Vigener-Preise

Mit den 1908 gestifteten Joseph Vigener-Preisen, die mit 2'000 Franken dotiert sind, werden jährlich herausragende Diplom-, Master- oder Doktorarbeiten ausgezeichnet. Am Dies Academicus verleihen die Fakultäten der Universität Freiburg jährlich die Vigener-Preise für wissenschaftliche Arbeiten.
 

Preisträgerinnen und Preisträger

2019

  • Sarah Bechaalany: «Les fondations de placement : du droit privé au droit public» 
  • Ramin Silvan Gohari: «Verweigerung von Geschäftsbeziehungen : Kartellrechtliche Analyse nach Schweizer, EU- und US-Recht»

2018

  • Béatrice Hurni: «L’action civile en droit de la concurrence. Etude de droit suisse à la lumière du droit comparé et du droit de l’Union européenne» 
  • Nino Sievi: «Die negativen Feststellungsklagen des schweizerischen Rechts im Anwendungsbereich des Lugano-Übereinkommens»

2017

  • Arnaud Nussbaumer: « La cession des droits de garantie » 
  • Mark Drenhaus: «Das Gesellschaftsinteresse im Schweizer Aktienrecht / Ein systemtheoretischer Rundgang»

2016

  • Bruno Pasquier: «Die Schätzung nach gerichtlichem Ermessen» 
  • Iris Reardon-Kofmel: «The Judicial Concept of Tax Avoidance in Switzerland»

2015

  • Wossen Aregay: «Verwaltete Vielfalt. Ist der Nationalstaat die Antwort auf den Pluralismus? Eine rechtstheoretische Analyse und ihre Veranschaulichung am äthiopischen Beispiel»
  • Nadja Schwery: «Die Korrelation von Nutzen und Haftung im Vertragsrecht»

2014

  • Urs Kägi: «Kapitalerhaltung als Ausschüttungsschranke – Grundlagen, Regelung und Zukunft im Aktienrecht»

2013

  • Joanna Bourke Martignoni: «Echoes from a distant shore: The Right to education and international development / with special referece to the role of the World Bank» 
  • Tornike Keshelava: «Der Methodenpluralismus und die ratio legis / Eine sprachkritische Untersuchung»

2012 

  • Anne-Christine Fornag: «La mise en oeuvre des droits du consommateur contractant – Etude de droit suisse avec des incursions en droit de l’union européenne, en droit anglais, français et allemand» 
  • Vincent Mignon: «Le droit privé suisse à l’épreuve du droit privé communautaire – Analyse méthodologique comparée des droits français, allemand et suisse»