English Philology

Die Englische Philologie beschäftigt sich mit den Sprachen Alt- und Mittelenglisch und ihren hauptsächlichen literarischen Vertretern. Die Gesamtheit der altenglischen Poesie ist dabei regelmässiges Studienobjekt. Bei der Beschäftigung mit dem Mittelenglischen geht es ebenfalls um die Poesie, aber auch um Theaterstücke, wie Mysterienspiele oder Moralitäten, die für viele Forscher die Grundlage des zukünftigen Renaissance-Theaters repräsentieren. Alle Werke von Chaucer, beginnend mit seinen Übersetzungen bis zu seinen persönlicheren Werken sind Gegenstand des Studiums in unserem Departement.

 

Die kulturelle Verbreitung der Werke von Chaucer, ihre Verbindung mit der klassischen griechischen und lateinischen Literatur und Philosophie, ebenso wie die Verbindungen mit europäischen (v. a. französischen und italienischen) Werken stehen hauptsächlichen im Fokus unserer mediävistischen anglistischen Studien. Eine diachronische Einführung der zwei hauptsächlichen Sprachen ist Bestandteil unserer Vorlesungen, aber der Akzent liegt im Wesentlichen auf der Interpretation der Texte. Dabei soll der Geist der Intertextualität bewahrt werden, der im englischen Mittelalter sehr präsent war. Dieser äusserte sich einerseits, wie im Übrigen bei allen kontinentalen Literaturen, durch die starke Hinwendung an den Troia-Stoff. Andererseits äussert er sich aber auch durch eine Art literarischer Sonderfall, der eher nach deutschem Muster, anonyme Texte von grosser Qualität erzeugte, wie „Sir Gawain und der Grüne Ritter“ und „Sir Orfeo“ oder Texten von Autoren wie Henryson oder Malroy im 15. Jahrhundert.

 

In der Übergangsepoche, die uns beschäftigt, waren das Lateinisch und das Französische noch sehr präsent. Das erstere war wichtig für die Kirche und die Administration, das zweite für den Hof. Folglich sind die Dokumente, die uns in mittelenglischer Sprache überliefert sind mehrheitlich literarischer Art. Da die nordischen Völker, die sich im Vereinigten Königreich niedergelassen haben, ihre eigenen Sprachen mitbrachten, haben sie auch einen starken Einfluss auf das Mittelenglisch ausgeübt, v. a. im Bereich der englischen Rechtssprechung, die ebenfalls stark durch diese sprachlichen Einflüsse geprägt war. Durch den vorgegebenen kulturellen Reichtum der Rezeption dieser Texte, werden die sozialen, politischen und religiösen Einflüsse im Unterricht ebenfalls erschlossen. Jedes Semester vertiefen sich aufs Neue eine Vielzahl von Studierenden in das Studium dieser Texte.

Weitere Informationen:

Studienbereich Englisch

  • Team
    Elisabeth Dutton

    Full Professor

    MIS 05 – Office 5144
     +41 26 300 78 83
     E-Mail

    Office hours: Tuesday 15:00-16:00

    Academic profile

    Matthew Cheung Salisbury

    Senior Researcher

     E-Mail

    Stephanie Allen

    Doctoral Student SNF

     E-Mail

    Marie-Pierre Meyer-Stephens

    Secretary 

     E-Mail

    Office hours: by appointment

  • Forschung
  • Publikationen

    Letzte Publikationen

    • Blanc, Aurélie and Robinson Olivia, The Huy Nativity from the seventeenth to the twenty-first century: Translation, Play-Back, and Pray-Back, METh, in Press;
    • Critten, Rory, Author, Scribe, and Book in Late Medieval English Literature (Cambridge : D. S. Brewer, 2018).
    • Critten, Rory, French Didactics in Late Medieval and Early Modern England: Thinking Historically About Method, in: The History of Language Learning and Teaching, ed. by Nicola McLelland and Richard Smith, 3 vols. (Oxford: Legenda, 2018), vol. I: Sixteenth- to Eighteenth-Century Europe, S. 33–51;
    • Critten, Rory, Via Rome: Medieval Medievalisms in the Old English Ruin, Journal of Medieval and Early Modern Studies 49, in Press;
    • Critten, Rory, The Manières de langage as Evidence for the Use of Spoken French Within Fifteenth-Century England, Forum For Modern Language Studies, in Press;
    • Critten, Rory et Glenn Burger, hg. v. Household Knowledges in Late Medieval England and France, hg. v. Rory G. Critten et Glenn Burger (Manchester: Manchester University Press), in Press;
    • Critten, Rory et Glenn Burger, Introduction: The Home Life of Information, apparaîtra dans Household Knowledges (no. 5);
    • Critten, Rory, The Multilingual English Household in a European Perspective: Harley 2253 and the traffic of texts, forthcoming in: Household Knowledges (no. 5);
    • Elisabeth Dutton, The Christmas Drama of the Household of St John's College, Oxford, forthcoming in: Household Knowledges: The Home Life of Information in Late Medieval England and France, hg. v. Glenn Burger and Rory Critten (Manchester: Manchester UP, 2019);
    • Elisabeth Dutton, Protestant Place, Protestant Props in the Plays of Nicholas Grimald, in Enacting the Bible in Medieval and Early Modern Drama, hg. v. Chanita Goodblatt and Eva van Contzen (Manchester: Manchester UP, forthcoming 2019);
    • Elisabeth Dutton, Looking after them, reading in Homer: Thomas Goffe’s Turk Plays in Oxford, submitted to European Medieval Drama, forthcoming in 2019;
    • Elisabeth Dutton, A Manifesto for Performance Research, in The Methuen Drama Handbook to Theatre History and Historiography, hg. v. Claire Cochrane and Joanna Robinson (London: Bloomsbury, forthcoming 2019);
    • Matthew Cheung-Salisbury, Elisabeth Dutton and Olivia Robinson, Medieval Convent Drama: Translating Scripture and Transforming the Liturgy, forthcoming in A Companion to Medieval Translation, hg. v. Jeanette Beer (Michigan: Medieval Institute Publications, 2019);
    • Olivia Robinson and Elisabeth Dutton, Drama, Performance and Touch in the Medieval Convent and Beyond, forthcoming in Touching, Devotional Practice and Visionary Experience in the Late Middle Ages, hg. v. David Carillo-Rangel, Delfi I Nieto-Isabel, and Pablo Acosta Garcia (New York: Palgrave Macmillan, 2019);
    • Elisabeth Dutton, The Oxford Ghost Walk: Staging the Supernatural in Oxford University Drama, in Theta XIII, Théâtre Tudor (2018) 145-70, https://sceneeuropeenne.univ-tours.fr/theta/theta13;
    • Elisabeth Dutton, Skelton, Voice and Performance, in A Companion to John Skelton, hg. v. John Scattergood and Sebastian Sobecki (Cambridge: Boydell and Brewer, 2018) , S.114-26;
    • Elisabeth Dutton, Elizabeth, Dido and Oxford: Staging Power in the University Drama, in Théâtralisation des arts et des lettres de la Renaissance anglaise, hg. v. Yona Dureau (Paris: Classiques Garnier, 2018), S. 195-206;
    • Elisabeth Dutton, Macbeth and the Croxton Play of the Sacrament: Blood and Belief in Early English Stagecraft, in:  Blood Matters: Studies in European Literature and Thought, 1400-1700, Bonnie Lander Johnson and Eleanor Decamp (Philadelphia, PA: University of Pennsylvania Press, 2018), S.183-97;
    • Robinson, Olivia, Contest, Translation and the Chaucerian Text (Brepols, forthcoming 2019);
    • Robinson, Olivia, Performance-based Research in the Medieval Convent, European Medieval Drama 21 (2018);
    • Robinson, Olivia, Charles d’Orléans and the Querelle de la belle dame sans mercy, Medium Ævum 87 (2018), S. 81-105.
  • Vorträge

    Vorträge

    • Blanc, Aurélie, 'Watching and Participating in the Barking Abbey Elevatio and Visitatio Sepulchri: Latin Drama or Medieval Liturgy?’, présentation donnée lors de la journée CUSO Multilingualism in Medieval England, 29. November 2019;
    • Blanc, Aurélie, ‘The Use of the Candelabrum in Barking Abbey’s Visitatio Sepulchri’, présentation donnée lors d’une table ronde lors du Leeds International Medieval Congress, Leeds 1.–4 Juli 2019;
    • Blanc, Aurélie, Medieval English Theatre Meeting, participation à organisation, Fribourg, 12.–13. April 2019;
    • Blanc, Aurélie, 2019 Early English Drama Network, participation à l’organisation, Fribourg, 11. April 2019; 

    • Critten, Rory, 54th International Congress on Medieval Studies, Western Michigan University, Kalamazoo. Three Old English Poems in a Woman’s Voice : Anglo-Saxons in Drag ?’, 9. Mai 2019;
    • Critten, Rory, Invited talk at the English Department, University of Cambridge, UK ‘England In Europe: Harley 2253 and the Traffic of Texts’, 6. Februar 2019; 
    • Robinson, Olivia, Crossing Cultures, Crossing Periods: A Performance Studies Laboratory, University of Bonn (Germany), Januar 2019: ‘Performance and Embodiment in the Convent’.