Lehre

Unser Unterrichtsprogramm «Medical Humanities» bietet eine komplementäre Perspektive auf ärztliches Handeln und auf die Medizin als Ganzes: Es ist die Perspektive der Geistes- und Sozialwissenschaften. Schliesslich ist ‘die Medizin’ nicht nur ein Paket aus Faktenwissen und klinischen Fertigkeiten, sondern ein komplexer Raum menschlicher Interaktionen. Ärztinnen und Ärzte sind hier in vielen verschiedenen Rollen gefragt – als KommunikatorInnen, ManagerInnen, als medizinische ExpertenInnen, WissenschaftlerInnen und als pastorale BegleiterInnen. Diese Rollenvielfalt, die in wesentlichen Punkten im Schweizerischen Lernzielkatalog (SLCO) und in den CanMeds Roles Frameworks verankert ist, verlangt dem Einzelnen viel ab: Flexibilität, kritische Selbstreflexion, nicht zuletzt ein profundes Verständnis, wie der Handlungsraum ‘Medizin’ funktioniert und wie er sich geschichtlich entwickelt hat.

Solche Kompetenzen kann man nicht auswendig lernen, und doch sind sie für die ärztliche Tätigkeit nicht minder wichtig als klinisches Wissen. Wir bieten hier Anleitung und Schulung – in Lehrveranstaltungen zu Medizinethik, Medizingeschichte, Soziologie, Anthropologie, Medizinrecht, Medizinökonomie sowie zur sprachlichen Dimension der Medizin. Unsere Vorlesungen und interaktiven Seminare ziehen sich durch die drei Jahre des BA-Studiums, sind nach verschiedenen Themenbereichen gegliedert und bauen jeweils systematisch aufeinander auf.  Das detaillierte Programm können Sie unter dem grünen Button herunterladen.

 

Enseignement

Notre programme d’enseignement en « Medical Humanities » offre une perspective complémentaire sur l’activité médicale et la médecine : celle des sciences sociales et des lettres. Car la médecine ne se réduit pas à une connaissance des faits et à des compétences cliniques, mais constitue également un espace complexe de l’interaction humaine. Les médecins doivent y assumer des rôles divers, y compris celui d’être communicateur, manager, expert médical, chercheur et compagnon spirituel. Cette multitude de rôles, définis dans le catalogue Suisse des objectifs d’apprentissage (SLCO) et le CanMeds Roles Frameworks, exige beaucoup de l’individu : flexibilité, introspection critique, et surtout une compréhension profonde de la façon dont l’espace interactif « médecine » fonctionne et de son développement historique.

Ces compétences ne s’apprennent pas par cœur, et pourtant elles sont tout aussi importantes pour l’activité médicale que le savoir clinique. Nous vous y formons avec des cours d’éthique médicale, d’histoire de la médecine, de sociologie, d’anthropologie, de droit et d’économie de la santé, ainsi que sur la dimension linguistique de la médecine. Nos cours magistraux et séminaires interactifs, répartis sous différents domaines, accompagnent les trois années du BMed et s’inscrivent dans une logique de progression. Vous pouvez télécharger le programme détaillé ici.

Broschüre Medical Humanities 2019/2020

 

Deutsch   

Français