Studia Oecumenica Friburgensia

Band 81-100

Anthony Obikonu Igbokwe

Albert Schweitzer's Thoroughgoing De-eschatologization Project as a Secular Soteriology

STUDIA OECUMENICA FRIBURGENSIA 87
372 Seiten

2019

  • Info...

    Albert Schweitzer's Thoroughgoing De-eschatologization Project as a Secular Soteriology

    Albert Schweitzer is well-known not only as a humanitarian but also as a writer. But in spite of the popularity of his writings, his thought has been often misunderstood and misrepresented. Many scholars were concerned exclusively with either his theological or his philosophical approach, without understanding how both perspectives closely intertwine in his thought. This book studies Schweitzer’s writings as an oeuvre and reveals the underlying soteriological intent. Schweitzer was a victim of his own worldview which denied the possibility of incarnation with its salvific consequences. Consequently, he affirmed „reverence for life” in negligence and denial of God’s salvific self-revelation in Jesus Christ. Based on the dogma of Chalcedon, todays Christology, however, is called to continue working for a transformed worldview that admits faith in Jesus as the Messiah and Saviour, and sustains hope for resurrection, eternal life and the new creation.

    Über den Autor
    Anthony Obikonu Igbokwe cmf, is a Nigeria Catholic priest of the Congregation of the Claretian Missionaries. He studied Philosophy and Theology in Nigeria and Spain (Madrid), and obtained a Doctorate degree in Theology from the University of Fribourg, Switzerland.

ISBN 978-3-402-12219-8

Bestellung

André Lossky / Goran Sekulovski / Thomas Pott (éd.)

Liturgie et religiosité

STUDIA OECUMENICA FRIBURGENSIA 86
SEMAINES D’ÉTUDES LITURGIQUES SAINT-SERGE 64
Aschendorff Verlag Münster 2018
471 Seiten

  • Info...

    Liturgie et religiosité

    Dans les liturgies chrétiennes, un accueil de coutumes extérieures, religieuses et autres, s’observe dès les temps les plus anciens des Églises. On peut y distinguer des éléments actualisateurs, venant renforcer l’efficacité salvatrice de l’action liturgique, moyennant parfois un processus de transformation et d’assimilation, et d’autre part des pratiques ou rites qu’il conviendra de qualifier comme des excroissances ou surcharges restant hétérogènes, et susceptibles à l’inverse d’occulter le mystère célébré.
    Face à ces diverses situations, il a semblé opportun aux organisateurs de la 64e Semaine d'Études liturgiques Saint-Serge de proposer un discernement entre une religiosité nuisible à l’authenticité de la liturgie, et celle au contraire venant aider les membres de l’Église à mieux entrer dans la célébration pour tirer un profit accru des bienfaits apportés par elle.
    Rassemblant la plupart des exposés prononcés lors du colloque, enrichis par les échanges informels les ayant accompagnés, ce volume examine des pratiques provenant de traditions liturgiques d'hier et d'aujourd'hui, sur la base d’enquêtes documentaires menées avec soin.
    Organisées à l’Institut de Théologie orthodoxe Saint-Serge de Paris presque chaque année depuis 1953, les Semaines liturgiques s’efforcent de perpétuer la mission, inaugurée par leurs fondateurs : analyser des faits liturgiques au moyen d’outils académiques, notamment par l’exploitation scientifique de sources avant tout liturgiques, dans l’espoir d’une meilleure compréhension inter-confessionnelle et d’une découverte réciproque des richesses spécifiques aux différentes liturgies. Puisse la diffusion de ces travaux prolonger les réflexions amorcées lors de cette 64e Semaine d’Études liturgiques Saint-Serge, pour susciter de nouvelles pistes de recherches profitables à toute personne consciente des enjeux doctrinaux de l’action liturgique.

ISBN 978-3-402-12215-0

Bestellung

Guido Vergauwen / Andreas Steingruber

Veni, Sancte Spiritus!

STUDIA OECUMENICA FRIBURGENSIA 85
GLAUBE UND GESELLSCHAFT 7
Aschendorff Verlag Münster 2018
716 Seiten

  • Info

    Veni, Sancte Spiritus! Theologische Beiträge zur Sendung des Geistes / Contributions théologiques à la mission de l’Esprit / Theological Contributions to the Mission of the Spirit. Festschrift für Barbara Hallensleben zum 60. Geburtstag

    Die Bitte um das Kommen des Heiligen Geistes gehört zum Auftrag und zur Sendung der Kirche. Diese Bitte verbindet alle Christen unterschiedlicher Traditionen miteinander. Sie begleitet und trägt die gemeinsame Sehnsucht nach der sichtbaren Einheit der Kirche und nach ihrem gemeinsamen Zeugnis für die große Hoffnung des Evangeliums für die ganze Schöpfung. Dieser Band nimmt die Beiträge der vierten Studientage zur theologischen und gesellschaftlichen Erneuerung zum Thema «Komm, Heiliger Geist!» auf und wird ergänzt durch eine Reihe von Beiträgen von Kollegen und Freunden, die Barbara Hallensleben anlässlich ihres 60. Geburtstags für ihr langjähriges Engagement in Lehre und Forschung in den Bereichen Dogmatik und Theologie der Ökumene danken.

ISBN 978-3-402-12213-6

Bestellung

John Joy

On the Ordinary and Extraordinary Magisterium from Joseph Kleutgen to the Second Vatican Council

STUDIA OECUMENICA FRIBURGENSIA 84
Aschendorff Verlag Münster 2017
264 Seiten

  • Info...

    On the Ordinary and Extraordinary Magisterium from Joseph Kleutgen to the Second Vatican Council

    This book expels the confusion surrounding the distinction between the ordinary and the extraordinary magisterium of the Church by exposing the ambiguity inherent in the term 'ordinary magisterium'. A detailed analysis of the origins of this terminology in the writings of Joseph Kleutgen, a nineteenth century neo-scholastic theologian, provides the historical and theological context for understanding its intended sense in the documents of Pope Pius IX and the First Vatican Council. The main lines of historical development are then traced from the end of the First Vatican Council up through the teaching of the Second Vatican Council with special attention given to the question of an ordinary magisterium of the pope and to the extension of the extraordinary magisterium to the secondary object of the magisterium and to the confirmation or re-affirmation of doctrines already infallibly taught by the Church. This latter question has serious implications for the interpretation of doctrinal declarations such as those found in Evangelium vitae, Ordinatio sacerdotalis, and several of the documents of Vatican II. The study concludes by considering the approach to these questions taken by the Second Vatican Council in the constitution on the Church Lumen gentium.

ISBN 978-3-402-12209-9

Bestellung

Maciej Roszkowski o.p.

"Zum Lob seiner Herrlichkeit" (Eph 1,12)

STUDIA OECUMENICA FRIBURGENSIA 83
Aschendorff Verlag Münster 2017
265 Seiten

  • Info...
    "Zum Lob seiner Herrlichkeit" (Eph 1,12)
    Der sakramentale Chrakter nach Matthias Joseph Scheeben

    1865 erschien das Buch "Mysterien des Christentums" von Matthias Josef Scheebens (1835-1888). Zunächst kaum beachtet, wurde das Werk bald ein Klassiker, gewürdigt als „unsterbliches, monumentales Meisterwerk“ (M. Schmaus). Der Autor wird gerühmt als größter deutscher Theologe nach der Romantik (H.U.v. Balthasar). Scheeben deutet das Geheimnis des Menschen unter Bezug zu Person und Sendung Jesu Christi. Dabei befreit er die Lehre vom "sakramentalen Charakter", den Taufe, Firmung und die Weihe zum Ordo verleihen, aus ihrem theologischen Schattendasein. Die höchste Bestimmung des Menschen ist die Verherrlichung Gottes. Die Gnade erhebt und vervollkommnet die menschliche Natur – der sakramentale Charakter vervollkommnet den Menschen im Hinblick auf seine Person. Christologisch gesprochen: Der Charakter bezieht den Menschen in die hypostatische Union ein, in die unlösliche Verbindung der Menschennatur Jesu Christi mit dem göttlichen Logos. Das geschieht durch die Teilnahme am Opfer Christi, das primär auf das Lob Gottes ausgerichtet ist und erst sekundär auf die Vergebung der Schuld. Gerade die radikal theozentrische Sicht ermöglicht Scheeben eine Neuformulierung der hohen Würde und Berufung des Menschen. Die Arbeit gibt einen Ausblick auf Wirkungsgeschichte und Aktualität der Auffassung Scheebens für Soteriologie, Eschatologie und theologische Anthropologie heute.

ISBN 978-3-402-12207-5

Bestellung

Sarah Gigandet-Imsand

Perspektiven einer theologischen verantworteten Ästhetik

STUDIA OECUMENICA FRIBURGENSIA 82
Aschendorff Verlag Münster 2018
296 Seiten

  • Info...

    Perspektiven einer theologisch verantworteten Ästhetik
    Am Beispiel desm Hochaltars der Pfarrkirche von Münster im Wallis

    Unmittelbarer Gegenstand der Arbeit ist der spätgotische Hochaltar in der Pfarrkirche von Münster im Wallis, Schweiz, der in der Fachwelt als kunstgeschichtlich bedeutsam gilt. Sarah Gigandet stellt ihre interdisziplinären Kompetenzen in Theologie und Kunstgeschichte in den Dienst der Erschließung des Walliser Altars. Zudem wagt sie sich auf das Gebiet der philosophischen und theologischen Erkenntnislehre. Eine Kernaussage lautet: "Begriffliches Erkennen und ästhetisches Erkennen verhalten sich komplementär zueinander – wie die reflexive Aneignung und die Begegnung mit dem nicht aufhebbaren Anderen". Das kunsthistorische Beispiel wird in je größeren Kontexten situiert: im Kirchenraum mit seiner Ausstattung; im Sakralraum, der in Gebet und Liturgie zum Ausdruck des Glaubens der kirchlichen Gemeinschaft wird, in der lokalen "Sakraltopographie" – und nicht zuletzt im Vorgang der Begegnung zwischen dem Betrachter und sakraler Kunst heute: "Kann sich ästhetisches Erkennen angesichts des spätgotischen Retabels für den gegenwärtigen Betrachter ereignen? Wie und unter welchen Bedingungen ereignet sich ästhetisches Erkennen überhaupt?" Die Autorin zeigt, wie der Bezug der Theologie auf Offenbarung und Menschwerdung eine ästhetisch verfasste Erkenntnistheorie fordert. So wird Theologie zum Modell einer Wissenschaft nach dem Ende der Erkenntnisgewissheit der Moderne.

ISBN 978-3-402-12205-1

Bestellung

Graham Tomlin

Der Blick durchs Kreuz

STUDIA OECUMENICA FRIBURGENSIA 81
GLAUBE UND GESELLSCHAFT 6
Aschendorff Verlag Münster 2017
224 Seiten

  • Info...

    Der Blick durchs Kreuz

    In Der Blick durchs Kreuz bedenkt Bischof Graham Tomlin eine Reihe von Themen, die christliches Denken, Glauben und Leben immer neu wieder herausfordern – und er tut dies durch das Kreuz:

    - Das Kreuz und die Weisheit
    - Das Kreuz und das Böse
    - Das Kreuz und die Macht
    - Das Kreuz und unsere Identität
    - Das Kreuz und das Leiden
    - Das Kreuz und der Ehrgeiz
    - Das Kreuz und unser Versagen
    - Das Kreuz und die Versöhnung
    - Das Kreuz und das Leben

    Der Blick durchs Kreuz ist leicht zu lesen, theologisch fundiert und bietet überraschende Einsichten, die zur meditativen Lektüre anregen. Mehr noch: Tomlins Werk will nicht einfach nur gelesen werden, sondern lädt dazu ein, die gewonnenen Einsichten betend zu verinnerlichen und das eigene Leben aus der Mitte des christlichen Denkens und Glaubens heraus (neu) zu gestalten – und zwar vom Kreuz her.

ISBN 978-3-402-12027-9

Bestellung