Joëlle VuillePublikationsdatum18.02.2019

Neue Professorin für Strafrecht


Ab dem 1. Januar 2019 ist Professorin Joëlle Vuille am französischsprachigen Lehrstuhl für Strafrecht an der Universität Freiburg mit einer Föderungsprofessur des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) tätig.

Seit 2018 lehrt die neue Strafrechtsprofessorin an der Universität Freiburg den Masterkurs « Apport des sciences forensiques au procès pénal ». Sie war Forschungsbeauftragte des "Innocence Project" der l’Ecole des sciences criminelles an der Universität Lausanne. Von 2017 bis 2018 war Joëlle Vuille Senior Forscherin SNF des ERC Starting Grant Projekts “Normative decision structures of forensic interpretation in the legal process” und von 2014 bis 2017 Ambizione Forscherin SNF an der Universität Neuchâtel.

Joëlle Vuille ist 38 Jahre alt und lebt in Lausanne. An der Universität Lausanne studierte sie Rechtswissenschaften, war danach wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kriminologie und Strafrecht und promovierte 2011 in Kriminologie. Zwischen 2011 und 2013 war sie Associate specialist an der University of California, Irvine (USA), Department of Criminology, Law and Society.

2014 erhielt Joëlle Vuille ein Ambizione-Stipendium des Schweizerischen Nationalfonds für ihre Forschung « Forensic science as a contributor to miscarriages of justice in Western Europe ». Derzeit ist sie Stipendiatin einer Förderungsprofessur des Schweizerischen Nationalfonds, um ihre Forschung « The regulation of forensic science evidence in Europe » durchzuführen.

Zu ihren Forschungs- und Lehrgebieten zählen das Strafrecht, die Kriminologie und die Forensik.