Helen Christen

Prof. Dr.


photo

 helen.christen@unifr.ch
 +41 26 300 7885

Recherche et publications

  • 1. Monographien
    • 2010: Hochdeutsch in aller Munde. Eine empirische Untersuchung zur gesprochenen Standardsprache in der Deutschschweiz. Unter Mitarbeit von Mirjeta Reçi. Stuttgart (=Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, Beiheft 140). [Zusammen mit Manuela Guntern, Ingrid Hove und Marina Petkova]

    • 2010:  Kleiner Sprachatlas der deutschen Schweiz. Frauenfeld [ect.] [2. Aufl.: 2010; 3. Aufl.: 2011; 4. Aufl.: 2012; 5., überarbeitete und erweiterte Aufl.: 2013; 6. Aufl.: 2015; 7. Aufl.: 2019] [zusammen mit Elvira Glaser und Matthias Friedli]

    • 2006: "Comutter", "Papi" und "Lebensabschnittsgefährte". Untersuchungen zum Sprachgebrauch im Kontext heutiger Formen des Zusammenlebens. Mit einem Beitrag von Ingrid Hove. Hildesheim (=Germanistische Linguistik Monographien 20).

    • 2000: Grammatikunterricht: Alles für der Katz? Untersuchungen zum Zweitsprachenerwerb Deutsch. Tübingen (=Reihe Germanistische Linguistik 220). [Zusammen mit Erika Diehl, Sandra Leuenberger, Isabelle Pelvat und Thérèse Studer]

    • 1998: Dialekt im Alltag. Eine empirische Untersuchung zur lokalen Komponente heutiger schweizerdeutscher Varietäten. Tübingen (=Reihe Germanistische Linguistik 201). 

    • 1993: Variationslinguistik und Dialektologie. Ergebnisse aus studienabschliessenden Arbeiten an der Universität Freiburg/Schweiz. In Zusammenarbeit mit Anton Banzer, Jürg Bühler und Gabriela Fuchs. Freiburg (=Germanistica Friburgensia 15).

    • 1988: Sprachliche Variation in der deutschsprachigen Schweiz. Dargestellt am Beispiel der l-Vokalisierung in der Gemeinde Knutwil und in der Stadt Luzern. Stuttgart (=Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beiheft 58).

    • 1985: Der Gebrauch von Mundart und Hochsprache in der Fernsehwerbung. Freiburg (=Germanistica Friburgensia 8). 

  • 2. Herausgeberschaft
    • 2017: Räume, Grenzen, Übergänge. Akten des 5. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD). Stuttgart. (= Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beiheft 171) [zusammen mit Peter Gilles und Christoph Purschke]

    • 2014: Die Vermessung der Salienz(forschung) / Measuring (the Research on) Salience. Linguistik online 4, 66. [Zusammen mit Evelyn Ziegler]

    • 2012: MIX - Varietäten in Kontakt – Language varieties in Contact – Variétés linguistiques en Contact. Berlin (=Sociolinguistica. Internationales Jahrbuch für Europäische Soziolinguistik 26). [Zusammen mit Manuela Guntern und Marina Petkova]

    • 2011: Struktur, Gebrauch und Wahrnehmung von Dialekt. Beiträge zum 3. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD), Zürich, 7.-9. September 2009. Wien. [Zusammen mit Franz Patocka und Evelyn Ziegler]

    • 2010: Alemannische Dialektologie: Wege in die Zukunft.  Beiträge zur 16. Arbeitstagung für alemannische Dialektologie in  Freiburg/Fribourg vom 07. - 10. 9. 2008. Stuttgart (= Zeitschrift für  Dialektologie und Linguistik. Beiheft 141). [Zusammen mit Sibylle Germann, Walter Haas, Nadia Montefiori und Hans Ruef]

    • 2008: Sprechen, Schreiben, Hören - Zur Produktion und Perzeption von Dialekt und Standardsprache zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Beiträge zum 2. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD), Wien, 20.-23. September 2006. Unter Mitarbeit von Mirjeta Reçi. Wien. [Zusammen mit Evelyn Ziegler]

    • 2005: Dialekt/ologie an der Jahrtausendwende. Dialect/ology at the turn of the millenium. (=Linguistik online 24 (3)).

    • 2004: Dialekt, Regiolekt und Standardsprache im sozialen und zeitlichen Raum. Beiträge zum 1. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen, Marburg/Lahn, 5.-8. März 2003. Wien.

    • 2003: Die deutsche Schriftsprache und die Regionen. Entstehungsgeschichtliche Fragen in neuer Sicht. Berlin/New York. [Zusammen mit Raphael Berthele, Sibylle Germann und Ingrid Hove]

    • 2001: Sprachkontakt, Sprachvergleich, Sprachvariation. Festschrift zum 65. Geburtstag von Gottfried Kolde. Tübingen. [Zusammen mit Kirsten Adamzik]

  • 3. Aufsätze und Besprechungen
    • 2020: Gestylter Dialekt oder wie ein Medienschaffender den Erwartungen seines Publikums gerecht wird. In: Rudolf Bühler/Hubert Klausmann/Mirjam Nast (Hg.): Schule – Medien – Öffentlichkeit. Sprachalltag und dialektale Praktiken aus linguistischer und kulturwissenschaftlicher Perspektive. Tübingen, 131-150.

    • 2020: Sprachliche Variation in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg. In: Mirja Bohnert-Kraus/Roland Kehrein (Hg.): Dialekt und Logopädie. Hildesheim/Zürich, 83-135. [zusammen mit Andrea Ender und Roland Kehrein]

    • 2020: Von Multidialektalen, Anpasserinnen und Unbeugsamen. Dialektsprechen und -schreiben in der Deutschschweiz. In: IDI-Information 109, 7-14.

    • 2020: Schweizerdeutsch in der Kirche. In: Emanuel Ruoss/Juliane Schröter (Hg.): Schweizerdeutsch. Sprache und Identität von 1800 bis heute. Basel, 174-178. [zusammen mit Juliane Schröter]

    • 2020: Schweizerdeutsch in den Massenmedien. In: Emanuel Ruoss/Juliane Schröter (Hg.): Schweizerdeutsch. Sprache und Identität von 1800 bis heute. Basel, 178-193. [zusammen mit Juliane Schröter]

    • 2019: „Adelboden-Lenk... dänk!“– glaub, meini, schiins, denk als Faktizitäts- und Evidentialitätspartikeln. In: Linguistik online 98, 5/19, 157-178.

    • 2019: Alemannisch in der Schweiz. In: Joachim Herrgen/Jürgen Erich Schmidt, Jürgen Erich (Hg.): Language and Space. Sprache und Raum. Band 4. Deutsch. Berlin, New York (=Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft / Handbooks of Linguistics and Communication Science (HSK) 30,4), 246-279.

    • 2019: "Nicht nur daheim schwätzen die Leut" – Zum Sprach(formen)gebrauch in der Deutschschweiz. In: Alemannisch dunkt üs guet 1, 2019, 20-27.

    • 2019: Die Schweiz. Dialektvielfalt in mehrsprachigem Umfeld. In: Rahel Beyer/Albrecht Plewnia (Hg.): Handbuch des Deutschen in West- und Mitteleuropa: Sprachminderheiten und Mehrsprachigkeitskonstellationen. Tübingen, 193-244. [zusammen mit Regula Schmidlin]

    • 2019: ... aber es ist ein vngesunde speiß – Vom (sprachlichen) Erscheinen der Tomate im deutschsprachigen Raum. Elvirae Glaser solano lycopersico amicae. In: Andreas Nievergelt/Ludwig Rübekeil (Hg.): athe in palice, athe in anderu sumeuuelicheru stedi. Raum und Sprache. Heidelberg (=Germanistische Bibliothek Bd. 66), 437-454.​

    • 2019: ... aber es ist ein vngesunde speiß – Vom (sprachlichen) Erscheinen der Tomate im deutschsprachigen Raum. Elvirae Glaser solano lycopersico amicae. In: Andreas Nievergelt/Ludwig Rübekeil (Hg.): athe in palice, athe in anderu sumeuuelichu stedi. Raum und Sprache. Heidelberg (=Germanistische Bibliothek Bd. 66), 437-454.​

    • 2019: Von männlichen Männern und sächlichen Frauen. In: Sprachspiegel 75 (1), 2-23. [zusammen mit Gerda Baumgartner]

    • 2019: Vorwort.  In: Elmiger, Daniel: Deutsch undeutlich. Eine Begriffsgeschichte durch die vielfältige deutsche Sprache in der Schweiz. Bern: Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (=swiss academies reports (14[1]), 9-10.

    • Die unterschiedlichen Karrieren von Allonymen in einem mehrsprachigen Kontext. In: Ernst, Peter/Krevs Birk, Uršula/Pavić Pintarić, Anita/ Scheuringer, Hermann /Stojić, Aneta (Hg.): Mehrnamigkeit zwischen Sprachwissenschaft, Sprachgeschichte und Sprachpolitik. Wien: Praesens (=Österreichische Namenforschung Beiheft 6), 11-36.

    • 2018: Freiburg oder Fribourg? – Die unterschiedlichen Karrieren von Allonymen in einem mehrsprachigen Kontext. In: Ernst, Peter/Krevs Birk, Uršula/Pavić Pintarić, Anita/ Scheuringer, Hermann /Stojić, Aneta (Hg.): Mehrnamigkeit zwischen Sprachwissenschaft, Sprachgeschichte und Sprachpolitik. Wien: Praesens (=Österreichische Namenforschung Beiheft 6), 11-36.

    • 2018: Über Dialektgebrauch und Dialekteinschätzung in einer beweglichen Welt. In: Thorsten Burkard/Markus Hundt (Hg.): Sprachmischungen – Mischsprachen. Vom Nutzen und Nachteil gegenseitiger Sprachbeeinflussung. Frankfurt: Lang (=Kieler Forschungen zur Sprachwissenschaft 9), 99-122.

    • 2018: Dialekt und soziale Gruppen. In: Eva Neuland/Peter Schlobinski (Hg.): Handbuch Sprache in sozialen Gruppen. Berlin: de Gruyter. (=Handbücher Sprachwissen Bd. 9), 385-400.

    • 2017: Dr Hansjakobli und ds Babettli – Über die Geschlechtstypik diminuierter Rufnamen in der Deutschschweiz. In: Martin Reisig/Constanze Spieß (Hg.): Sprache und Geschlecht. Band 2. Duisburg (=Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie 91), 111-145. [zusammen mit Gerda Baumgartner]

    • 2017: St. Erhard oder Teret? Zum indexikalischen Potential von Ortsnamen im Deutschschweizer Kontext. In: Lieselotte Anderwald/Jarich Hoekstra (Hg.): Enregisterment. Zur sozialen Bedeutung sprachlicher Variation. Frankfurt am Main (=Kieler Forschungen zur Sprachwissenschaft 8), 143-162.

    • 2016:  ‘Grü(e)zi’ trifft ‘Grüss Gott’. Unter welchen Bedingungen in der Deutschschweiz (doch) Hochdeutsch gesprochen wird.  In: Meune, Manuel / Mutz, Katrin (éd.),Diglossies suisses et caribéennes: retour sur un concept (in)utile. [Revue transatlantique d’études suisses 6-7, 2016/2017

    • 2015: Andrea Mathussek (2014): Sprachräume und Sprachgrenzen im Untersuchungsgebiet des Sprachatlas von Mittelfranken. Traditionelle Dialektgeographie – Wahrnehmungsdialektologie – Dialektometrie (OraLingua 7). Heidelberg: Universitätsverlag. Winter. 302 S. In: Zeitschrift für Rezensionen zur Sprachwissenschaft (2015), 5 S. [Rezension]

    • 2015: „Die Schweizer“ oder die cineastische Herausforderung, eine Dorothea Wyss oder einen Niklaus von Flüe dialektal auszustatten. In: Ahner, Helen / Klausmann, Hubert (Hg.): Dialekt und Öffentlichkeit. Beiträge zur 18. Arbeitstagung zur alemannischen Dialektologie. Tübingen 2015. 17 S. [https://publikationen.uni-tuebingen.de/xmlui/handle/10900/65113]

    • 2015: Gesprochene Standardsprache im Deutschschweizer Alltag. In: Roland Kehrein/Alfred Lameli/Stefan Rabanus (Hg.) Regionale Variation des Deutschen. Projekte und Perspektiven. Berlin: de Gruyter, 375-392. [zusammen mit Ingrid Hove und Marina Petkova]

    • 2015: Länderen: Die Urschweiz als Sprach(wissens)raum. In: Roland Kehrein/Alfred Lameli/Stefan Rabanus (Hg.) Regionale Variation des Deutschen. Projekte und Perspektiven. Berlin: de Gruyter, 619-641. [zusammen mit Nadja Bucheli, Manuela Guntern und Alexandra Schiesser]

    • 2015: "Die cheibe Zuger" oder: Gibt es Zugerdeutsch? In: Regula Schmidlin/Heike Behrens/Hans Bickel (Hg.): Sprachgebrauch und Sprachbewusstsein. Implikationen für die Sprachtheorie. Berlin, 133-154.

    • 2015: Gender in Swiss German. In: Marlis Hellinger/Heiko Motschenbacher (Hg.): Gender Across Languages. Volume 4. Amsterdam, 173-201. [zusammen mit Daniel Elmiger]

    • 2015: Die Dialektologie und ihre (neuen) Räume. In: Ludwig M. Eichinger (Hg.): Sprachwissenschaft im Fokus. Positionsbestimmungen und Perspektiven. Berlin, 353-378 (=Institut für deutsche Sprache, Jahrbuch 2014 )

    • 2014: Editorial: Die Vermessung der Salienzforschung. In: Linguistik online 4. S. 1-6 [zusammen mit Evelyn Ziegler]

    • 2014: Minoritätendialekt vor Kamera und Mikrophon: Vom unterschiedlichen Umgang mit sprachlicher Varianz im polydialektalen Medienkontext. In: Dominique Huck (Hg.): Alemannische Dialektologie: Dialekte im Kontakt. Beiträge zur 17. Arbeitstagung für alemannische Dialektologie in Strassburg vom 26.-28.10.2011. Stuttgart, 13-27.

    • 2014: "Die hiesige Mundart ist nicht ganz so gezogen wie diejenige von Schwyz". Metakommunikate und das Sprachraumwissen von Laien. In: Rudolf Bühler/Rebekka Bürkle/Nina Kim Leonhardt (Hg.): Sprachkultur - Regionalkultur. Neue Felder kulturwissenschaftlicher Dialektforschung. Tübingen, 35-54.

    • 2014: Hybride Dialekte? Zu sprachlichen Kontakterscheinungen in der Deutschschweiz. In: Sabine Haupt (Hg.): Tertium datur! Formen und Facetten kultureller Identität. Berlin, 85-97.

    • 2013: Martina Werner (2012): Genus, Derivation und Quantifikation. Zur Funktion der Suffigierung und verwandter Phänomene im Deutschen. Berlin: de Gruyter 2012. 250 S. (Studia Linguistica Germanica 114). Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 3(2013), 374-376 [Rezension].

    • 2013: Tüpfi, Cheib und Obsichschnörren: Das Idiotikon als Schlüssel zum Deutschschweizer Menschenbild. In: SAGW (Hg.): 150 Jahre Schweizerisches Idiotikon. Beiträge zum Jubiläumskolloquium in Bern, 15. Juni 2012. Bern, 81-99.

    • 2012: Die bunte Welt des Sprachkontakts - eine Art Rückschau. In: Helen Christen et al. (Hg.): MIX - Varietäten in Kontakt - Language varieties in Contact - Variétés linguistiques en Contact. Berlin (=Sociolinguistica. Internationales Jahrbuch für Europäische Soziolinguistik 26), 165-175. [Zusammen mit Manuela Guntern und Marina Petkova]

    • 2012: Hauptsache irgendwie Dialekt? Intendierter Dialekt in der Kontaktzone von Dialekt und Standardsprache. In: LiLi. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 42 (166), 45-60.

    • 2012: Wo DialektsprecherInnen über DialektsprecherInnen lachen. Zur komischen Dimension von (schweizerdeutschen) Dialekten. In: Rita Brdar-Szabó et al. (Hg.): Deutsch - grenzenlos. Festschrift für Elisabeth Knipf zum 60. Geburtstag. Budapest, 62-73.

    • 2012: Eva Neuland (2008): Jugendsprache. Eine Einführung (UTB 2397). Tübingen: A. Francke. ix, 210 S. In: Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft 4 (1), 97-100. [Rezension]

    • 2012: Dialekt in allen Lebenslagen. Zum Deutschschweizer Sprachformengebrauch und seinen strukturellen Folgen. In: Wolfgang Homburger et al. (Hg.): Grenzüberschreitungen. Der alemannische Raum – Einheit trotz der Grenzen? Ostfildern, 159-171.

    • 2011: Junge als Anders-Sprecher? Zur Teilhabe junger Sprecher an lokalen Spracheigentümlichkeiten. In: Eva Neuland (Hg.): Sprache der Generationen. Mannheim [etc.], 254-270.

    • 2011: Mit Hochdeutsch auf Du und Du. In: Sprachspiegel 67 (4), 94-104.

    • 2011: Der Kleine Sprachatlas der deutschen Schweiz. Von der Idee zum Volksbuch. In: Schweizerdeutsches Wörterbuch. Bericht über das Jahr 2010, 25-49. [Zusammen mit Matthias Friedli und Elvira Glaser] 

    • 2010: Vertikale und horizontale Variation: Beobachtungen zum Schweizerdeutschen. In: Peter Gilles et al. (Hg.): Variatio delectat. Empirische Evidenzen und theoretische Passungen sprachlicher Variation: für Klaus J. Mattheier zum 65. Geburtstag.  Frankfurt [etc.], 145-159.

    • 2009: Die Mundart des Luzerner Rigigebietes. In: Erika Waser (Hg): Rigi. Die Orts- und Flurnamen der Luzerner Rigigemeinden. In Zusammenarbeit mit Alex Baumgartner und Peter Mulle. Altdorf (=Luzerner Namenbuch 2), 23¬-25.

    • 2009: Sprachliche Vielfalt im Alltag – neue Zugänge. In: Bernhard Tschofen / Lioba Keller-Drescher (Hg.): Dialekt und regionale Kulturforschung. Traditionen und Perspektiven einer Alltagssprachforschung in Südwestdeutschland. Tübingen, 125-150.

    • 2009: Vorwort. In: Pascale Schaller / Alexandra Schiesser: Freiburgerdeutsch. Bern, 3-4.

    • 2009: Johannes Reese: Swiss German. The Modern Alemannic Vernacular in and around Zurich. (Languages of the World/Materials 462) In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 76 (1), 105-106. [Rezension]

    • 2008: Christa Dürscheid / Jürgen Spitzmüller (Hg.): Zwischentöne. Zur Sprache der Jugend in der Deutschschweiz. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 75 1, 94-96. [Rezension]

    • 2006: Heidemarie Markhardt: Das Österreichische Deutsch im Rahmen der EU. Bern etc. 2005. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 73 (3), 360-364. [Rezension]

    • 2006: Jean Widmer / Renate Coray / Dunya Acklin Muji / Eric Godel: Die Schweizer Sprachenvielfalt im öffentlichen Diskurs. Eine sozialhistorische Analyse der Transformationen der Sprachenordnung von 1848 bis 2000 (Langues sociétés, cultures et apprentissages 8) In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 73 (3), 372-375. [Rezension]

    • 2006: Pòrtmann und Pòrtme, Kòch und Chòòch - Zum sprachlichen Doppelleben von Familiennamen in der Deutschschweiz. In: Hubert Klausmann (Hg.): Raumstrukturen im Alemannischen. Beiträge zur 15. Arbeitstagung zur alemannischen Dialektologie. Graz-Feldkirch, 205-214.

    • 2005: Dialekt/ologie an der Jahrtausendwende. Die neuen dialektologischen Wenden. In: Helen Christen (Hg.): Dialekt/ologie an der Jahrtausendwende. Linguistik online 24 (3), 3-7. [Vorwort]

    • 2005: Chat und regionale Identität. In: Sabine Krämer-Neubert / Norbert Richard Wolf (Hg.): Bayerische Dialektologie. Akten der Internationalen Dialektologischen Konferenz 26.-28. Februar 2002. Heidelberg, 425-438. [Zusammen mit Doris Tophinke und Evelyn Ziegler]

    • 2005: Tour de Suisse der Deutschschweizer Dialekte. In: Dialekt in der Deutschschweiz. Zwischen lokaler Identität und nationaler Kohäsion. Hg. Forum Helveticum. Lenzburg, 21-25.

    • 2004: Vorwort: Vom Wissen um die soziale Komponente arealer Sprachvariation zu ihrer Erforschung. In: Helen Christen (Hg.): Dialekt, Regiolekt und Standardsprache im sozialen und zeitlichen Raum. Wien 2004, 7-20.

    • 2004: Leitfäden zur sprachlichen Gleichbehandlung: Zum terminologischen Austausch zwischen Linguistik und Alltagswelt. In: Zeitschrift für Angewandte Linguistik 40, 19-36.

    • 2003: Fernsehsender benutzen die Alltagssprache. In: René Bardet (Hg.): 50 Jahre Schweizer Fernsehen. Zum Fernseh'n drängt, am Fernseh'n hängt doch alles. Baden, 340-354.

    • 2003: Die deutsche Schriftsprache und die Regionen. Entstehungsgeschichtliche Fragen in neuer Sicht. Freiburg/Schweiz, 2.-4. Oktober 2002. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 122 (3), 428-430. [Tagungsbericht, zusammen mit Raphael Berthele]

    • 2002: Beat Siebenhaar (2000): Sprachvariation, Sprachwandel und Einstellung. Der Dialekt der Stadt Aarau in der Labilitätszone zwischen Zürcher und Berner Mundart. Stuttgart (=ZDL-Beihefte 108). In: Leuvense Bijdragen 91 (2002), 471-475. [Rezension]

    • 2002: Falle, Klinke oder Schnalle? Falle, Klinke und Schnalle! Informationen, Meinungen, Forderungen aus der Sektion "Deutsch als plurizentrische Sprache". In: Günther Schneider / Monika Clalüna (Hg.): Mehrsprachigkeit und Deutschunterricht. Bulletin VALS-ASLA, Sonderheft, 13-19. [Zusammen mit Elisabeth Knipf-Komlósi]

    • 2002: Michael Schnabel: Der Dialekt von Weingarts. Eine phonologische und morphologische Untersuchung (Schriften zum Bayerischen Sprachatlas. Bd. 2). In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 69 (3) (2002), 365-368. [Rezension]

    • 2002: Swiss Date - Aspekte dialektalen Sprechens im Schweizer Privatfernsehen. In: Peter Wiesinger (Hg.): Akten des X. Internationalen Germanistenkongresses Wien 2000 "Zeitenwende - Die Germanistik auf dem Weg vom 20. ins 21. Jahrhundert". Bern [etc.], 217-225.

    • 2000: Der Liebhaber und die Geliebte: Geschlecht und Sprache im Bereich privater Lebensformen. In: Bulletin VALS/ASLA 72, 173-185.

    • 2000: P. Leuenberger (1999): Ortsloyalität als verhaltens- und sprachsteuernder Faktor. Eine empirische Untersuchung. Tübingen/Basel (=Basler Studien zur deutschen Sprache und Literatur). In: Babylonia 4/2000, 86-87. [Rezension]

    • 2000: Standardsprachliche Varianten als stilistische Dialektvarianten? In: Annelies Häcki Buhofer (Hg.): Vom Umgang mit sprachlicher Variation. Soziolinguistik, Dialektologie, Methoden und Wissenschaftsgeschichte. Festschrift für Heinrich Löffler zum 60. Geburtstag. Tübingen/Basel, 245-260.

    • 2000: Deutsch in Genf. In: Erika Diehl et al.: Grammatikunterricht: Alles für der Katz? Untersuchungen zum Zweitsprachenerwerb Deutsch. Tübingen (=Reihe Germanistische Linguistik 220), 13-24.

    • 2000: Erwerb der Morphologie. In: Erika Diehl et al.: Grammatikunterricht: Alles für der Katz? Untersuchungen zum Zweitsprachenerwerb Deutsch. Tübingen (=Reihe Germanistische Linguistik 220), 117-123.

    • 2000: Der Brot, die Mädchen, das Führerschein: Der Erwerb der deutschen 
      Genera. In: Erika Diehl et al.: Grammatikunterricht: Alles für der Katz? Untersuchungen zum Zweitsprachenerwerb Deutsch. Tübingen (=Reihe Germanistische Linguistik 220), 167-198.

    • 2000: Hünde und Kätze: Der Erwerb der substantivischen Pluralmarkierungen. In: Erika Diehl et al.: Grammatikunterricht: Alles für der Katz? Untersuchungen zum Zweitsprachenerwerb Deutsch. Tübingen (=Reihe Germanistische Linguistik 220), 199-220.

    • 1999: Dialektologie zwischen Tradition und Neuansätzen. Internationale Dialektologentagung in Göttingen, 19. bis 21 Oktober 1998. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 27 (2), 241-245. [Zusammen mit Beat Siebenhaar]

    • 1999: Wo chiemte mer hi: Zum Überleben eines sprachhistorischen Fossils. In: Wolfgang Schindler / Jürgen Untermann (Hg.): Grippe, Kamm und Eulenspiegel. Festschrift für Elmar Seebold zum 65. Geburtstag. Berlin, 55-75.

    • 1999: Lorenz Hofer (1997): Sprachwandel im städtischen Dialektrepertoire. Eine variationslinguistische Untersuchung am Beispiel des Baseldeutschen. In: Babylonia 3/1999, 78-79. [Rezension]

    • 1998: Convergence and Divergence in the Swiss German Dialects. In: Folia Linguistica 32 (1-2), 53-67.

    • 1998: Eigentlich spreche ich keinen richtigen Dialekt mehr. Zu allgemeinen Tendenzen in heutigen Deutschschweizer Dialekten. In: Der Gingko-Baum - Germanistisches Jahrbuch für Nordeuropa. 16. Folge, 48-63.

    • 1997: Koiné-Tendenzen im Schweizerdeutschen? In: Gerhard Stickel (Hg.): Varietäten des Deutschen: Regional- und Umgangssprachen. Berlin/New York, 346-363.

    • 1995: Schweizerische Umgangssprachen: eine Herausforderung für die Dialektologie. In: Heinrich Löffler (Hg.): Alemannische Dialektforschung. Bilanz und Perspektiven. Beiträge zur 11. Arbeitstagung Alemannischer Dialektologen. Tübingen/Basel, 27-46.

    • 1994: La dialectologie au département d‘allemand. In: Cahiers de la Faculté des Lettres. Université de Genève, 61-64.

    • 1993: Neueste Gebrauchsweisen von Modalverben im Schweizerdeutschen. In: Volker Schupp (Hg.): Alemannisch in der Regio. Beiträge zur 10. Arbeitstagung alemannischer Dialektologen in Freiburg/Breisgau 1990. Göppingen, 139-146.

    • 1992: Über das Erscheinungsbild komplexer Verben im 16. Jahrhundert. Zeitschrift für deutsche Philologie 3/1992, 363-386.

    • 1992: Die dialektale Prägung schweizerdeutscher Umgangssprachen. Eine Untersuchung anhand von drei Idiolekten. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 59 (3), 275-292.

    • 1991-93: Schweizer Lexikon. Luzern. [mehrere Artikel]

    • 1991: "...also schon mal die Grammatik ist nicht da...": Erfahrungen aus drei Semestern Lehrtätigkeit in alemannischer Dialektologie an der Universität Genf. In: Bulletin CILA 54, 147-158.

    • 1991: Schweizerdeutsch. In: Revue d'Allemagne 23 (3), 355-366.

    • 1990: Friesisches Wörterbuch. Frasch Uurdebök. Wörterbuch der Mooringer Mundart. Bearb. Bo Sjölin, Alastair G. H. Walker, Ommo Wilts. Neumünster 1988. In: Leuvense Bijdragen 79, 482-3 [Rezension].

  • 4. Öffentlichkeitsarbeit
    • 2020: Was Linguistinnen und Linguisten umtreibt. Einblicke in sprachwissenschaftliche Forschungsprojekte. Vortrag für Gymnast/innen. Kollegium St. Michael, Freiburg. 13.2.2020

    • 2019: Interview zu Dialektverschriftung (anlässlich der Verleihung des prix netzhdk an Dominic Oppliger). 10vor10. Nachrichtensendung von Schweizer Fernsehen SRF 1, 9.12.2019.

    • 2019: «Häsch dini Ovo hüt scho gha?» - Dialekt in der Werbung. Sendung Schnabelweid. Schweizer Radio SRF, 21. 11. 2019.

    • 2019: Rösser, Themene und Lehrers. Leidet die Mundart an «Pluralitis»? Sendung Schnabelweid. Schweizer Radio SRF, 28. 2. 2019.

    • 2019: "Sprache ist ein wertvolles Geschenk". Interview zum Tag der Muttersprachen. Seetaler Bote, 21. 2. 2019, S. 23.

    • 2018: Schriftsprache Schweizerdeutsch. Schweizer Radio SRF 4 News, 18. 9. 2018.

    • 2018: Switchen, anpassen und bewahren. Die Vielsprachigkeit im Dialekt. Sendung Schnabelweid, Schweizer Radio SRF, 16. 8. 2018.

    • 2018: Jaundeutsch. Sendung Schwarzwyss.  RadioFr, 7. 8. 2018.

    • 2017: 50 Jahre Totemügerli von Franz Hohler. Kleintheater Luzern, 23. 9. 2017; Sendung Schnabelweid, Schweizer Radio SRF, 26.9.2017.

    • 2016: 25 Jahre Schnabelweid, Jubiläums-Live-Sendung. Radio SRF 1. Zürich. 1.12.2016. 

    • 2016: How To Fribourg #3: Senslerdeutsch. UNICAM. Das Studentenfernsehen der UniFribourg, 17. 10. 2016.

    • 2016: "Bitschgi, Gröibschi, Güürbsi: Wie wichtig sind (uns) Dialekte?". Sendung Einstein. Schweizer Fernsehen SRF, 25.8.2016.

    • 2016: "S'Heidi" oder "d'Heidi?" Wie reden Sie? Sendung Schnabelweid, Schweizer Radio SRF, 28.1.2016 [zusammen mit Gerda Baumgartner]

    • 2015: "Junge entdecken Dialekt wieder vermehrt". Obwaldner Zeitung, 25.8.2015.

    • 2014:  "Heimatland Mundart - Mundart erforschen", Sendung Live-HörPunkt. Radio DRS 2,  2.09.2014.

    • 2013: Namen tragen und Namen geben. Über- und Kosenamen aus sprachwissenschaftlicher Sicht. In: Entlebucher Brattig 2014. Schüpfheim, 78-81.

    • 2010: Lachen über Dialekte. In: universitas. Das Magazin der Universität Freiburg, Schweiz. September 2010, 41-43.

    • 2006: Zmittst im Gjätt uss. Besprechung von Guy Krneta: Zmittst im Gjätt uss/Mitten im Nirgendwo. Berlin: Aufbau Taschenbuch 2003. In: Mundart. Forum des Vereins Schweizerdeutsch 14, 6-7.

    • 2005: Märchenhaft. Besprechung von: Hans Christian Andersen: D Prinzässin uf em Ärbsli u angeri Määrli. Bärndütsch vom Christian Schmid. Muri bei Bern 2005. In: Mundart. Forum des Vereins Schweizerdeutsch 13, 8.

    • 2005: Vom "eiertätsch" zum "aperetiif" - wie sich Welt und Sprache im Entlebuch verändern. In: Entlebucher Brattig 23, 39-41.

    • 2000: Luzerner Dialekt. In: Ruedi Püntener (Hg.): Heimatkunde des Kantons Luzern. Ergänzungsband 2000. Luzern, 274-276.

    • 1999: Deutsch als Zweitsprache. In: Mathilde Gyger, Brigitte Heckendorn-Heinimann (Hrsg.): Erfolgreich integriert? - Fremd- und mehrsprachige Kinder und Jugendliche in der Schweiz. 2 Bde. Herausgegeben von der Nordwestschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz. Bern 1999, 39-46.

    • 1996: Leitfaden zur sprachlichen Gleichbehandlung im Deutschen. Hg. Schweizerische Bundeskanzlei. Bern. [Mitarbeit in der Konzeption und Redaktion]

    • 1995: Wenn Deutsch fremd ist. Das fremdsprachige Kind in der Regelklasse. Hintergrundinformationen und Leitgedanken für den schulischen Alltag. Zentralschweizerischer Beratungsdienst für Schulfragen. Ebikon.

    • 1994: Sprache gemeinsam verändern. Ein Leitfaden zur sprachlichen Gleichbehandlung von Frau und Mann. Herausgegeben von Stadt und Kanton Luzern. Luzern.

  • 5. Projekte
    • Sprachgeographie des Deutschen (=narr studienbücher) (zusammen mit Prof. Dr. Alfred Lameli, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.)

    • Das Anna und ihr Hund – Weibliche Rufnamen im Neutrum. Soziopragmatische vs. semantische Genuszuweisungen in Dialekten des Deutschen und Luxemburgischen (zusammen mit Prof. Dr. Peter Gilles, Universität Luxemburg, und Prof. Dr. Damaris Nübling, Universität Mainz; unterstützt vom Schweizerischen Nationalfonds; abgeschlossen)

    • Länderen: Die Urschweiz als Sprach(wissens)raum (unterstützt vom Schweizerischen Nationalfonds; abgeschlossen)

    • Dialektologie in der Schule (finanziert durch Drittmittel; abgeschlossen)

    • Der Kleine Sprachatlas der deutschen Schweiz (zusammen mit Prof. Dr. Elvira Glaser und Dr. Matthias Friedli, Universität Zürich; finanziert durch Drittmittel; abgeschlossen)

    • Die Hochdeutschs in der Schweiz (unterstützt vom Schweizerischen Nationalfonds; abgeschlossen); Abschlussbericht des Projekts

    • Gesprochene Standardsprache im Deutschschweizer Alltag (innerhalb des NFP 56 "Sprachenvielfalt Sprachkompetenz"; unterstützt vom Schweizerischen Nationalfonds; abgeschlossen); Schlussbericht des Projekts

    • Sprache und Verwandtschaft (unterstützt vom Schweizerischen Nationalfonds; abgeschlossen)