Newsletter Juni 2016
    Online Ansicht   | de | fr |

    Newsletter Juni 2016

    Wort des Dekans Hans Ulrich Steymans

     
     
    Trinität und Tiere

    Ein Denkanstoss für die Semesterferien!

    Die Lehre vom dreieinigen Gott – die Trinität – ist das Charakteristikum des christlichen Gottesbildes. Die evangelischen Kirchen zählen noch heute im Kirchenjahr die Sonntage nach Trinitatis, dem Dreifaltigkeitssonntag nach dem Pfingstfest. Im Oxford Handbook of the Trinity, mit herausgegeben von Prof. Gilles Emery OP, gibt es einen Artikel des Philosophen Rudi A. Te Velde über Dreieinigkeit, Person und analoge Benennung. Darin stellt er klar, dass der Begriff Person im lateinischen Christentum eingeführt worden ist, um das griechische „Hypostasis“ wiederzugeben (wörtlich: der frei und selbst handelnde, vernunftbegabte „Stand unter“ den Arten, in denen sich Gott offenbart). Man kann statt drei Personen mit Karl Barth auch drei „Seinsweisen“ sagen, im Gegensatz zu dem einen, ungeteilten Wesen (ousia, essentia) Gottes.

    Den Artikel weiter lesen

    Was gibt es Neues?

    Excursion annuelle des collaborateurs scientifiques


    Pour leur excursion annuelle, les collaborateurs scientifiques de la Faculté de théologie se sont rendus le 28 mai 2016 dans le canton du Jura pour une visite de la ville de St-Ursanne (collégiale du XIIe siècle) et de la chapelle Notre-Dame du Vorbourg (sanctuaire marial du XIe siècle) à Delémont.

    Ausschreibung für den Jean-Louis-Leuba-Preis 2016

    Die Theologische Fakultät der Universität Freiburg schreibt den von Prof. Jean-Louis Leuba († 2005) gestifteten Preis aus in Höhe von

    CHF 1'000.-.

    Der Preis wird vergeben für eine besonders qualifizierte wissenschaftliche Arbeit im Bereich der Theologie der Ökumene. Der Begriff der Ökumene ist in einem weiten Sinne auszulegen.

    Vorschläge für den Preis sind bis zum 15. August 2016 einzureichen.

    Bedingungen

    Multimedia !

    Recherche

    Exégèse à la sauce helvético-lituanienne

    L’union fait la force! Douze chercheurs lituaniens et fribourgeois ont entamé une collaboration afin d’étudier les traditions exégétiques juive, chrétienne et grecque dans l’Antiquité. Objectif: mesurer l’influence méthodologique – aussi méconnue qu’inavouée! – qu’ont pu avoir ces communautés l’une sur l’autre.

    Alma & Georges

     

     

    «À la une» 30.05.2016 

    Lire l'article de Christian Doninelli

    Veranstaltungen

    Antrittsvorlesung

    Die Theologische Fakultät und das Departement für Glaubens- und Religionswissenschaften, Philosophie der Universität Freiburg haben die Ehre, Sie zur Antrittsvorlesung einzuladen von

    Prof. Dr. Joachim Negel

    Zweisprachiger Lehrstuhl für Fundamentaltheologie

    Freitag, 3. Juni 2016, 14.30 Uhr

    Raum MIS 3115 Universität Freiburg / Université de Fribourg

    Flyer

    Öffentlicher Vortrag

    « Rhétorique du cannibalisme » : die Dekonstruktion, der Körper, und das Erbe der Romantik

    Prof. Nicole A. Sütterlin, Germanic languages and literatures, Harvard University

    Datum : 8. Juni 2016, 14:30 - 16:00

    Sall : MIS 3 - 3024

    Info

     

    Feierliche Eröffnung des Schweizerischen Zentrums für Islam und Gesellschaft


    Mit der Annahme der Statuten durch den Senat hat das Schweizerische Zentrum für Islam und Gesellschaft eine interfakultäre Struktur erhalten.

    Die offizielle Eröffnungsfeier findet am
    Montag, 13. Juni

    um 17:30 Uhr im Auditorium C (Miséricorde) der Universität Freiburg statt.
    Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

    Flyer

     

    Soutenance de thèse

     

    Albert-Marie CRIGNON FSVF

    soutiendra sa thèse en vue de l’obtention du grade de docteur en théologie le

    jeudi 9 juin 2016, à 9.30 h

    Salle du Sénat (Salle 1226)
    Université Miséricorde, Av. de l’Europe 20, Fribourg

    Thème :

    « Qui es-tu mon fils ? » (Gn 27, 18) – La vie prophétique de Jacob et Rachel en Gn 25-35

     Flyer

    Thesenverteidigung

     

    Michael MEYER

    verteidigt seine These im Hinblick auf die Erlangung des Titels eines Doktors der Theologie am

    Donnerstag, 16. Juni, 16.00 Uhr

    Senatssaal (Raum 1226)

    Universität Miséricorde, Av. de l’Europe 20, Freiburg


    Thema

    ‘Leidenschaftlich dazu gesandt, anderen Leben zu geben‘.

    Missionarische Spiritualität in Geschichte und Gegenwart.

    Flyer

    Re-imagining the church in the 21st century


    RE-VITALISATION OF THE CHURCH
    EVANGELISATION OF THE NATION
    TRANSFORMATION OF SOCIETY

    Wie sieht die Zukunft der Kirche aus? Welche Rolle spielt dabei die (Neu-)Evangelisierung? Wie verhält sich die Kirche zur Gesellschaft? Renommierte Expertinnen und Experten stellen sich den herausfordernden Fragen zum Verhältnis von Kirche und Mission in unserer Zeit. Römisch-katholische, anglikanische, lutherische, freikirchliche und reformierte Perspektiven kommen darüber ins Gespräch und suchen gemeinsam nach Antworten.

    Mit Dr Jane Williams (UK), Prof. Michael Herbst (D), Prof. Ralph Kunz (CH), Fr Timothy Radcliffe OP (UK), The Rt Revd Dr Graham Tomlin (UK, Frère Richard (F) und vielen weiteren Referentinnen und Referenten.

    Datum : 15 -17 Juni, Universität Freiburg

    Mehrere Infos : flyer 

    Emil Brunner - ein missverstandener Pionier. Tagung zu seinem 50. Todestag


    «Eine Kirche, die nicht missioniert, hat demissioniert!»

    Emil Brunner

    Die Tagung zum Anlass seines 50. Todesjahres erinnert an sein Werk und sein Wirken als Lehrer der Kirche. Die Referate von Alister McGrath (Oxford), Frank Jehle (St. Gallen), und Konrad Schmid (Zürich) zeichnen ein lebendiges Bild seiner Persönlichkeit: sie laden ein, sich von Emil Brunner inspirieren und irritieren zu lassen. Sein Plädoyer für eine missionarische Kirche war schon zu Lebezeiten provokativ.

    Datum: 12. September 2016

    Tagungsort: Kirchgemeindehaus Neumünster, Seefeldstrasse 91, 8008 Zürich

    Kontaktadresse: info@glaubeundgesellschaft.ch

    Weitere Infos und Anmeldung: www.glaubeundgesellschaft.ch/emilbrunner

    Flyer

    Neu-Erscheinung

    Familles : qu'en dit la Bible?

    Didier Berret, Isabelle Donegani, Monique Dorsaz, Barbara Francey, Vincent Lafargue et François-Xavier Amherdt, (dir.)

    En écho aux deux Synodes des évêques d’octobre 2014 et 2015 sur la famille, ce quatrième Cahier de l’Association biblique catholique de Suisse romande (ABC) se propose de revisiter, à la lumière des Écritures, les relations familiales de base: que signifie être frère et soeur, époux et épouse, fils et fille, père et mère, etc. Car la Bible ne cherche pas à donner une image «lisse» des relations de couples ou de familles. Elle offre, au contraire, une pluralité de situations familiales, très en phase avec le contexte actuel.

    Communiqué de presse

    « Les Cahiers de l’ABC » no 4, St-Maurice, Saint-Augustin, 2016, 246 pages

    null

    2021 © Theo {{unsubscribe}}