Geschichte des Mittelalters

Das Mittelalter gehört zu unserer Vorgeschichte. Die Ursprünge so mancher heutigen Einrichtung gehen ins Mittelalter zurück. Auch wenn diese Anfänge weit zurückliegen, ist ihre Kenntnis oft notwendig zum Verständnis der Gegenwart. Auf der anderen Seite hebt sich das Mittelalter durch seine Andersartigkeit von der Gegenwart ab, die durch den Vergleich mit dem in vielem so fernen Mittelalter um so deutlicher in ihrer Eigenständigkeit hervortritt und dadurch verständlicher wird: Es ist also gerade das Fremde, das durch Vergleichsmöglichkeiten und Denkalternativen das Bewusstsein formt.

Im Fachbereich mittelalterliche Geschichte an der Universität Freiburg wird ein Gesamtbild der historischen Epoche Europas und der Schweiz zwischen ca. 500 bis 1500 vermittelt, unter Berücksichtigung der politischen Geschichte, der Verfassungs-, der Sozial-, der Wirtschafts- und Geistesgeschichte.

Ein Geschichtsstudium besteht nicht im Erlernen und Memorieren von historischen Fakten, sondern im Erarbeiten von Methoden, die es ermöglichen, Gegenwart und Vergangenheit immer neu miteinander in Verbindung zu bringen. Und zwar stets unter der Bedingung, dass jede Gesellschaft in einem ständigen Entwicklungsprozess steht und deshalb Fakten und Zusammenhänge gezwungenermassen aus immer neuen Blickwinkeln betrachtet werden müssen. Das Grund- und Aufbaustudium dauern mindestens 8 Semester und können sowohl in französischer als auch in deutscher Sprache absolviert werden. Die einzelnen Bestimmungen über den Besuch der obligatorischen Lehrveranstaltungen im Fach Allgemeine und Schweizer Geschichte des Mittelalters sind im Studienreglement der Abteilung Geschichte zusammengefasst.

Weitere Informationen:

Website des Lehrstuhls

  • Team
    Annalena Müller

    SNF-Ambizione
     E-mail

    Myriam Danthe

    Sekretärin
    MIS 04 – Büro 4125
     +41 26 300 7917
     E-Mail

    Christoph Flüeler

    Kinderstube 0.105
    rue de l’Hôpital 4
    CH-1700 Fribourg
     +41 26 300 7916
     +41 26 300 96 27 
     E-mail

    Sprechstunde: nach Vereinbarung

    Persönliches Profil

    David Kaempfen

    Unterass.

    E-mail

    Noëlle-Laetitia Perret

    MER / Membre associée à l’Ecole pratique des hautes études - EPHE (IVe section), Paris.

    MIS 04 – Büro 4125 
     E-Mail
    Sprechstunde: nach Vereinbarung per E-Mail

    Persönliches Profil

    Lauria Sager

    Unterass.

    E-mail

  • Forschung
  • Publikationen

    Letzte Publikationen

    • Perret Noëlle-Laetitia, "The role of pleasure in the acquisition of good virtues. Giles of Rome’s idea of education in his De regimine principum (c. 1279) " in, Pleasure in the Middle Ages, Naama, Cohen-Hanegbi and Piroska, Nagy (éds.), Brepols, Turnhout, 2018, pp. 203–224;
    • Perret Noëlle-Laetitia, « Le Speculum legatorum (v. 1278-1279) de Guillaume Durand. Expérience personnelle et réflexion théorique dans la construction d’un discours normatif », in Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, 135. Band, Kanonistische Abteilung 104 (2018), pp. 410–423;
    • Roch, Antony, "Les cardinaux sous l’influence des canonistes médiévaux : construction et mutations du champ symbolique cardinalice à la fin du Moyen-Âge" in Proceedings of the Fourteenth International Congress of Medieval Canon Law, Città del Vaticano, Biblioteca Apostolica Vaticana (à paraître);
    • Roch, Antony, « Le pape-empereur et ses cardinaux-sénateurs. Le réinvestissement de l’idéal symbolique de l’Empire Romain dans la papauté de la Première Renaissance », in : Actes du Colloque international IMAGO PAPAE, Campisano/Picard. [à paraître];

    • Schmidt, Hans-Joachim,  Herrschaft durch Schrecken und Liebe (Orbis mediaevalis. Vorstellungswelten des Mittelalters 17), Göttingen 2019;
    • Schmidt, Hans-Joachim, A New Concept of Monastic Organization : The General Chapters and the Fourth Lateran Council (1215), in :The Journal of Monastic Studies 7 (2018), S. 153-180;

    • Perret Noëlle-Laetitia, « La place accordée au jeu dans l’éducation du prince d’après Gilles de Rome et son traducteur Guillaume (XIIIe–XIVe s.) », in Ludica annali di storia e civiltà del gioco, Vanina Kopp et Francesca Aceto (éds.), 21–22, (actes du colloque international : Jeux éducatifs et savoirs ludiques dans l’Europe médiévale), Fondazione Benetton Studi Ricerche, Viella, pp. 109–115; 
    • Perret Noëlle-Laetitia, « Adaptations, compilations ou traductions ? Le De regimine principum de Gilles de Rome en langues vernaculaires (xiiie–xve siècles) », De l’(id)entité textuelle au cours du Moyen Âge tardif. XIII –XV siècle, Editions Classiques Garnier, Paris, 2017, pp. 145–162;
    • Perret Noëlle-Laetitia, "Guillaume Durands Speculum legatorum (XIII. Jhd.) : Zum Entstehungskontext eines Traktats über das Verhältnis zwischen Papst und Legat", in Zeitschrift für Historische Forschung (sous presse);
    • Perret Noëlle-Laetitia, The role of pleasure in the acquisition of good virtues. Giles of Rome’s idea of education in his ‹ De regimine principum › (c. 1279), in : Medieval Book of Pleasure, éd. par P. Nagy and N. Cohen-Hanegbi, Turnhout (sous presse) ;
    • Roch, Antony, "Les cardinaux sous l’influence des canonistes médiévaux : construction et mutations du champ symbolique cardinalice à la fin du Moyen-Âge" in Proceedings of the Fourteenth International Congress of Medieval Canon Law, Città del Vaticano, Biblioteca Apostolica Vaticana (à paraître);
    • Schmidt, Hans-Joachim, Fürstenspiegel im Mittelalter : Die Schönheit des Königs, in: Die gute Regierung. Fürstenspiegel von der Antike bis zur Gegenwart, hrsg. V. Mariano Delgado, Volker Leppin (Studien zur christlichen Religions- und Kulturgeschichte 24), Freiburg (Schweiz), Stuttgart 2017, S. 78–93;
    • Schmidt, Hans-Joachim, Quatuor unum. Positionierung des Karmeliterordens als Bettelorden, in : Historiography and Identity. Responses to Medieval Carmelite Culture, hg. v. Jens Röhrkasten und Coralie Zermatten (Vita Regularis. Ordnungen und Deutungen religiosen Lebens im Mittellalter. Abhandlungen 68), Wien 2017, S. 12–38;
    • Schmidt, Hans-Joachim, Status quo gegen Reform. Streit um Legitimationen von Klosterreformen, in : Saeculum. Jahrbuch für Universalgeschichte 66 (2016), S. 17–28;
    • Schmidt, Hans-Joachim, Symbolische Aneignung des Unverfügbaren. Jerusalem und das Heilige Grab in Pilgerberichten und Bildern des Mittelalters, in: Stadt und Raum. Vorstellungen, Entwürfe und Gestaltungen im vormodernen Europa, hrsg. V. Karsten Igel, Thomas Lau (Städteforschung. Veröffentlichungen des Instituts für vergleichende Städtegeschichte in Münster. Reihe A: Darstellungen 89, Köln, Weimar, Wien 2016, S. 67–88;
    • Schmidt, Hans-Joachim, Gescheiterte Beziehungen zwischen West und Ost: Kaiser Heinrich IV. (1056–1106) und seine Gemahling Eupraxis (Schriften des Deutschen Historischen Instituts in Moskau), Moskau 2016;
  • Vorträge

    Letzte Vorträge

    • Roch, Antony, Le pape-empereur et ses cardinaux-sénateurs. Le réinvestissement de l’idéal symbolique de l’Empire Romain dans la papauté de la Première Renaissance, Colloque international IMAGO PAPAE (20-22 juin 2018), Université de Liège, Liège (Belgique), 20 juin 2018; 
    • Perret Noëlle-Laetitia,  Centre de recherche et de documentation du Jura bernois Mémoire d’Ici, Charles-Ferdinand Morel, un réformé engagé au carrefour d’influences plurielles, « Approches renouvelées du Fonds Doyen Morel (commune de Corgémont). Circulation des idées, histoire sociale, histoire économique », samedi 20 janvier 2018, Saint-Imier.