beiträge aus historischer, sozial- und rechtswissenschaftlicher Sicht, Band 3: Akteure, Zürich 2011, 39-71.
      • Erosion of a Taboo: Antisemitism in Switzerland, in: Lars Rensmann, Julius H. Schoeps (Hg.), Politics and Resentment. Antisemitism and Counter-Cosmopolitanism in the European Union, Boston, Leiden 2011, 363-396.
      • Sprachen, Sprachnationalismus und Mehrsprachigkeit, in: Franziska Metzger, Markus Furrer (Hg.), Religion, Politik, Gesellschaft im Fokus. Beiträge zur Emeritierung des Zeithistorikers Urs Altermatt, Freiburg 2010, 121-126.
      • Die Schweiz und die zionistische Bewegung 1917-1948: Zwischen Bewunderung, Gleichgültigkeit und Ablehnung, in: Barbara Haider-Wilson, Dominique Trimbur (Hg.), Europa und Palästina 1799-1948: Religion – Politik – Gesellschaft. Europe and Palestine 1799-1948: Religion – Politics – Society, Wien 2010, 315-338.
      • Schuldgefühle und Israelbegeisterung. Philosemitismus in der schweizerischen Linken nach 1945, in: Irene A. Diekmann, Elke-Vera Kotowski (Hg.), Geliebter Feind, gehasster Freund. Antisemitismus und Philosemitismus in Geschichte und Gegenwart, Berlin 2009, 363-385.
      • 1968 in der Schweiz: Zwischen Revolte und Reform, in: Damir Skenderovic, Christina Späti (Hg.), 1968 – Revolution und Gegenrevolution. Neue Linke und Neue Rechte in Frankreich, BRD und der Schweiz, Itinera Fasc. 27, Basel 2008, 51-66.
      • 1968 – Ereignisse, Akteure und Deutungsvielfalt, in: Damir Skenderovic, Christina Späti (Hg.), 1968 – Revolution und Gegenrevolution. Neue Linke und Neue Rechte in Frankreich, BRD und der Schweiz, Itinera Fasc. 27, Basel 2008, 5-13. Mit Damir Skenderovic.
      • 1968 – événements, acteurs et interprétations, in: 1968 – Revolution und Ge-genrevolution. Neue Linke und Neue Rechte in Frankreich, BRD und der Schweiz, Itinera Fasc. 27, hg. von Damir Skenderovic und Christina Späti, Basel 2008, 15-22. Mit Damir Skenderovic. (Übersetzung).
      • Enttabuisierung eines Vorurteils: Antisemitismus in der Schweiz, in: Lars Rensmann, Julius H. Schoeps (Hg.), Feindbild Judentum. Antisemitismus in Europa, Berlin 2008, 183-215.
      • Einsatz für Israel und Kampf gegen Antisemitismus. Die GSI im Kontext der Zeit-geschichte, in: Dialog, Verständnis, Freundschaft. 50 Jahre Gesellschaft Schweiz-Israel – Dialogue, compréhension mutuelle, amitié. L’Association Suisse-Israël a 50 ans, hg. Gesellschaft Schweiz-Israel, Zürich 2007, 85-106.
      • Neutralität statt Moralität. Die Entschädigung der Opfer des Nationalsozialismus in der Schweiz, in: Hans Günter Hockerts, Claudia Moisel, Tobias Winstel (Hg.), Grenzen der Wiedergutmachung. Die Entschädigung für NS-Verfolgte in West- und Osteuropa 1945-2000, Göttingen 2006, 513-567. Mit Urs Altermatt.
      • Kontinuität und Wandel des Antisemitismus und dessen Beurteilung in der Schweiz nach 1945, in: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte 55 (2005), Nr. 4, 419-440.
      • Geschlecht – Wissen – Wissenschaft. Eine Einleitung, in: Catherine Bosshart-Pfluger, Dominique Grisard, Christina Späti (Hg.), Geschlecht und Wissen – Genre et Savoir – Gender and Knowledge. Beiträge der 10. Schweizerischen Historikerinnentagung 2000, Zürich 2004, 11-23. Mit Dominique Grisard.
      • Heilige Stätten, Freiheitsgeist und Antisemitismus: Das vielschichtige Verhältnis der Katholiken zum Zionismus, in: Urs Altermatt (Hg.), Katholische Denk- und Lebenswelten. Beiträge zur Kultur- und Sozialgeschichte des Schweizer Katholizismus im 20. Jahrhundert, Freiburg 2003, 187-207.
      • Katholizismus und Zionismus 1920-1945: Zwischen päpstlichem Antizionismus und eidgenössischer Sympathie für die freiheitsliebenden Zionisten, in: Zeitschrift für Schweizerische Kirchengeschichte 93 (1999), 41-63.
      • Ein radikaler Exponent des katholischen Antisemitismus in den 1920er Jahren: Josef Böni (1895-1974), in: Zeitschrift für Schweizerische Kirchengeschichte 92 (1998), 73-90.

       

    • Handbuch- und Lexikonartikel
      • Ruth Dreifuss, in: Urs Altermatt (Hg.), Das Bundesratslexikon, Zürich 2019, 632-637.
      • Schweizerische Republikanische Blätter, in: Handbuch des Antisemitismus. Judenfeindschaft in Geschichte und Gegenwart, Band 6: Publikationen, hg. von Wolfgang Benz, Berlin/Boston 2013, 632-633.
      • Über die Judengefahr (Johann Baptist Rusch, 1920), in: Handbuch des Antisemitismus. Judenfeindschaft in Geschichte und Gegenwart, Band 6: Publikationen, hg. von Wolfgang Benz, Berlin/Boston 2013, 706-708.
      • Vereinigung Schweizerischer Republikaner, in: Handbuch des Antisemitismus. Judenfeindschaft in Geschichte und Gegenwart, Band 5: Organisationen, Institutionen, Bewegungen, hg. von Wolfgang Benz, Berlin/Boston 2012, 631-632.
      • Linker Antisemitismus in der Schweiz, in: Handbuch des Antisemitismus. Judenfeindschaft in Geschichte und Gegenwart, Band 4: Ereignisse, Dekrete, Kontroversen, hg. von Wolfgang Benz, Berlin/Boston 2011, 233-235.
      • Politische Farben, in: Historisches Lexikon der Schweiz, Band 9, Basel 2010, 797.

       

    • Rezensionen
      • Thomas Bürgisser, Sacha Zala (Hg.), „Die Revolte der Jungen“. Die Berichterstat-tung der Schweizer Diplomatie über die globale Protestbewegung um 1968, Bern: Diplomatische Dokumente der Schweiz, 2018 (Quaderni di Dodis, Bd. 9), in: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte 69, Nr. 3 (2019). (Im Druck).
      • Kristoff Kerl, Männlichkeit und moderner Antisemitismus. Eine Genealogie des Leo Frank-Case, 1860er–1920er Jahre, Böhlau, Köln u. a. 2017, in: Neue Politische Li-teratur 64, 2 (2019), 392-394, https://doi.org/10.1007/s42520-019-00070-y.
      • Jonathan Kreutner, Schweiz und Israel: Beziehungen zweier Kleinstaaten und ihre gegenseitige Wahrnehmung 1948–1987, Zürich 2012, in: Schweizerische Zeit-schrift für Geschichte 65 (2015), Nr. 2, 340-341.
      • Dorothee Liehr, Skandal und Nation. Politische Deutungskämpfe in der Schweiz 1988–1991. Marburg 2014, in: H-Soz-Kult, 19.02.2015, <http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-23168>
      • Itinera 28: Judentum, Holocaust, Israel, Palästina, hg. von Georg Kreis, Basel 2009, in: Schweizerische Zeitschrift für Religions- und Kulturgeschichte 105 (2011), 561-562.
      • Neuerscheinungen zu «1968», in: traverse. Zeitschrift für Geschichte – Revue d’histoire 2, 2011, 202-207.
      • Isabel Drews, «Schweizer erwache!». Der Rechtspopulist James Schwarzenbach (1967-1978) (= Studien zur Zeitgeschichte 7). Frauenfeld 2005, auf H-Soz-u-Kult:
      • <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2006-2-039>, 14. April 2006.
      • Markus Furrer, Die Nation im Schulbuch – zwischen Überhöhung und Verdrän-gung. Leitbilder der Schweizer Nationalgeschichte in Schweizer Geschichtslehr-mitteln in der Nachkriegszeit und Gegenwart, Hannover 2004, in: Geschichte, Po-litik und ihre Didaktik. Zeitschrift für historisch-politische Bildung 33 (2005), Heft 3/4, 296-297.
      • Jörg Krummenacher, Flüchtiges Glück. Die Flüchtlinge im Grenzkanton St. Gallen zur Zeit des Nationalsozialismus, Zürich, 2005, in: Schweizerische Zeitschrift für Religions- und Kulturgeschichte 99 (2005), 547-549.
      • Brigitta Gerber, Die antirassistische Bewegung in der Schweiz. Organisationen, Netzwerke und Aktionen, Zürich 2003, in: Schweizerische Zeitschrift für Ge-schichte 55 (2005), Nr. 1, 119-120.
      • Veronika Voney, Die Luzerner Passionsspiele von 1924, 1934, 1938, Freiburg 2004, in: Schweizerische Zeitschrift für Religions- und Kulturgeschichte 98 (2004), 255-256.
      • Marianne Jehle-Wildberger, Das Gewissen sprechen lassen. Die Haltung der Evangelisch-Reformierten Kirche des Kantons St. Gallen zum Kirchenkampf, zur Flüchtlingsnot und zur Flüchtlingspolitik 1933-1945, Zürich 2001, in: Schweizerische Zeitschrift für Religions- und Kulturgeschichte 98 (2004), 253-254.
      • Pascal Krauthammer, Das Schächtverbot in der Schweiz 1854-2000. Die Schächtfrage zwischen Tierschutz, Politik und Fremdenfeindlichkeit, Zürich 2000, in: Zeitschrift für Schweizerische Kirchengeschichte 95 (2001), 224-226.

       

    • Miszellen
      • Denkbarrieren des Sonderfalls. Die vergessenen Schweizer Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung, in: Geschichte der Gegenwart. Beiträge zur öffentlichen Debatte, 4. Juni 2017, http://geschichtedergegenwart.ch/denkbarrieren-des-sonderfalls-die-vergessenen-schweizer-opfer-der-nationalsozialistischen-verfolgung/
      • Sprache als Politikum. Zur Entwicklung der Sprachenpolitik in der Schweiz seit dem 19. Jahrhundert, in: Bulletin der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften Nr. 1 (2017), 40-41.
      • Islamophobia and Contemporary „Europe“, in: Discover Society, issue 22, 2015, http://discoversociety.org/2015/07/01/focus-islamophobia-and-contemporary-europe/. Mit Nasar Meer.
      • Sprache und Kultur: ein vertracktes Verhältnis, in: Universitas 1 (2013), 32-33.
      • Identitätspolitik in der vielsprachigen Schweiz, in: terra cognita. Schweizer Zeit-schrift zu Integration und Migration 13 (2008), 32-35. Mit Damir Skenderovic.
      • -Universitatea bilingv? Freibourg – o excep?ie în Europa statelor na?ionale, in: Secolul 21 (2003), 192-200. Mit Urs Altermatt.
  • Vorträge und Podien
  • Medienbeiträge
  • Tagungen und Workshops

    Von Orientalismus zu Islamophobie? 
    Internationale Tagung, 20. bis 21. Okober 2016, Universität FreiburgProgramm

     

    Patterns of Exclusion
    Internationale Konferenz, 16-18. Mai 2011, Freiburg
    Programm

     

  • Funktionen und Mitgliedschaften
  • Betreute Arbeiten
  • Lehrveranstaltungen

Publikationen

Die zweisprachige Universität Freiburg. Geschichte, Konzepte und Umsetzung der Zweisprachigkeit 1889-2006, Freiburg/Schweiz 2009. Mit Urs Altermatt.