MA Zeitgeschichte (19.-20. Jh.)

Das Departement für Zeitgeschichte bietet den Master-Studiengang Zeitgeschichte an. Der Zugang zum Masterstudium in Zeitgeschichte regelt Art. 3 des Studienplanes Master Zeitgeschichte (2016).

Der neue Masterstudiengang Zeitgeschichte setzt einen Schwerpunkt auf Public History, also auf Geschichte im öffentlichen Raum und auf die mediale Vermittlung von Zeitgeschichte. Dem Schwerpunkt Public History dienen neue Lehrformate für die Masterstudierenden. Dazu gehören interaktive Vorlesungen, Praktika in Verlagen und Archiven, Werkstätten zu Public History und Exkursionen in Europa und Nordamerika, die der Geschichte im öffentlichen Raum heute nachspüren. Gegenstände des Moduls "Public History" sind immer wieder Film und Bild, Erinnerung und Geschichtspolitik.

Beschreibung des Studiengangs

Als einzige Universität in der Schweiz bietet Freiburg einen Master in Zeitgeschichte an. Eine enge Zusammenarbeit besteht mit dem Institut für Schweizerische Zeitgeschichte und dem Zentrum für Europastudien. Einmalig ist die Möglichkeit, Zeitgeschichte auch zweisprachig zu studieren und ein entsprechendes Diplom zu erhalten.  

Ziel des Studiums ist es, der Gegenwartsanalyse eine historische Dimension zu geben. Inhaltlich stehen dabei die Schweiz und Europa im Vordergrund, zeitlich das 19. und 20. Jahrhundert mit einem Schwerpunkt auf der Zeit nach 1945. Mit seiner Offenheit gegenüber sozial- und kulturwissenschaftlichen Nachbarfächern ist das Studium transdisziplinär ausgerichtet. 

Von besonderer Bedeutung sind Fragestellungen zu gesellschaftlicher Integration und Ausgrenzung, wie sie für die Geschichte von Nationalstaaten und anderen politischen Ordnungsmodellen bestimmend sind. Dies kommt in Themen wie politische Systeme, Nationalismus, Rassismus, Antisemitismus, Rechtsradikalismus, Religion und Konfession, Migration, Minderheiten sowie Frauen- und Geschlechtergeschichte zum Ausdruck. 

Das Studium leitet die Studierenden zu Forschungen in der Europäischen Zeitgeschichte mit einer Spezialisierung in der Zeitgeschichte der Schweiz an. Zu Aufenthalten im Ausland werden die Studierenden ermutigt. 
Der Master-Abschluss in Zeitgeschichte qualifiziert für Berufe in der Kantons- und Bundesverwaltung, im diplomatischen Dienst, in internationalen Organisationen, in der politischen Öffentlichkeitsarbeit, in NGOs, in den Medien, in Kulturorganisationen, im Bildungswesen und in der Schule sowie für eine wissenschaftliche Laufbahn.