Germanistische Mediävistik

Die Germanistische Mediävistik beschäftigt sich mit der deutschen Sprache und Literatur vom frühen Mittelalter bis zur beginnenden Neuzeit, das heisst vom 8. Jahrhundert bis etwa um 1600. Erforscht und vermittelt werden mithin Sprache, Literatur und damit auch Kultur vergangener Epochen, und zwar aus dem Blickwinkel verschiedener literatur-, medien- und kulturtheoretischer Ansätze sowie in komparatistischer Perspektive. Den Studierenden eröffnet das Studium der Germanistischen Mediävistik Wege, Themen und Ästhetiken der vormodernen Literatur zu entdecken, die heutigen Leserinnen und Lesern zuweilen sehr fremd, zuweilen aber erstaunlich vertraut erscheinen.

 

  • Equipe
    Martina Backes

    Prof. tit., MER

    (beurlaubt bis 2021)
    Schwarzwaldstrasse 158 
    D-79102 Freiburg i.Br. 
     +49 761 70 0954
     E-mail

    Profil personnel

    Johanna Thali

    PD Ch.C.

    Delsbergerallee 71
    4053 Basel 
    +41 26 300 7878
     E-mail

    Réception: sur rendez-vous

  • Recherche
  • Publications

    Dernières publications

    • Backes, Martina , The Hunt for the Unicorn: Ambivalent Representations of a Mythical Figure in Text and Image, in: Animals in Text and Textiles. Storytelling in the Medieval World, ed. by Evelin Wetter and Kathryn Starkey, Riggisberg 2019, S. 108-116;

    • Backes, Martina , Nationales Interesse und ideologischer Missbrauch. Mittelalterforschung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – Vorträge zum 75jährigen Bestehen der Abteilung Landesgeschichte am Historischen Seminar der Universität Freiburg, hg. v. Martina Backes und Jürgen Dendorfer, Ostfildern 2019 (Freiburger Beiträge zur Geschichte des Mittelalters 1);
    • Backes, Martina, Von Nadlers Literaturgeschichte der deutschen Stämme und Landschaften zur modernen Literaturtopographie, in: Nationales Interesse und ideologischer Missbrauch. Mittelalterforschung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts - Vorträge zum 75jährigen Bestehen der Abteilung Landesgeschichte am Historischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, hg. v. Martina Backes und Jürgen Dendorfer, Ostfildern 2019, S. 201-215;
    • Fahr, Nina, Rezension von Johanna Thali: Schauliteratur. Formen und Funktionen literarischer Kommunikation in Text und Bild. Reihe: Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen, Bd. 20. Zürich [Chronos] 2019. In: rezensionen:kommunikation:medien, 6. Mai 2019, abrufbar unter https://www.rkm-journal.de/archives/21801;
    • Herberichs, Cornelia, qui destruit templum et in triduo illud reaedificat (Mt 27,39f.). Zur Semantik von ›Erbauung‹ im Tempelwort Jesu sowie dessen Rezeption im volkssprachigen Passionsspiel des Mittelalters am Beispiel der Hessischen Passionsspielgruppe, in: Die Versuchung der schönen Form. Spannungen im mittelalterlichen Konzept des ›Erbaulichen‹, hg. v. Susanne Köbele und Claudio Notz, Göttingen 2019, S. 53-71;
    • Herberichs, Cornelia, An Interactive Visualization for the Analysis of Annotated Text Variance in the Legendary ›Der Heiligen Leben, Redaktion‹ (mit Martin Baumann, Markus John, Hermann Pflüger, Gabriel Viehhauser-Mery, Wolfgang Knopki and Thomas Ertl), in: Leipzig symposium on Visualization In Applications (LEVIA) 19, 2019;
    • Herberichs, Cornelia, Dichter als Lehrer. Zur Rezeption des ›Wartburgkriegs‹ in Novalis’ ›Heinrich von Ofterdingen‹, in: Lehrerfiguren in der Literatur, hg. von Frieder von Amonn und Michael Waltenberger, Frankfurt am Main 2020, S. 271–295;
  • Conférences

    Conférences

    • Backes, Martina, Von der Legendenheiligen zur Reformationsheldin: Barbara-Figuren in der Literatur des Mittelalters, Vortrag im Rahmen des Abschiedskolloquiums für Barbara Fleith, Université de Genève, Château de Bossey, 26.10.19;

    • Backes, Martina, Transferphänomene in Paratexten. Ein komparatistischer Blick auf volkssprachliche Legenda aurea-Bearbeitungen, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung « Wissen - Sprache – Kultur. Transfer im Mittelalter » des Kompetenzzentrums Züricher Mediävistik, Universität Zürich, 8.10.2019;
    • Backes, Martina, Nackte Tatsachen? Zur Bedeutung der Hautfarbe in Text und Bild, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung « Rassismus in der Vormoderne ? » des Mittelalterzentrums der Univ. Freiburg/Br., 23/01/2019;
    • Fahr, Nina, Das Kirchenjahr in Text und Bild – Zum Gebetbuch der Margarethe von Kappel, Gastvortrag im Rahmen des Mittelbausymposiums der Universität Zürich, 10/2019;
    • Fahr, Nina, Meditations and prayers within the church year. Medieval German prayer books in text and image, Projektvorstellung im Rahmen des internationalen Workshops „Late Medieval Prayer Literature“, Ghent University, 05/2019;
    • Fahr, Nina, Symmetrie und Symbolik – Bildliches Erzählen im Cgm 19, Vortrag im Rahmen des XVI. Internationalen Graduiertentreffen der Germanistischen Mediävistik Oxford-Freiburg-Fribourg-Genève (OFFG), für die Publikation überarbeitete Version des Vortrags vom März 2019, Oxford, 05/2019;
    • Fahr, Nina, Symmetrie und Symbolik – Bildliches Erzählen im Cgm 19, Vortrag für das 18. Symposium des Mediävistenverbandes unter dem Titel „Schaffen und Nachahmen. Kreative Prozesse im Mittelalter“Tübingen, 17.-20. März 2019;
    • Fahr, Nina, Betrachtungen und Gebete durch das Kirchenjahr. Deutschsprachige Gebetbücher des Mittelalters in Text und Bild. Mit einer Edition des Codex Einsiedeln 283 (1105), Projektvorstellung im Rahmen der IG Deutsche Fach- und Gebrauchsliteratur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, Schloss Rauischholzhausen, 02/2019; 
    • Herberichs, Cornelia, Spiegeleffekte: Die Legende Birgittas von Schweden und die ‹Offenbarungen› Katharina Tuchers, Vortrag am Internationale Workshop: ‹Mystik und Legende›, org. von Niklaus Largier, Daniela Fuhrmann, Thomas Müller, University of Berkeley, 03./04.02.2020;
    • Herberichs, Cornelia, Multimodalität im Zeichen der Bildtheorie Mitchells: Bildrhetorik politischer Flugblätter der Frühen Neuzeit, Gastvortrag an der Humboldt-Universität Berlin, 23.01.2020;
    • Herberichs, Cornelia, Erzählen vom Krieg: Heroische Exorbitanz in den Antikenromanen des Mittelalters, Gastvortrag an der Technischen Universität Braunschweig, 21.01.2020;
    • Herberichs, Cornelia, Ovidische Zeiten. Durchkreuzte Syntagmen in komparatistischer Perspektive, im Rahmen des Panels ›Durchkreuzte Syntagmen. Zeitliche Verwerfungen in mittelalterlicher Literatur‹, org. von Cornelia Herberichs und Justin Vollmann, Zeit. Germanistentag 2019, Saarbrücken, 22.–25.09.2019;
    • Herberichs, Cornelia, Erinnerte Zukunft. Zur Poiesis des Jüngsten Gerichts im Geistlichen Spiel, im Rahmen des Panels ›Vor Augen gestellt. Wahrnehmbarkeit und Darstellbarkeit von Zeit‹, org. von Franziska Wenzel (für das DFG-Netzwerks Vor-Augen-Stellen. Bildliche Kommunikation jenseits der Dichotomie von Sprache und Bild), Zeit. Germanistentag 2019, Saarbrücken, 22.–25.09.2019;
    • Herberichs, Cornelia, ›ein zusamen clauber vnd ein aussprecher gar nahent aller heiligen martrer‹. Sammlungsprinzipien im Legendar ›Der Heiligen Leben, Redaktion‹. XXVI. Anglo-German Colloquium: Sammeln als literarische Praxis im Mittelalter und der frühen Neuzeit, Monte Verità, Ascona, 26.–30.08.2019;
    • Herberichs, Cornelia, Esther reenacted. Workshop: ›Reenacment‹. Zentrum für Historische Mediologie, Universität Zürich, 10.05.2019;
    • Herberichs, Cornelia, Workshop: Vorüberlegungen für eine digitale Edition und textgeschichtliche Untersuchung der sogenannten bearbeiteten Der Heiligen Leben, Redaktion (HL-Red. II), organisiert von Cornelia Herberichs und Gabriel Viehhauser, 08.–09.02.2019;