Raumplanungs- und Umweltrecht
5650.326

Dozenten-innen: Stöckli Andreas
Kursus: Master
Art der Unterrichtseinheit: Vorlesung
ECTS: 5
Sprache-n: Deutsch
Semester: SA-2019

Aufbauend auf den von den Studierenden im Rahmen des IUR III erworbenen Kenntnissen zum Raumplanungs- und Umweltrecht bietet dieser Masterkurs die Möglichkeit zur Vertiefung des Verständnisses dieses in der Praxis sehr bedeutsamen und komplexen Rechtsgebiets.

Das Raumplanungs- und Umweltrecht ist einem steten Wandel unterworfen, weshalb in diesem Kurs sowohl die Grundlagen vertieft als auch aktuelle Fragestellungen aus diesen Rechtsgebieten besprochen werden. Prof. Andreas Stöckli wird in einem ersten Teil auf aktuelle raumplanungsrechtliche Fragestellung eingehen. Besprochen werden beispielsweise die beiden Revisionen des Raumplanungsgesetzes sowie die Zweitwohnungsgesetzgebung. Dr. Mathias Kaufmann, ein ausgewiesener Experte im Bereich des Umweltrechts, wird im anschliessenden zweiten Tl vertieft auf umweltrechtliche Fragen zu sprechen kommen. Der Fokus liegt dabei auf der Bedeutung und Tragweite der Grundprinzipien des Umweltrechts, dem (öffentlichen) Immissionsschutzrecht sowie dem Umweltverfahrensrecht (inkl. UVP und ideelle Verbandsbeschwerde). Ebenfalls thematisiert wird der Klimaschutz, d.h. der Schutz vor Erderwärmung aufgrund des Treibhauseffekts, der die jüngste Entwicklungsphase des Umweltrechts darstellt. In einem dritten Teil wird schliesslich im Sinne einer Zusammenführung des raumplanungs- und umweltrechtlichen Teils die Planung eines Grossprojekts, namentlich die Errichtung eines Windparks, näher unter die Lupe genommen. Es handelt sich um eine Thematik, die aufgrund der Energiestrategie 2050 erheblich an Bedeutung gewonnen hat.

Bei der Behandlung der einzelnen Themen wird der Praxisbezug hochgeschrieben. So werden Gerichtsurteile und Verwaltungsberichte analysiert sowie Fallstudien besprochen.


Prüfungen

Die erworbenen Kenntnisse werden in einer 15-minütigen mündlichen Prüfung (ohne Vorbereitungszeit) evaluiert.


Lernziele

Die Studierenden verfügen am Ende des Semesters über umfassende und vertiefte Kenntnisse der einschlägigen gesetzlichen Regelungen und der Gerichtspraxis. Sie sind in der Lage, die praktischen Anwendungen dieser Regelungen zu verstehen und nachzuvollziehen. Ausserdem sind sie vertraut mit dem Zusammenspiel mehrerer materiell- und formell-rechtlicher Vorschriften aus dem behandelten Rechtsbereich, die in komplexen Fällen, z.B. bei Grossprojekten, zum Zuge kommen.


Dokumentation

Die Unterlagen zum Kurs können auf der Plattform „moodle“ heruntergeladen werden. Das Passwort wird zu Beginn des Studienjahres im Kurs bekannt gegeben. Es kann ausserdem während des Studienjahres jederzeit bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Lehrstuhls von Prof. Stöckli angefragt werden.

 

Das Arbeiten mit den einschlägigen Rechtsgrundlagen, die im Kurs bekannt gegeben werden, ist unabdingbar.