Epiphania

Band 1-20

Alfeyev Hilarion

Katechismus

EPIPHANIA 9
Aschendorff Verlag Münster 2017
179 Seiten

  • Info
    Katechismus
    Kurze Wegbegleitung durch den orthodoxen Glauben

    Metropolit Hilarion, hat im Rahmen der Biblisch-Theologischen Kommission des Moskauer Patriarchats viele Jahre an einer umfangreichen Darstellung des Glaubens der Russischen Orthodoxen Kirche gearbeitet. Mit diesem „kleinen“, von ihm persönlich verantworteten Katechismus, der zuerst in der deutschen Übersetzung erschienen ist, spricht er breite Kreise fragender, suchender Menschen an. Auch Christen westlicher Tradition können sich mit Gewinn dieser Wegbegleitung anvertrauen, die zur Mitte des christlichen Glaubens führt.

ISBN 978-3-402-12034-7

Bestellung

Uwe Wolff

Walter Nigg

EPIPHANIA 8
Aschendorff Verlag Münster 2017
204 Seiten

  • Info...
    Walter Nigg
    Das Jahrhundert der Heiligen. Eine Biographie

    Die Frage nach der Einheit der Kirche in der Vielzahl der Traditionen, Bekenntnisse und Lebenszeugnisse ist aktueller denn je. Walter Nigg (1903-1988) wagte den Blick auf die großen Heiligen und Mystiker der ungeteilten Christenheit in Ost und West. Er zeigte Spuren dieser Vorbilder in Dichtung, Kunst und Musik. So wurde er zum Begründer einer kulturgeschichtlich orientierten Hagiographie. Walter Niggs Werk ist ein Panorama des europäischen Geistes und eine spirituelle Kulturgeschichte des Abendlandes. Glauben, Denken und Leben bilde-ten für Nigg eine Einheit. Aus der Tiefe seiner Selbstbegegnungen ent-standen jene Heiligenbilder, von denen viele zu Klassikern geworden sind. In ihnen entwarf Nigg eine Ökumene der glaubenden Herzen.

ISBN 978-3-402-12032-3

Betellung

Guido Vergauwen

Homo Homini Amicus

EPIPHANIA 7
Aschendorff Verlag Münster 2015
192 Seiten

  • Info...
    Homo Homini Amicus
    Anreden eines Rektors an die Universitätsgemeinschaft

    Als Stätte der Lehre und der Forschung ist die Universität seit ihrem Entstehen immer neu und bis heute dem Wandel unterworfen. Sie teilt und prägt zugleich das Schicksal der Gesellschaft, deren künftige Handlungsträger sie ausbildet. Während acht Jahren, von 2007 bis 2015, hat Guido Vergauwen die Universität Freiburg/Schweiz als Rektor geleitet. Aus dieser Zeit stammen seine persönlichen Anreden an die Universitätsgemeinschaft, die hier gebündelt sind. In kritischer Auseinandersetzung mit neueren Entwicklungen der Universitätslandschaft, mit ihrer zunehmenden Ökonomisierung und ihrer Bestimmung durch die Mechanismen des Wettbewerbs bringt der Verfasser in dieser „unwissenschaftlichen Nachschrift“ seine Zuversicht zum Ausdruck, dass die Universität erst als Ort der „liberal education“ (J.H. Newman) ihre Aufgabe als autonome Trägerin von Kreativität und Innovation verwirklichen kann.

ISBN 978-3-402-12031-6

Bestellung

Gudrun Sailer

Monsignorina

EPIPHANIA 6
Aschendorff Verlag Münster 2014
382 Seiten

  • Info...
    Monsignorina
    Die deutsche Jüdin Hermine Speier im Vatikan

    Sie ist eine der ersten weiblichen Angestellten im Vatikan überhaupt, sie ist Deutsche, und sie ist Jüdin: Hermine Speier (1898–1989), eine promovierte Archäologin aus Frankfurt am Main. Nach dem Studium in Heidelberg, wo sie mit dem Kreis um Stefan George in Berührung kommt, geht sie nach Königsberg und 1928 nach Rom ans Deutsche Archäologische Institut. 1934, ein Jahr nach der Machtergreifung Hitlers, verliert sie dort bereits ihre Stelle. Noch im selben Jahr tritt sie als Fotothekarin in den Dienst des Vatikans. Drei Päpste, ein regierender und zwei zukünftige, schützen die deutsche Jüdin vor Verfolgung der kommenden Jahre.
    In diesen entscheidenden Zeit ist Hermine Speier mit einem italienischen Nationalhelden verlobt: General Umberto Nobile, Luftschiff-Konstrukteur und Nordpolerforscher. Als seine jüdische Freundin vor dem Besuch Adolf Hitlers in Rom 1938 in „Schutzhaft“ gerät, kann er sie nach einem Tag befreien. 1939 tritt Hermine zum Katholizismus über, Pius XII. schickt ein Glückwunschtelegramm. Nobile ist Taufpate, aber heiraten wird er sie später nicht.
    Als der Krieg vorüber ist, bleibt Hermine Speier den Päpsten als Arbeitgeber treu bis zu ihrer Pensionierung.

ISBN 978-3-402-13079-7

Bestellung

Sergji Bulgakov

Philosophie der Wirtschaft

EPIPHANIA 5
Aschendorff Verlag Münster 2014
379 Seiten

  • Info...

    Philosophie der Wirtschaft
    Die Welt als Wirtschaftsgeschehen

    hg. von Barbara Hallensleben und Regula M. Zwahlen

    Sergij Bulgakov (1871–1944) ist einer der bedeutendsten russischen Denker des 20. Jahrhunderts. Der Professor für Politische Ökonomie wandte sich vom Marxismus ab und ließ sich 1918 zum Priester der orthodoxen Kirche weihen. Nach seiner Ausweisung aus Russland wirkte er als Dekan am Orthodoxen Theologischen Institut St. Serge in Paris. Dort entstand sein umfangreiches theologisches Werk. Bulgakovs Habilitationsschrift Philosophie der Wirtschaft (1912) bildet den Auftakt zur deutschen Werkausgabe. Hier bereitet sich durch den naturphilosophisch interpretierten Begriff der Sophia Bulgakovs spätere Theologie vor. Angesichts aktueller Wirtschaftskrisen und festgefahrener Systemdebatten bietet die Philosophie der Wirtschaft bis heute lohnende Denkanstöße. Das zeigt der Begleitband, der ein Kolloquium zur interdisziplinären Rezeption des Werkes dokumentiert.

ISBN 978-3-402-12030-9

Bestellung

Pierre Emonet SJ / Barbara Hallensleben (Hg.)

Ignace de Loyola. Une vie en vingt tableaux

EPIPHANIA 4
Friedrich Reinhardt Verlag Basel 2014

72 Seiten
  • Info...
    Ignace de Loyola. Une vie en vingt tableaux.
    Collège Saint-Michel, Fribourg Suisse /
    Ignatius von Loyola. Ein Leben in zwanzig Bildern.
    Kolleg St. Michael, Freiburg Schweiz

    Die Ignatius-Kapelle des Kollegs St. Michael in Freiburg Schweiz entstand zwischen 1638 und 1640. Sie ist ausgestattet mit zwanzig großen Gemälden mit Szenen aus dem Leben des Gründers der Jesuiten, Ignatius von Loyola. Dieser Bildzyklus verdient Aufmerksamkeit als Kulturgut von Stadt und Kanton Freiburg. Zugleich führt er zu den Ursprüngen der ignatianischen Berufung, die im Leben des Ignatius verkörpert ist. Insofern ist der 200. Jahrestag der Wiederherstellung der Gesellschaft Jesu im Jahr 1814 ein guter Anlass, um den Freiburger Ignatius-Zyklus herauszugeben, begleitet von kunsthistorischen Erläuterungen und Auszügen aus der Vita des Ignatius von seinem Gefährten Pedro de Ribadeneira.

ISBN 978-3-7245-2032-0

Bestellung

Uwe Wolff

Der vierte König lebt!

EPIPHANIA 3
Friedrich Reinhardt Verlag Basel 2012
407 Seiten

  • Info...

    Der vierte König lebt! Edzard Schaper
    Dichter des 20. Jahrhunderts

    Der Schriftsteller Edzard Schaper wurde von Hitler und Stalin zum Tode verurteilt. Vor seinen braunen und roten Verfolgern floh er von Estland nach Finnland und Schweden, um dort als vermeintlicher Doppelagent unter Arrest gestellt zu werden. 1947 fand er in der Schweiz Zuflucht, wo er seine Erfahrungen literarisch verarbeitete. Seine «Legende vom Vierten König» ist vielen vertraut, sein grösseres Werk mit einer Gesamtauflage von sechs Millionen Büchern ist jedoch der Erinnerung entschwunden. Heute wendet sich unser Blick erneut dem Schicksal der Menschen in Osteuropa zu, und Schaper wird neu entdeckt als Exponent einer Generation, die in wahrlich finsteren Zeiten leben musste und dem «Martyrium der Lüge» ausgesetzt war. Schaper gibt Millionen anonymer Schicksale seine Stimme.

ISBN 978-3-7245-1777-1

Bestellung

Nikolausns Wyfwell

Politischer oder petrinischer Primat?

EPIPHANIA 2
Institut für Ökumenische Studien Freiburg Schweiz 2010
148 Seiten

  • Info...
    Politischer oder petrinischer Primat? 
    Zwei Zeugnisse zur Primatsauffassung im 9. Jahrhundert

    Die 1965 an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom angenommene Doktorarbeit findet ihren Kairos im Kontext der aktuellen Debatte der Kirchen des Westens und des Ostens um den Primat. Die untersuchten Textzeugnisse aus dem 9. Jahrhundert beinhalten in einer spannenden Verdichtung die bis heute und gerade heute umstrittenen Fragen. Dabei tritt vor allem die Rolle des oströmischen Kaisers im Verständnis kirchlicher Einheit klar hervor. Die jüngste Debatte um die Stellungnahme des Moskauer Patriarchen Kyrill zu Menschenwürde und Menschenrechten hat gezeigt, wie viele sogenannte ökumenische Themen erst im Horizont ihrer politischen Bedeutung verständlich werden. Das Verhältnis von geistlicher und weltlicher Gewalt, von auctoritas und potestas, ist eine urtheologische Frage und keineswegs ein „nicht-theologischer Faktor“. Die neuere politische Philosophie entdeckt diese binäre Struktur als Grundlage der westlichen Kultur und als Garantie einer freiheitlichen politischen Ordnung wieder.

ISBN 978-2-9700643-7-4

Bestellung Rezension

serbische Ausgabe

Kyrill

Freiheit und Verantwortung im Einklang

EPIPHANIA 1
Institut für Ökumenische Studien Freiburg Schweiz 2009
263 Seiten

  • Info...
    Freiheit und Verantwortung im Einklang
    Zeugnisse für den Aufbruch zu einer neuen Weltgemeinschaft

    Übersetzt von Xenia Werner
    Herausgegeben und eingeleitet von
    Barbara Hallensleben, Guido Vergauwen, Klaus Wyrwoll

    Rechtzeitig zum Amtswechsel auf dem Patriarchenstuhl in Moskau stellt dieses Buch Texte des neuen Patriarchen Kyrill in deutscher Übersetzung zur Verfügung. In einem Interview gibt der Patriarch Einblick in seine Lebensgeschichte, die in vieler Hinsicht typisch für das Schicksal Russlands im 20. Jahrhundert ist. Beiträge zu aktuellen Themen der ökumenischen Bewegung und zu Fragen der Menschenrechte und Menschenwürde zeigen seine wichtigsten Anliegen für die Christen und die politische Weltgemeinschaft heute. Zwei Grundsatzdokumente der Russischen Orthodoxen Kirche – über das Verhältnis zu Andersglaubenden (2000) und über Würde, Freiheit und Rechte des Menschen (2008) – vervollständigen den Band. Es wird deutlich: Aus einer verfolgten Kirche unter dem kommunistischen Regime ist eine dynamische, weltoffene und politisch sensible Kirche geworden, die sich um das Schicksal der Weltgemeinschaft sorgt. Christen im Osten haben leidvolle Erfahrungen mit dem Zeugnis, der Martyria, unter einem totalitären Regime. Sie warnen uns vor noch unentdeckten totalitären Zügen in unserer eigenen Lebenswelt. Ein Geleitwort der Herausgeber zeigt: Der Patriarch spricht ähnliche Fragen an wie weitblickende selbstkritische Stimmen im Westen.

ISBN 978-3-7245-1752-8
Bestellung Interview Kyrill Rezesion Strebel 

Buchbesprechung Leisinger Buchbesprechung Willems