Unveröffentliches

Die angeführten Dokumente beanspruchen keine Vollständigkeit. Sie befinden sich, wenn nicht anders angegeben, im Familienarchiv. Sie sind bislang noch nicht archivarisch erfasst worden.

 

Persönliche Dokumente von Walter Nigg

  • Aufzeichnungen. Schwarze Kladde mit Gesprächsprotokollen vom 7. Dezember 1920 bis zum 10. Oktober 1921, 58 Seiten (Protokolle der Gespräche mit Kutter, Barth, Thurneysen und Schmidhauser).
  • Gutachten des Pfarrers Paul Trautvetter von Zürich-Höngg (19. Oktober 1928).
  • Zeugnisse der Kirchenpflegen Zürich-Höngg (19. Oktober 1928) und Zürich-Enge (24. Dezember 1928).
  • Lebens- und Bildungsgang (vorgelegt mit dem Gesuch um die Venia legendi für Kirchengeschichte vom 24. Februar 1930). In: Staatsarchiv des Kantons Zürich. Protokoll der Direktion des Erziehungswesens und des Erziehungsrates des Kantons Zürich 1931/50, E 4, Z 34.4751, UU 2.82 (Lebenslauf II).
  • Vor dem Unbekannten. Nekrolog auf Jean Strohl. Typoskript von fünf Seiten.
  • Abdankungsrede für Jean Strohl, gehalten am 09. Oktober 1942. Undatiertes Typoskript von acht Seiten.
  • Urkunde zur Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Universität Marburg (3. Dezember 1949).
  • Abdankungsrede für Isabel Nigg (4. Mai 1950). Typoskript von fünf Seiten. Deutsches Literaturarchiv Marbach Handschriftenabteilung. Nachlass Margarete Susman.
  • Traurede für Gertrud und Sören Nigg-Gaide vom 4. April 1963.
  • Zum Gedenken an Paul Walser. Privatdruck 1966.
  • Grabrede auf Albert Servaes vom April 1966. Typoskript ohne Paginierung.
  • Abdankungsrede [...] vom 14. Oktober 1970. Typoskript von sieben Seiten.
  • Vermächtnis. Typoskript über die Schenkung der Nigg-Bibliothek an die Theologische Fakultät der Universität Zürich vom 1. Oktober 1981, eine Seite.
  • Stationen der Lebensreise. Versuch einer religiösen Deutung der Lebensstufen. Manuskript von 195 Seiten (geschrieben um 1987).
  • Abdankungsrede für Ferenz Anatol Bogacs (22. April 1987).
  • Undatierte Abdankungsrede für Gertrud Nigg. Vier Typoskriptseiten.
  • Persönliche Erklärung an seine Gemeinde nach dem Ableben vorzulesen. Undatiertes Typoskript von einer Seite.
  • Walter Niggs Todesanzeige (1988).
  • Briefe von Isabel Nigg: Undatierter Brief (ca.1949) an Sören Nigg; 17 Briefe vom 13. Juni 1947 bis 6. Dezember 1948 an Margarete Susman. Deutsches Literaturarchiv Marbach Handschriftenabteilung. Nachlass Margarete Susman.

 

Gertrud Niggs Notizbücher

  • Gertrud Nigg hielt in kleinen roten Notizbüchern Einzelheiten des Alltags, Reisen, Vorträge und die Namen von Besuchern fest. Es haben sich folgende Jahrgänge erhalten: 1953-1957, 1961-1965, 1967-1974, 1976-1978, 1980, 1987-1988, 1990, 1993, 1995, 1997-2000.

 

Dokumente als Walter Niggs Studienzeit

  • Anmeldungsbuch und Abgangszeugnis der Universität Göttingen vom 9. Oktober 1923.
  • Kollegienbuch und Abgangszeugnis der Universität Leipzig vom 4. September 1924.
  • Testtatbuch der Universität Zürich (WS 1924/25 bis WS 1927/28).
  • Walther Köhler. Dreiseitiges Gutachten vom 26. Januar 1926 zu Walter Niggs Arbeit "Das religiöse Moment bei Pestalozzi".

 

Unveröffentlichte Briefe mit biographischem Gehalt

  • Hermann Kutter. Karte vom 26. Juli 1919 an Walter Nigg.
  • Walter Nigg. Brief vom 30. Juni 1919 an Karl Barth. Karl Barth-Archiv Nr. KBA 9319.97.
  • Eduard Thurneysen. Vier Briefe an Walter Nigg. Sie sind datiert auf den 25. Januar 1921, 1. Juni 1926, 22. Juli 1928 und den 14. Februar 1929.
  • Artur Mettler. Drei Karten an Walter Nigg vom 12. Juli 1928, 1. Dezember 1932 und 8. Januar 1983.
  • Carl Albrecht Bernoulli. Briefe vom 1. März 1934 und 17. November 1936 an Walter Nigg.
  • Ida Overbeck. Briefe vom 30. November 1927, 19. Dezember 1927, 9. Januar 1929, 3. März 1930, 15. März 1930, 27. März 1930, 11. September 1932 an Walter Nigg.
  • Karl Barth. Brief vom 16. November 1930 an Walter Nigg. Karl Barth-Archiv Basel. KBA 9230.272.
  • Brief von Albert Schweitzer an Walter Nigg vom 26. November 1936.
  • Martin Buber. Brief vom 7. November 1939 an Walter Nigg.
  • Carl Gustav Jung. Briefe vom 28. Juni 1940 und 22. Juli 1940 an Walter Nigg.
  • Lily Nigg. Zwei undatierte Briefe an ihre Tochter Sonja (1941).
  • 14 undatierte Karten an ihren Sohn Sören (1940/41).
  • Paul Walser. Horoskop für Sonja Nigg. Zweiseitiges Typoskript vom 11. Dezember 1945.
  • ca. 40 Briefe von Friedrich Witz an Walter Nigg (der erste ist auf den 5. März 1946) datiert.) Zentralbibliothek Zürich. Nachlass F. Witz 27.33.
  • Elf Briefe von Ida Friederike Görres an Walter Nigg (der erste ist auf den 9. Dezember 1946 datiert.)
  • Ernst Balla. Brief vom 24. Dezember an Walter Nigg.
  • Leo Brun. Brief vom 9. Oktober 1950 an Walter Nigg.
  • Thomas Mann. Brief vom 5. Dezember 1953 an Walter Nigg.
  • Karl Pfleger. 15 Briefe an Walter Nigg (1956-1975).
  • Walter Nigg. Zwölf Briefe an Sören Nigg. (4. Februar 1958 - 7. März 1959)
  • Hermann Kutter junior. Brief vom 18. Dezember 1973 an Walter Nigg. Zentralbibliothek Zürich, Nachlass H.Kutter, 52.5.
  • Briefwechsel Axel Springer-Walter Nigg. Unternehmensarchiv Axel Springer AG, Berlin, Bestand Axel Springer (1973-1985).
  • Walter Nigg. Brief vom 18. Januar 1974 an Hermann Kutter junior. Nachlass H. Kutter, 52.5.
  • Hans Urs von Balthasar. Karten vom 2. März 1962, 6. April 1962, 12. Juni 1970, 2. Oktober 1970 an Walter Nigg.
  • Reinhold Schneider. 25 Briefe an Walter Nigg.
  • Briefwechsel Leopold Ziegler - Walter Nigg (Deutsches Literaturarchiv Marbach. Handschriftenabteilung. Nachlass Leopold Ziegler).
  • Walter Nigg. 32 Briefe und 8 Karten an Kurt Guggenheim. Nachlass Kurt Guggenheim. Zentralbibliothek Zürich 33.28.
  • Walter Nigg. Brief vom 20. Oktober 1986 an Franz Ebner.

 

Unveröffentlichte Vorlesungen von Walter Nigg

  • Theologen der Gegenwart. Vorlesung (SS 1940, 1946 und 1950) über Nikolaj Berdjajew, Paul Tillich, Rudolf Otto und Karl Barth (Fragment).

 

Unveröffentlichte Vorträge von Walter Nigg

  • Abendländische Besinnung. Vortrag vor der Zürcher Schulsynode am 22. September 1958 in Winterthur. Typoskript ohne Paginierung.
  • Die Weisen aus dem Morgenland. Typoskript von vier Seiten.
  • Gespräch mit Calvin. Rede zum 400. Todestag des Reformators. Undatiertes Typoskript von zehn Seiten (1964).
  • Eine Lob, eine Frage und eine Mahnung. Zum 500. Geburtstag von Huldyrch Zwingli. Undatiertes Typoskript von 13 Seiten (1984).

 

Unveröffentlichte Bücher von Walter Nigg

  • Wie ist das Verhalten der Angeschuldigten Josef Stocker und Magdalena Kohler aus theologischer und religionshistorischer Sicht zu beurteilen?, 1967 
  • Bäume zwischen Himmel und Erde. Entwurf eines nicht vollendeten Bildbandes mit Karl Gröning, 1978.