Forschungsprojekte

Laufende Projekte

  • Ausstellung "Besser Leben!? Lebensreform bis heute"

    Leitung: Prof. Damir Skenderovic

    Projektdauer: 2019-2020

    Ausstellungsdaten: 13. Februar bis 4. Juli 2020

    Ort: Bernisches Historisches Museum

    Mitarbeiter/in: Andreas Schwab, Eva Locher, Stefan Rindlisbacher

    Finanzierung: Schweizerischer Nationalfonds, Agora, Förderungssumme: CHF 190'129.--

    Ausstellung "Besser Leben!? Lebensreform bis heute" 

    Gesunde Ernährung, Bio-Lebensmittel, Vegetarismus, Yoga, Meditation oder Komplementärmedizin gehören heute für viele Menschen zum Alltag. Die Ausstellung "Besser leben! – Lebensreformen bis heute" fragt nach den historischen Entwicklungslinien dieser virulenten Gesundheitspraktiken.
    Um 1900 eröffneten in der Schweiz die ersten vegetarischen Restaurants und Reformhäuser, die Stadtbevölkerung sonnte sich in Licht- und Luftbädern oder baute in Schrebergärten Nahrungsmittel an. In experimentellen Siedlungen wie dem Monte Verità kamen Ausdruckstänzerinnen, Anarchisten und Künstlerinnen aus der ganzen Welt zusammen, und es entstanden Gruppen, die die Nähe zur Natur über den nackten Körper suchten und Körperkultur mit Biopolitik verknüpften. Die Anliegen und Folgen solcher als Lebensreform deklarierten Projekte und Praktiken gehören zur Geschichte der Schweiz im 20. Jahrhundert und haben bis heute biopolitische Deutungsangebote und allgemeine gesellschaftliche Entwicklungen mitgeprägt. So gehören denn auch Selbstoptimierung durch Fitness, Gesundheit als individuelle Pflicht, Ernährung durch Bio Food, vegane Supermarkts, Schlankheitskult und Schönheitswahn zur Körper- und Esskultur der heutigen Leistungsgesellschaft, während Rauchen und Alkoholkonsum zusehends als normabweichende Verhaltensweisen angesehen werden.
    Die Ausstellung im Bernischen Historischen Museum geht aus dem SNF-Forschungsprojekt „Die Lebensreformbewegung im 20. Jahrhundert“ an der Universität Fribourg hervor. Sie vermittelt nicht nur historische Informationen, sondern verknüpft die Vergangenheit mit dem heutigen Alltag der Besucherinnen und Besucher. Insbesondere die in der Thematik „Lebensreform“ inhärente Körperlichkeit und Sinnlichkeit wird aufgegriffen und durch multimediale Inszenierungen sicht- und erfahrbar gemacht.

  • Katholische Mission im Zeitalter von Kolonialismus und Dekolonisation

    Leitung: Prof. Damir Skenderovic

    Dauer: 2017-2021

    Mitarbeiterinnen: Simone Bleuer, Barbara Miller

    Finanzierung: Schweizerischer Nationalfonds, Förderungssumme: CHF 545‘338.-

    Website:

    www.schweiz-afrika-verflechtungsgeschichten.ch

     


    Das Forschungsprojekt untersucht anhand der katholischen Schweizerischen Missionsgesellschaft Bethlehem (SMB) Beziehungen, Verflechtungen und Kontaktzonen zwischen der Schweiz und Afrika. Vor dem Hintergrund neuerer global- und verflechtungsgeschichtlicher Forschungen fragt das Projekt nach der Bedeutung und Rolle der Schweiz und schweizerischer Akteure im Zusammenhang von Kolonialismus und Dekolonisation. Damit wird ein Beitrag zur Entangled History der Schweiz geleistet, in der verschiedene Akteure über transnationale Netzwerke, Deutungsinstanzen und Tätigkeiten, über kulturelle Kommunikations- und Austauschprozesse mit der Welt verbunden waren.

    Mit der Missionsgesellschaft Bethlehem wird die grösste und bedeutendste katholische Missionsgesellschaft der Schweiz erfasst, die mit Südrhodesien über ein ausgedehntes Missionsgebiet auf dem afrikanischen Kontinent verfügte. Der Untersuchungszeitraum des Projekts reicht vom Ende des Ersten Weltkrieges bis zur formalen Unabhängigkeit Rhodesiens 1980. Mit dieser Längsschnittperspektive werden die Transformationen der SMB und der katholischen Mission in der Schweiz erfasst und die grundlegenden Veränderungen kontextueller Bedingungen berücksichtigt, die aus globalgeschichtlicher Perspektive durch den Übergang von der kolonialen zur nachkolonialen Epoche bestimmt waren und sich auch auf die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse in Südrhodesien auswirkten. Mit der Untersuchung der SMB wird die bisher vor allem auf protestantische Missionen konzentrierte Forschung um einen wichtigen Akteur der kolonialen und nachkolonialen Missionsgeschichte erweitert.

    Indem das Projekt nebst den Institutionen und Tätigkeiten der SMB insbesondere auf die interaktiven Dimensionen des missionarischen Einsatzes in Südrhodesien fokussiert, erlaubt der Blick auf die missionarischen Begegnungen zum einen die Analyse von sozialen Beziehungen, Machtverhältnissen und institutionellen Settings sowie von Interventionen, Praktiken und Vermittlungskanälen verschiedener Akteure. Zum anderen fragt das Projekt nach den Vorstellungen, Wissensbeständen und Deutungsmustern, die bei den Missionary Encounters verhandelt, in Frage gestellt und rekonfiguriert wurden und damit nach den in den Wechselbeziehungen zwischen SMB Missionaren und lokaler Bevölkerung in Südrhodesien generierten Narrationen und Repräsentationen. 

    Das Forschungsprojekt umfasst zwei Subprojekte:

    • Subprojekt A (Simone Bleuer): Aufbau- und Hochphase der katholischen Mission von der Zwischenkriegszeit bis Anfang der 1960er Jahre
    • Subprojekt B (Barbara Miller): Umbruchs- und Erosionsphase der katholischen Mission von Anfang der 1960er Jahre bis 1980

     

     

  • Mutations de l'anticommunisme: du «Réarmement moral» à «Initiatives et changements»

    Requérants: Nelly Valsangiocomo et Alain Clavien

    Durée : août 2016 - juillet 2019

    Collaboratrice : Audrey Bonvin, doctorante

    Financement : projet FNS 100011_162910/1

     

    Le Réarmement moral est un mouvement anticommuniste et religieux international, faisant suite au Groupe d’Oxford, basé en Suisse, à Caux dont l'action de propagande, très inventive, fut forte dans les années 1950 et 1960. Figé dans un radicalisme qui le coupe peu à peu de ses soutiens, le Réarmement manque de disparaître avant de se réinventer dès les années 1970 en réorientant son discours vers la promotion des libertés démocratiques et la défense des droits de l'homme. En 2001, un changement de nom sanctionne cette évolution: le Réarmement devient Initiatives et Changement.

    Le projet est divisé en deux sous-projets. Le premier porte sur l'âge d'or du mouvement, durant laquelle l'anticommunisme se conjugue à une critique religieuse et moralisante du capitalisme. Le discours est porté par des vecteurs divers: conférences, brochures, articles dans la presse, mais aussi cinéma, théâtre et radio. Le mouvement est soutenu par un large réseau d'élites issues des mondes politique, économique et militaire, protestant autant que catholique, qu'il s'agira de mieux identifier. Le second considère la crise de légitimité que connaît le mouvement dès le milieu des années 60. Secoué par des crises internes, incapable de s'adapter à la baisse d'intensité de la Guerre froide, le Réarmement traverse une période difficile avant de se réinventer un discours et un type de militance.

     

    Site Web : www.unil.ch/hist/ram

  • Journalisme: histoire d'une profession 1890-1980

    Requérant: Alain Clavien

    Durée : septembre 2015 - août 2019

    Collaborateur : Pierre Evéquoz, doctorant

    Financement : FNS 100015_159829

     

    Depuis plus de dix ans, le métier de journaliste paraît en crise. Certains vont jusqu'à évoquer la possible disparition d'une profession qui est pourtant singulière, puisque liée à l'émergence des démocraties libérales parlementaires: ce sont les journalistes qui rendent possible l'existence de médias crédibles et libres, sans lesquels il n'y a pas de débat démocratique.En s'interrogeant sur la constitution du métier de journaliste en Suisse, et son évolution tout au long du XXe siècle, cette recherche aimerait apporter les éléments d'une réflexion au débat actuel sur le journalisme. Le détour par une histoire du journalisme et la prise en compte des médiations par lesquels le passé du journalisme s'inscrit dans son présent peuvent certainement s'avérer utiles pour réfléchir à la crise actuel de cette profession.

  • Les relations sino-suisses au temps de la guerre froide : une « rupture impossible » ? (1949-1989)

    Requérant : Hauser Claude

    Durée : août 2015 - juillet 2019

    Collaborateur?trice : Cyril Cordoba, doctorant ; Ariane Knüsel, post-doc

    Financement : Projet FNS N° 159685

     

    Ce projet de recherche a pour but d'étudier les relations sino-suisses durant la Guerre froide, depuis l'instauration de la République populaire de Chine, en 1949, jusqu'au soulèvement de la place Tiananmen en 1989. Focalisée sur des relations interétatiques bilatérales, la recherche va aussi prendre en compte le contexte plus global de la Guerre froide et ses conséquences pour l'évolution des relations internationales en Europe et dans le monde dans la seconde moitié du XXe siècle. Le projet souhaite mettre en oeuvre les « forces profondes » qui ont pu agir dans ces relations sino-suisses, en prenant en compte des phénomènes de circulations d’idées, de représentations réciproques au niveau des opinions, et de transferts socio-culturels. On ira donc au-dela de l’utilisation des seules sources diplomatiques en recourant a des fonds d’archives inédits, tant publics que privés. Les objectifs principaux de la recherche sont les suivants:

    • Mettre en perspective historique l’évolution des rapports entre les champs politique, économique et culturel dans le domaine des relations bilatérales Suisse-Chine : conflictuels, complémentaires, autonomes ?
    • Saisir les acteurs et réseaux principaux qui fondent le développement de ces relations, tant au niveau étatique que non gouvernemental. Quelles interactions entre ces différents réseaux et groupes d’influence ?
    • Dans le contexte bipolarisé de la Guerre froide, comprendre le rôle international de la Suisse, en particulier dans les rapports développés en Asie avec la Chine. Influence de l’anticommunisme prépondérante ou rôle d’observateur et médiateur débouchant sur une position de plaque tournante entre Orient et Occident ?
    • Analyser les images et représentations croisées entre la Suisse et la Chine. Les échanges et phénomènes de transferts au niveau culturel débouchent-ils sur une meilleure connaissance réciproque ou confirment-ils la préponderance de représentations stéréotypées dues à l’effet des propagandes en action ? 
  • Commission indépendante d’experts nommée par le Conseil fédéral pour une étude scientifique des internements administratifs.

    Collaboratrice: Prof. Anne-Françoise Praz

    Participation au groupe de recherche E1 (l’internement administratif du point de vue des interné·e·s)

    Durée 2014-2019

    Website  https://www.uek-administrative-versorgungen.ch/fr/La-CIE.3.html

  • Hygiene Abroad and at Home: The Basel Mission Doctors and Spaces of Knowledge 1885-1914

    Leitung: Prof. Siegfried Weichlein

    Zweitbetreuerin: Prof. Rebekka Habermas

    Mitarbeiterin: Linda Ratschiller

    Dauer: 2015 - 2019

    Finanzierung: Schweizerischer Nationalfonds, Förderungssumme: 216'037.- CHF

    Das Projekt untersucht, wie die Basler Mission zwischen 1885 und 1914 zur Zirkulation von Wissen über die koloniale Welt in Afrika beitrug und dadurch Vorstellungsmuster von nicht-kolonialer „Zivilisation“ prägen half. Im Zentrum steht dabei der von Missionaren geprägte Hygiene-Diskurs, in dem religiöse, wissenschaftliche und allgemein-kulturelle Denkmuster aufeinander trafen. Basler Missionsärzte wurden diesbezüglich zu einer diskursiven Schnittstelle, weil die junge Tropenmedizin auf das missionarische Wissen über die Gesundheitsverhältnisse vor Ort angewiesen war. Während der wissenschaftliche Stellenwert des Wissens von Missionaren im Zuge der Professionalisierung der Tropenmedizin sank, festigte sich ihre Bedeutung für die koloniale Verwaltung und die allgemeine Öffentlichkeit. Die Verflechtung missionarischer, wissenschaftlicher und kolonialer Vorstellungen von Hygiene, die auf diese Weise möglich wurde, wirkte auf die heimische Welt zurück. Das Projekt soll damit dazu beitragen, den kolonialen Kontext von „Hygiene“ als zentralem Begriff bürgerlicher Identität aufzudecken und zu analysieren.