Markus Lau

  • Biografie

    Geboren 1977 in Meppen (Deutschland); nach Abitur (1997) und Zivildienst (1997/1998) Studium der Kath. Theologie in Münster (1998–2003): Dipl. Theol.; Promotionsstudium in Münster und Freiburg (Schweiz): Dr. des. theol.; Auszeichnung der Dissertation „Der gekreuzigte Triumphator. Eine motivkritische Studie zum Markusevangelium“ mit dem Hanns-Lilje-Preis 2016 der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, dem Armin-Schmitt-Preis für Biblische Textforschung 2017 der Armin-Schmitt-Stiftung Regensburg und mit dem Liechtensteinpreis 2017 der Universität Freiburg (Schweiz). Habilitationsprojekt an der Kath.-Theologischen Fakultät der Universität Mainz.

    2003–2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Exegese des Neuen Testaments an der WWU Münster (Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. Martin Ebner), ab 1.1.2010 am Departement für Biblische Studien der Universität Freiburg (Schweiz) (Prof. em. Dr. Max Küchler; Prof. Dr. Dr. Thomas Johann Bauer; Prof. Dr. Thomas Schumacher); seit 09/2016 Oberassistent; seit 10/2018 zusätzlich Mitarbeiter der Fachstelle „Bildung und Begleitung“ des Bischofsvikariats Deutschfreiburg und dort zuständig für den Bereich der biblischen Bildung.

  • Publikationen

    Die wichtigsten Publikationen im Überblick

    • Der gekreuzigte Triumphator. Eine motivkritische Studie zum Markusevangelium (NTOA 114), Göttingen 2019 (im Druck).
    • Das biblische Methodenseminar. Kreative Impulse für Lehrende (UTB 4612), Göttingen 2017 (gemeinsam hrsg. mit N. Neumann).
    • Theologisches Katastrophenmanagement. Antike Deutungs- und Bewältigungsstrategien im Umfeld der Zerstörung des Jerusalemer Tempels 70 n. Chr. – ein Vergleich zwischen Flavius Josephus Bell VI, 4 Esra und der Münzprägung Bar Kochbas, in: SNTU 41 (2016) 41–62.
    • Die Witwe, das γαζοφυλάκιον und der Tempel. Beobachtungen zur mk Erzählung vom „Scherflein der Witwe“ (Mk 12,41–44), in: ZNW 107 (2016) 186–205.
    • Geweißte Grabmäler. Motivkritische Anmerkungen zu Mt 23.27–28, in: NTS 58 (2012) 463–480.
    • Die Legio X Fretensis und der Besessene von Gerasa. Anmerkungen zur Zahlenangabe „ungefähr Zweitausend“ (Mk 5,13), in: Bib. 88 (2007) 351–364.

    Komplette Publikationsliste

  • Mandate

Kontakt

Universität Freiburg
MIS 4217
Avenue de l'Europe 20
CH-1700 Fribourg

Tel. +41 26 300 73 81
E-Mail