Benjamin Specht

Forschungsfelder

  • Literaturgeschichte des 18. bis frühen 20. Jahrhunderts
  • Literatur und Wissenschaftsgeschichte im 18. und 19. Jahrhundert
  • Geschichte und Theorie der Metapher, Metaphern der Medizin
  • Uneigentlichkeit, Mehrdeutigkeit, Fiktionalität
  • Konzepte und Praktiken von Autorschaft
  • Pop-Kultur im Medienverbund
  • Lyrik der Gegenwart 

Publikationen

  • Monographs
    1. Physik als Kunst. Die Poetisierung der Elektrizität um 1800. De Gruyter: Berlin, New York 2010.
    2. ‚Wurzel allen Denkens und Redens‘. Die Metapher in Wissenschaft, Weltanschauung, Poetik und Lyrik um 1900. Universitätsverlag Winter: Heidelberg 2017.
  • Edited Books
    1. Mit Lothar Ehrlich und Judith Schildt: Die ‚Bildung’ des Kanons. Textuelle Faktoren – Kulturelle Funktionen – Ethische Praxis. Böhlau: Köln, Weimar, Wien 2007.
    2. Epoche und Metapher. Systematik und Geschichte kultureller Bildlichkeit. De Gruyter: Berlin, Boston 2014.
    3. Mit Philip Ajouri: ‚Empirisierung des Transzendentalen‘. Epistemologische Voraussetzungen und Erscheinungsformen der Moderne in Wissenschaft, Literatur und Kunst um 1900. Forschungsdiskussion. In: Scientia Poetica. Jahrbuch für Geschichte der Literatur und Wissenschaften 19 (2015), S. 181–344.
    4. Mit Philip Ajouri: Kunst und Erfahrung um 1900. Die ‚Empirisierung des Transzendentalen‘ und die ästhetische Moderne. Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen 2017. [= Themenheft: KulturPoetik. Zeitschrift für kulturgeschichtliche Literaturwissenschaft 17 (2017) 1]
    5. Mit Philip Ajouri: Empirisierung des Transzendentalen. Erkenntnisbedingungen in Wissenschaft und Kunst 1850–1920. Wallstein: Göttingen 2019.
  • Edited Journal

    mit Bernard Dieterle, Manfred Engel, Monika Ritzer: KulturPoetik. Zeitschrift für kulturgeschichtliche Literaturwissenschaft / Journal for Cultural Poetics.

  • Articles in scientific journals and conference volumes
    1. Neue Mythologie und ‚neueste Mythologie’. Strategien der (Re-)Mythisierung in der Frühromantik und in Hebbels Nibelungen. In: Hebbel-Jb 62 (2007), S. 87–125.
    2. Einleitung. In: Lothar Ehrlich, Judith Schildt, Benjamin Specht (Hg.): Die ‚Bildung’ des Kanons. Textuelle Faktoren – Kulturelle Funktionen – Ethische Praxis. Böhlau: Köln, Weimar, Wien 2007, S. 7–19.
    3. Textpotential und Deutungskanon. Zum Verhältnis von Textstrategie und Kanonisierung am Beispiel der Rezeptionsgeschichte von Novalis’ Europa-Rede. In: Lothar Ehrlich, Judith Schildt, Benjamin Specht (Hg.): Die ‚Bildung’ des Kanons. Textuelle Faktoren – Kulturelle Funktionen – Ethische Praxis. Böhlau: Köln, Weimar, Wien 2007, S. 75–102.
    4. Fiktionen von der Einheit des Wissens. Achim von Arnims Meteorologie-Projekt und Hollin’s Liebeleben (1802) im Kontext der frühromantischen ‚Enzyklopädistik’. In: KulturPoetik 9 (2009) 1, S. 23–44.
    5. Der Traum als Laboratorium. Traum-Erzählungen der Aufklärung zwischen Literatur und Experiment. In: Michael Gamper, Martina Wernli, Jörg Zimmer (Hg.): „Es ist nun einmal zum Versuch gekommen“. Experiment und Literatur I: 1580–1790. Wallstein: Göttingen 2009, S. 395–416.
    6. Poesie der Schwerkraft. Newtons Gravitationstheorie und ihre literarische Aktualität im späten 18. Jahrhundert (Herder, Schiller, Novalis). In: Martin Blawid, Katrin Henzel (Hg.): Poetische Welt(en). Leipziger Universitätsverlag: Leipzig 2010, S. 85–102.
    7. Experiment und Metapher. Zur Tropologie der Wissenschaft. In: Michael Gamper (Hg.): Experiment und Literatur: Themen, Methoden, Theorien. Wallstein: Göttingen 2010, S. 252–277.
    8. „Jedes ächte Dichterwerk macht eine unendliche Beschauung möglich.“ Zum Funktions- und Statuswandel literarischer Mehrdeutigkeit zwischen Aufklärung und Goethezeit. In: Rainer Godel, Matthias Löwe (Hg.): Erzählen im Umbruch: Narration 1770–1810. Texte, Formen, Kontexte. Wehrhahn: Hannover 2011 [= Wezel-Jahrbuch 11/12 (2009/2010)], S. 109–137.
    9. Polyvalenz – Autonomieästhetik – Kanon. Überlegungen zum Zusammenhang von Textstruktur und historischer Ästhetik bei der Herausbildung des deutschsprachigen Literaturkanons. In: Matthias Beilein, Claudia Stockinger, Simone Winko (Hg.): Kanon, Wertung und Vermittlung. Literatur in der Wissensgesellschaft. De Gruyter: Berlin, Boston 2011, S. 19–39.
    10. „Gute Nachrichten aus dem Funkloch“. Autorfiktion, Gegenwartskritik und Utopie bei PeterLicht. In: Thorsten Schüller, Sascha Seiler (Hg.): Hidden Tracks. Das Verborgene, Vergessene, Verschwundene in der Popmusik. Königshausen & Neumann: Würzburg 2012, S. 61–80.
    11. Die Elektrisierung der Aufklärung. Kontexte, Metaphorisierungen und Funktionen der Elektrizität im Wissenssystem des späten 18. Jahrhunderts. In: Frauke Berndt, Daniel Fulda (Hg.): Die Sachen der Aufklärung. Auswahl der Beiträge zur DGEJ-Jahrestagung 2010 in Halle a. d. Saale. Felix Meiner: Hamburg 2012, S. 447–457.
    12. Neuigkeiten ‚vom Ende des Kapitalismus‘. Markt und Poetik bei PeterLicht. In: Leonhard Herrmann, Silke Horstkotte (Hg.): Poetiken der Gegenwart. Deutschsprachige Romane nach 2000. De Gruyter: Berlin, Boston 2013, S. 333–352.
    13. Epoche und Metapher. Systematik und Geschichte kultureller Bildlichkeit. Einleitung. In: Benjamin Specht (Hg.): Epoche und Metapher. Systematik und Geschichte kultureller Bildlichkeit. De Gruyter: Berlin, Boston 2014, S. 1–20.
    14. Epochale Metaphern. Strukturen und Funktionen kulturspezifischer Bildlichkeit. In: Benjamin Specht (Hg.): Epoche und Metapher. Systematik und Geschichte kultureller Bildlichkeit. De Gruyter: Berlin, Boston 2014, S. 123–142.
    15. „(es gibt / keine Leere)“. Ostasiatische Philosophie und Dichtung in Durs Grünbeins Lyrikband Grauzone morgens (1988). In: Jahrbuch der deutschen Schillergesellschaft 58 (2014), S. 386–412.
    16. „Wurzel alles Denkens und Redens“. Der wissenschaftliche Metapherndiskurs um 1900 und die Lyrik Hugo von Hofmannsthals. In: Henning Hufnagel, Olav Krämer (Hg.): Das Wissen der Poesie. Lyrik, Versepik und die Wissenschaften im 19. Jahrhundert. De Gruyter: Berlin, Boston 2015, S. 263–290.
    17. Mit Philip Ajouri: ‚Empirisierung des Transzendentalen‘. Epistemologische Voraussetzungen und Erscheinungsformen der Moderne in Wissenschaft, Literatur und Kunst um 1900. Einleitung. In: Scientia Poetica. Jahrbuch für Geschichte der Literatur und Wissenschaften 19 (2015), S. 181–204.
    18. Problemgeschichte in Metaphern. Am Beispiel der Elektrizitätslehre um 1800. In: Olaf Jäkel, Martin Döring, Anke Beger (Hg.): Science and Metaphor. Wehrhahn: Hannover 2017 [= Themenheft: metaphorik.de 26 (2016)], S. 15–37.
    19. Kunst und Erfahrung um 1900. Die ‚Empirisierung des Transzendentalen‘ und die ästhetische Moderne. Eine Einleitung. In: Philip Ajouri, Benjamin Specht (Hg.): Kunst und Erfahrung um 1900. Die ‚Empirisierung des Transzendentalen‘ und die ästhetische Moderne. Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen 2017 [= Themenheft: KulturPoetik 17 (2017) 1], S. 4–20.
    20. ‚Empirisierte Transzendentalpoesie‘. Wirklichkeits- und Subjektbegriff in Poetik und Lyrik von Arno Holz. In: Philip Ajouri, Benjamin Specht (Hg.): Kunst und Erfahrung um 1900. Die ‚Empirisierung des Transzendentalen‘ und die ästhetische Moderne. Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen 2017 [= Themenheft: KulturPoetik 17 (2017) 1], S. 61–79.
    21. Verbindung finden wir im Bilde“. Die Metapher in und zwischen den wissenschaftlichen Disziplinen im späten 19. Jahrhundert. In: Gunhild Berg, Martina King, Reto Rössler (Hg.): Metaphorologien der Exploration und Dynamik (1800/1900). Historische Wissenschaftsmetaphern und die Möglichkeiten ihrer Historiographie. Felix Meiner: Hamburg 2017 [= Schwerpunkt: Archiv für Begriffsgeschichte 59 (2017)], S. 41–60.
    22. Gleichnishaftigkeit, Allegorik, Parabolik, Vieldeutigkeit. Wie literarische Texte (un-)eigentlich bedeuten. In: Martin Endres, Leonhard Herrmann (Hg.): Strukturalismus, heute. Brüche, Spuren, Kontinuitäten. Metzler Verlag: Stuttgart 2018, S. 271–289.
    23. Die Aufhebung des Schwärmers. Zum Wandel eines anthropologischen Konzepts bei Novalis. In: Juliane Blank, Sylvester Bubel, Caroline Frank (Hg.): Randzustände des Bewusstseins. Narrative Darstellung traum- und rauschhafter Erlebnisqualitäten. Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen 2019 [= Themenheft: KulturPoetik 19 (2019) 1], S. 45–67.
    24. Mit Philip Ajouri: Empirisierung des Transzendentalen. Erkenntnisbedingungen in Wissenschaft und Kunst 1850–1920. In: Philip Ajouri, Benjamin Specht (Hg.): Empirisierung des Transzendentalen. Erkenntnisbedingungen in Wissenschaft und Kunst 1850–1920. Wallstein: Göttingen 2019, S. 7–28.
    25. ‚Gesänge der Düfte, Töne und Farben‘. Die Poetik von Max Dauthendeys Ultra Violett. Einsame Poesien (1893) und die ‚Empirisierung des Transzendentalen‘. In: Philip Ajouri, Benjamin Specht (Hg.): Empirisierung des Transzendentalen. Erkenntnisbedingungen in Wissenschaft und Kunst 1850–1920. Wallstein: Göttingen 2019, S. 309–344.
    26. ‚Das ist die Reklamation!‘ Strategien popkultureller Binnenreflexion in deutschsprachigen Pop-Lyrics um die Jahrtausendwende (Wir sind Helden, Tocotronic). In: Frieder von Ammon, Dirk von Petersdorff (Hg.): Lyrik/Lyrics. Songtexte als Gegenstand der Literaturwissenschaft. Wallstein: Göttingen 2019, S. 391–424.
    27. Die ‚gottlose Mystik‘ und Der letzte Tod des Gautama Buddha (1913). Weltanschauungsliteratur als Textverbund bei Fritz Mauthner. In: Anna Brasch, Christian Meierhofer (Hg.): Weltanschauung und Textproduktion. Beiträge zu einem Verhältnis in der Moderne. Lang: Berlin 2020, S. 205–234.
    28. Natural – Necessary – Cosmic. Shifting Concepts of Rhythm and Verse in Arno Holz’s Poetics. Erscheint in: Burkhard Meyer-Sickendiek, Erik Redling (Hg.): Beyond Metrical Prosody. New Rhythms in US and German (Post-)Modern Poetry. Routledge: London 2020.
    29. Imaginationen der Revolution. Zur Sprachbildlichkeit in Schubarts Vaterlandschronik 1789. Erscheint in: Barbara Potthast (Hg.): Christian Friedrich Daniel Schubart und die Französische Revolution. Anton Hiersemann Verlag: Stuttgart 2020.
    30. Die „geheimere Werkstätte des Physikers“. Naturdynamik und Fragmentästhetik bei Johann Wilhelm Ritter. Erscheint in: Katrin Eggers, Arne Stollberg (Hg.): Energie! Kräftespiele in den Künsten. Königshausen & Neumann: Würzburg 2020.
    31. ‚Der Poet als Maskenball’. Fiktive Autorschaft und literaturgeschichtliche Positionierung bei Jan Wagner. Erscheint in: Jahrbuch der deutschen Schillergesellschaft 65 (2021).
    32. ‚Onirischer Agnostizismus‘. Subtypen des literarischen Schuldtraums am Beispiel von Friedrich Schillers Die Räuber, Theodor Storms Hans und Heinz Kirch und Gerhart Hauptmanns Bahnwärter Thiel. Erscheint in: Bernard Dieterle, Manfred Engel (Hg.): Typologizing the Dream / Le rêve du point de vue typologique. Königshausen & Neumann: Würzburg 2021.
    33. ‚Autorfiktion‘ in Theorie und Geschichte. Erscheint in: KulturPoetik 21 (2021) 1.
  • Articles in Handbooks and encyclopaedias, reviews and conference reports
    1. Manfred Durzak: Kleist und Hebbel. Zwei Einzelgänger der deutschen Literatur. Würzburg 2004. In: Hebbel-Jb 61 (2006), S. 133–138.
    2. Über fiktionale Experimente und experimentelle Fiktionen. Rezension zu: Marcus Krause, Nicolas Pethes (Hg.): Literarische Experimentalkulturen. Poetologien des Experiments im 19. Jahrhundert. Würzburg 2005. In: KulturPoetik 8 (2008) 1. S. 115–120.
    3. Liebe und Wille (1814). In: Mark-Georg Dehrmann, Alexander Košenina (Hg.): Ifflands Dramen. Ein Lexikon. Wehrhahn: Hannover 2009, S. 161–165.
    4. Was weiß Literatur? Vier neue Antworten auf eine alte Frage. Sammelrezension zu: Tilmann Köppe: Literatur und Erkenntnis. Studien zur kognitiven Signifikanz fiktionaler literarischer Werke. Paderborn 2008; Andreas Dittrich: Glauben, Wissen und Sagen. Studien zu Wissen und Wissenskritik im ‚Zauberberg‘, in den ‚Schlafwandlern‘ und im ‚Mann ohne Eigenschaften‘. Tübingen 2009; Ralf Klausnitzer: Literatur und Wissen. Zugänge – Modelle – Analysen. Berlin, New York 2008; Caroline Welsh, Stefan Willer (Hg.): „Interesse für bedingtes Wissen“. Wechselbeziehungen zwischen den Wissenskulturen. München: Wilhelm Fink 2008. In: KulturPoetik 10 (2010) 2, S. 234–249.
    5. Tagungsbericht: Epoche und Metapher. Zur Tropologie kultureller Ordnungen. In: metaphorik.de 21 (2011), S. 111–118.
    6. Wie macht kultureller Wandel Sinn? Rezension zu: Stefan Deines, Daniel Martin Feige, Martin Seel (Hg.): Formen kulturellen Wandels. Bielefeld 2012. In: JLTonline (17.02.2014)
    7. Melancholie und Gesellschaft. In: Hendrikje Schauer, Marcel Lepper (Hg.): Titelpaare. Ein philosophisches und literarisches Wörterbuch. Stuttgart, Weimar: Works & Nights 2018, S. 130–135.
    8. Wissenspoetik um 1800. Erscheint in: Andrea Allerkamp, Sarah Schmidt (Hg.): Handbuch Literatur und Philosophie. De Gruyter: Berlin, Boston 2020.
    9. Konfuzius: „Gespräche“. Erscheint in: Andrea Allerkamp, Sarah Schmidt (Hg.): Handbuch Literatur und Philosophie. De Gruyter: Berlin, Boston 2020.

Lehrveranstaltungen

  • Metaphern der Medizin
  • Tutorium: Zur Politik-, Medien- und Literaturgeschichte von Ansteckung und Seuche

Contact

Dr. Benjamin Specht

University of Fribourg
Section of Medicine
Ch. du Musée 18
1700 Fribourg

Office PER 17, 135

  +41 26 300 x
  benjamin.specht@unifr.ch