Examen

Sämtliche Hinweise zu den Prüfungen erfolgen unverbindlich; der Examinator behält sich das Recht vor, die Prüfungen frei zu gestalten.

Wichtige Informationen zu den Prüfungen finden Sie auf der Webseite der Fakultät und in den entsprechenden Reglementen und Weisungen.

Weitere Details zu den Kursen finden Sie hier

  • Einführung in das Recht / Zivilprozess und SchKG

    Gliederung: Die Prüfung ist in zwei Teile gegliedert. Der erste Teil enthält Fragen zum materiellen Recht und der zweite Teil zum formellen Recht. Die Prüfung dauert zwei Stunden.

    Hilfsmittel: Für die Prüfung können folgende Gesetze gemäss der "Anmerkungs-Richtlinie" 4.2.4. verwendet werden: BV, ZGB, OR, StGB, BGG, ZPO, SchKG, IPRG und LugÜ. Die Studierenden sind selbst verantwortlich für die Aktualität der Gesetze. Darüber hinaus sind die Texteditionen von TEXTO, Liberalis, Orell Füssli sowie von GAUCH/STÖCKLI zulässig.

    PrüfungsbesprechungenPrüfungsbesprechungen finden nach Vereinbarung mit den Assistierenden statt. Bitte melden Sie sich unter Angabe Ihrer Kandidatennummer per E-Mail an. 

    MALS- und Nebenfachstudierende: Für Studierende im MALS oder mit Recht im Nebenfach stehen ab der zweiten Prüfungssession 2014 folgende Möglichkeiten zur Verfügung: Die Prüfung zum Teil Einführung in das Recht, welcher im Herbstsemester gelesen wird, muss zwingend abgelegt werden. Dafür werden 6 ECTS-Punkte angerechnet. Die Prüfung zum Teil ZPO / SchKG, welcher im Frühlingsemesters gelesen wird, kann abgelegt werden, ist also für Nebenfach- und MALS-Studierende fakultativ. Wird auch dieser Teil der Prüfung abgelegt, so erhalten diese insgesamt 12 ECTS-Punkte angerechnet.

    Die technische Einführung ist nicht Gegenstand der Prüfung. Sie ist für die MALS-Studierenden mit entsprechendem Zulassungsentscheid und Nebenfachstudierenden fakultativ. Um jedoch eine propädeutische Arbeit zu schreiben, muss die technische Einführung besucht werden. Für die abgenommene propädeutische Arbeit werden weitere 3 ECTS-Punkte gewährt.

  • Technische Einführung in das Recht

    Die Kenntnisse und Fähigkeiten der Technischen Einführung werden im Rahmen der propädeutischen Arbeit geprüft. Es handelt sich um die erste schriftliche Arbeit, welche die Studierenden verfassen müssen. Sie muss angenommen sein, bevor weitere schriftliche Arbeiten angenommen werden können. Hingegen ist die propädeutische Arbeit nicht Voraussetzung für das Bestehen des IUR I-Examens.

    Die Themen werden in allen Monaten des Jahres jeweils am ersten Montag des Monats vergeben. Die Anmeldung muss bis spätestens am 15. des Vormonats erfolgen. Sie erhalten ein allgemein formuliertes Thema, einen Sachverhalt oder ein Urteil zur Bearbeitung. Die Arbeit umfasst 25'000-30'000 Zeichen (inkl. Leerschlägen und Fussnoten) und muss innert 30 Tagen verfasst werden. Die Arbeit kann angenommen, abgelehnt oder einmalig zur Verbesserung zurückgewiesen werden.

    Massgebend für die Anforderungen sind die Weisung der Unterrichtskommission betreffend die schriftlichen Arbeiten sowie das Buch Bacher Bettina, Juristische Arbeiten schreiben, Basel 2016. Ergänzende wichtige Informationen finden Sie in den FAQ zu schriftlichen Arbeiten (auf moodle). 

    Den Zeitpunkt der propädeutischen Arbeit können Sie im Rahmen der Vorgaben gemäss Weisung frei wählen. Berücksichtigen Sie für die Aufteilung Ihrer Studienzeit sowie die Verteilung der restlichen schriftlichen Arbeiten, dass den Korrektoren bei allen schriftlichen Arbeiten eine Frist von 3 Monaten zur Verfügung steht, die auch ausgeschöpft werden kann. 

    Die propädeutische Arbeit kann insgesamt drei Mal absolviert werden. Wird die Arbeit auch beim dritten Versuch nicht angenommen, wird der betreffende Studierende vom Studium ausgeschlossen. Wird die Arbeit nach Erhalt des Themas nicht abgegeben oder nicht fristgerecht eingereicht, gilt dies als nicht bestandener Versuch. 

    Die Anmeldung für die Arbeit erfolgt über moodle 

    Hinweise für Bilingue- und Nebenfachstudierende: Die propädeutische Arbeit zählt nicht als fremdsprachige Arbeit für Bilingue-Studierende (Art. 8 Abs. 2 RBMD). Hingegen werden Ihnen ECTS-Punkte in der Fremdsprache angerechnet, wenn Sie den Kurs in der Fremdsprache besuchen und die propädeutische Arbeit in der Fremdsprache verfassen.

    Die propädeutische Arbeit ist für MALS-Studierende mit entsprechendem Zulassungsentscheid und für Nebenfachstudierende fakultativ. Um jedoch eine propädeutische Arbeit zu schreiben, muss die technische Einführung besucht werden. Für die angenommene propädeutische Arbeit werden weitere 3 ECTS-Punkte gewährt.

    MALS-Studierende, welche die propädeutische Arbeit als Zulassungsvoraussetzung für das Masterstudium verfassen müssen, müssen auch die Technische Einführung besuchen. Für die propädeutische Arbeit werden hingegen keine ECTS-Punkte gewährt.

  • Tutorat Intensivwoche

    kein Examen

    Zum Erlangen der 3 Specialcredits als Tutor besteht eine Anwesenheitspflicht bei der Vorbereitungsveranstaltung und während der ganzen Intensivwoche. 

  • Zivilprozess und SchKG

    Die mündliche Prüfung gliedert sich in drei Teile. Ihnen werden eine Wissens- und eine Herleitungsfrage gestellt. Ferner wird Ihnen ein kleiner Sachverhalt zur Beurteilung unterbreitet. Bewertet werden neben Ihrem  Fachwissen Ihre Subsumtionsfähigkeit und Ihr juristisches Argumentationsvermögen.

  • Konkurs und Sanierung

    Die mündliche Prüfung gliedert sich in drei Teile. Ihnen werden eine Wissens- sowie eine Herleitungsfrage gestellt. Ferner wird Ihnen ein kleiner Sachverhalt zur Beurteilung unterbreitet. Bewertet werden neben Ihrem Fachwissen Ihre Subsumtionsfähigkeit und Ihr juristisches Argumentationsvermögen.

  • Internationales Privat- und Zivilprozessrecht

    Es handelt sich um eine mündliche Prüfung von 15 Minuten (ohne Vorbereitungszeit). Die Prüfung besteht aus einer allgemeinen Orientierungsfrage, einer Wissensfrage sowie der Lösung einer kurzen Fallkonstellation. Während der Prüfung liegt eine amtliche Sammlung des IPRG und verschiedener weiterer Übereinkommen auf.

  • IPR/IZVR II: Internationale Schiedsgerichtsbarkeit und Rechtshilfe

    Es handelt sich um eine mündliche Prüfung von 15 Minuten (ohne Vorbereitungszeit). Die Prüfung besteht aus einer allgemeinen Orientierungsfrage, einer Wissensfrage sowie der Lösung einer kurzen Fallkonstellation. Während der Prüfung liegt eine amtliche Sammlung des IPRG und verschiedener weiterer Übereinkommen auf.

  • Sommerakademie der Schweizer Studienstiftung

    Seminararbeit