HS 2019: Die Engel im Gefüge der Theologie

Verantwortlich: Prof. Barbara Hallensleben

Dienstag, 10–11h * Raum 3024 * BA und MA – 1 oder 1,5 CP (je nach Studienprogramm)

Beschreibung: Wir bekennen Gott den Schöpfer „des Himmels und der Erde“, „der sichtbaren und der unsichtbaren Welt“. Die „unsichtbare Welt“, zu der wesentlich die Engel gehören, bleibt nicht selten auch in der Dogmatik „unsichtbar“. Das biblische  Zeugnis über das Wirken der Engel ist jedoch reichhaltig, sie verbinden die Religionen miteinander und finden derzeit in Kunst und Kultur neue Aufmerksamkeit. Die Vorlesung geht der zentralen Rolle der Engel im Heilsgeschehen nach. Dabei stoßen wir auf die Größe der Berufung des Menschen, der durch die Fleischwerdung Gottes in Jesus Christus über die Engel erhöht ist: „Zu welchem Engel hat er jemals gesagt: ‚Setze dich mir zur Rechten, und ich lege dir deine Feinde als Schemel unter die Füße?‘ Sind sie nicht alle nur dienende Geister, ausgesandt, um denen zu helfen, die das Heil erben sollen?“ (Hebr 1,13-14).– Die Vorlesung kann nach Absprache mit den Interessierten auch als Blockkurs durchgeführt werden.

Studienziele: den Ort der Angelologie im Gefüge der dogmatischen Traktate kennen; die wichtigsten Aussagen der Engellehre kennen und theologisch deuten können; Orte der Aufmerksamkeit für das Wirken der Engel im kirchlichen Leben kennen und theologisch interpretieren können; das Auftauchen der Engel in Kunst und Literatur exemplarisch wahrnehmen.

Literatur: Georges Tavard, Angelologie (= Handbuch der Dogmengeschichte, Fasz. 2b), Freiburg i.Br. 1968; Angeli. Ebraismo – Cristianesimo – Islam, hg. von Giorgio Agamben und Emanuele Coccia, Vicenza 2009 (2012 Seiten!); Giorgio Agamben, Die Beamten des Himmels. Über Engel, gefolgt von der Angelologie des Thomas von Aquin, Frankfurt a.M. – Leipzig 2007; Erik Peterson, Von den Engeln, in: ders., Theologische Traktate, München 1951, 323-407; Sergij Bulgakov, Die Jakobsleiter. Ein Buch über die Engel, (Paris 1929), die deutsche Übersetzung wird zur Verfügung gestellt.