Publikationsdatum13.09.2019

Prof. Pascal Pichonnaz zum 2. Vizepräsidenten des European Law Institutes (ELI) gewählt


Am Freitag, dem 6. September 2019, wurde Professor Pascal Pichonnaz, Inhaber des Lehrstuhls für Privatrecht und Römisches Recht, zum 2. Vizepräsidenten und Mitglied des Exekutivkomitees des Europäischen Rechtsinstituts (European Law Institute ELI) gewählt. Gestützt auf die Zusammenarbeit zwischen Juristinnen und Juristen aus unterschiedlichen Berufen soll das ELI die Entwicklung des Rechts, der Rechtspolitik und der Rechtsanwendung im globalen Kontext begutachten und fördern. Es soll europäische Forschung betreiben und fördern und eine Gesprächs- und Kooperationsplattform für Juristinnen und Juristen, d.h. Rechtswissenschaftlerinnen und Rechtswissenschaftler, Richterinnen und Richter, Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, und Vertreterinnen und Vertreter sonstiger Rechtsberufe, bieten. Das ELI wird zur Wahrnehmung seiner Aufgaben von sich aus tätig, steht jedoch auch Einrichtungen, die sich an der Weiterentwicklung des Rechts auf europäischer, internationaler oder nationaler Ebene beteiligen, beratend zur Seite.

Zum ersten Mal wird eine Person aus einem Nicht-EU-Mitgliedstaat zum Mitglied des Exekutivkomitees gewählt.

An dieser Konferenz legte das Europäische Rechtsinstitut auch Grundsätze für die Plattformverantwortung fest und setzte seine Arbeiten zu künstlichen Intelligenz, intelligenten Verträgen und Datenökonomie fort.

Professor Pichonnaz wird nun für mehrere Jahre eng mit der Genehmigung dieser wesentlichen Grundsätze für die europäische Wirtschaft und das europäische Recht verbunden sein.

Verpassen Sie nicht das Interview zu diesem Thema in der Onlinezeitschrift Alma&Georges.