Neues Testament / Exegese NT: Sündenvergebung. Ein mt Programm der Versöhnung. Hauptvorlesung.
UE-TTH.00137

Dozenten-innen: Lau Markus
Kursus: Master
Art der Unterrichtseinheit: Vorlesung
ECTS: 3
Sprache-n: Deutsch
Semester: SP-2019

Das Matthäusevangelium zeichnet ein in der neutestamentlichen Wissenschaft eher stiefmütterlich behandeltes Programm der Sündenvergebung aus. Es ist hochgradig reflektiert und sehr präzise in den Gang der mt Jesusgeschichte eingebunden. Das wird insbesondere im synoptischen Vergleich deutlich, der der mt Redaktion mk Stoffe nachspürt. Dabei geht es inhaltlich zunächst nicht um den sich selbst als sündig erlebenden Menschen und seine Frage, wie er gerechtfertigt vor Gott und seinen Mitmenschen stehen könnte. Matthäus hat vielmehr die Mitmenschen im Blick und entwickelt ein Konzept der gegenseitigen Sündenvergebung, das erst in zweiter Linie Gott selbst ins Spiel bringt. Matthäus wirbt nachhaltig für ein Ethos der Vergebung. Das hat nicht zuletzt mit der mt Gemeindegeschichte und mit dem mt Verständnis des Lebensprogramms und der Überzeugungen Jesu zu tun.

  Die Vorlesung spürt diesen mt Programm nach und analysiert für die Thematik zentrale Perikopen des MtEv in synchron-narratologischer und diachroner, d.h. vor allem synoptisch-redaktioneller Perspektive.


Lernziele

Die Studierenden eignen sich vertieftes Wissen zu einem Leitthema des Matthäusevangeliums an.

Sie wenden ihre Fähigkeiten zur synoptisch-vergleichenden Lektüre des Matthäusevangeliums an und vertiefen diese Kompetenz.

Sie können die Thematik der Sündenvergebung vor dem Hintergrund der mt Gemeindegeschichte verorten und interpretieren.

Sie lernen das gewonnene Wissen reflektiert und aktualisiert in gegenwärtige theologische Diskurse einzubringen.


Dokumentation

Gary A. Anderson, Sin. A History, New Haven (CT) 2009.

Johannes Friedrich, Gott im Bruder? Eine methodenkritische Untersuchung von Redaktion, Überlieferung und Traditionen in Mt 25, 31–46 (CThM.BW 7), Stuttgart 1977.

Ingrid Goldhahn-Müller, Die Grenze der Gemeinde. Studien zum Problem der Zweiten Buße im Neuen Testament unter Berücksichtigung der Entwicklung im 2. Jh. bis Tertullian (GTA 39), Göttingen 1989.

Matthias Konradt, „Glückselig sind die Barmherzigen“ (Mt 5,7). Mitleid und Barmherzigkeit als ethische Haltung im Matthäusevangelium, in: Ders., Studien zum Matthäusevangelium (WUNT 358), Tübingen 2016, 413–441.

Christof Landmesser, Jüngerberufung und Zuwendung Gottes. Ein exegetischer Beitrag zum Konzept der matthäischen Soteriologie im Anschluß an Mt 9,9–13 (WUNT 133), Tübingen 2001.

Jeongsoo Park, Sündenvergebung im Matthäusevangelium. Ihre theologische und soziale Dimension, in: EvTh 66 (2006) 210–227.