Besonders gefährdete Personen

( 20.07.2020)

Durch die Aufhebung der COVID-19-Verordnung 2 vom 22. Juni 2020 besteht der Begriff "besonders gefährdete Personen" im Sinne des Gesetzes nicht mehr. Dies bedeutet, dass die in der COVID-19-Verordnung 2 vorgesehenen ärztlichen Atteste für besonders gefährdete Personen nicht mehr ausgestellt werden können.

Aus medizinischer Sicht benötigen besonders gefährdete Patient-innen besondere Aufmerksamkeit. Bitte konsultieren Sie regelmässig die Internetseiten des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) betreffend besonders gefährdeten Personen. 

Kriterien der Gefährdung

( 10.08.2020)

Gemäss der BAG, als besonders gefährdete Personen gelten Personen ab 65 Jahren, Schwangere Frauen und Personen, die insbesondere folgende Erkrankungen aufweisen:

  • Bluthochdruck
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Diabetes
  • Chronische Atemwegserkrankungen
  • Krebs
  • Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen
  • Adipositas Grad III (morbid, BMI ≥40 kg/m2)

 Das BAG passt die nicht abschliessende Liste von Krankheiten, die Kriterien der Gefährdung darstellen, regelmässig an. Sie wird im Folgenden näher erläutert (Stand am 24.06.2020).

Weitere Informationen

Schweizerische Gesellschaft für Kardiologie

Schweizerischen Hypertonie-Gesellschaft

Schweizerische Gesellschaft für Pneumologie

LungenLiga Schweiz

Schweizerische Gesellschaft für Medizinische Onkologie

Diabetesschweiz

Schweizerische Neurologische Gesellschaft

Schweizerische Multiple Sklerose Gesellschaft

Schweizerische Gesellschaft für Suchtmedizin

In Zusammenarbeit mit