Pfarreipraktikum

INFORMATIONSBROSCHÜRE Pfarreipraktikum 2021

Die Ausbildungsstatuten der Diözesen sehen verpflichtend ein begleitetes Pfarreipraktikum vor. Im Rahmen des Studiums katholischer Vollthelogie (BATh und MATh) ist das Pfarreipraktikum freiwillig. Im Zuge des Bologna-Prozesses ist es im Sinne von ausserhalb des Hochschulwesens erworbener Kenntnisse und Fähigkeiten ("Soft Skills") anrechenbar.

Das Pfarreipraktikum wird in Kooperation mit der Professur für Pastoraltheologie an der Universität Luzern und mit den Diözesen Genf-Lausanne-Freiburg, Basel, St. Gallen, Chur und Sitten angeboten und begleitet. Administrative Ansprechperson für ein Praktikum im Bistum Genf-Lausanne-Freiburg ist die bischöfliche Delegierte für die Bistumsregion Deutschfreiburg, Frau Marianne Pohl-Henzen (marianne.pohl[at]kath-fr.ch).

Anmeldung

Um das Pfarreipraktikum absolvieren zu können sind zwei Anmeldungen notwendig: Wie gewohnt über das Onlinesystem sowie über ein Anmeldeformular, das wir für Sie auf unserer Homepage zur Verfügung stellen. Dieses Anmeldeformular gibt die Modalitäten und zeitlichen Fristen für die Anmeldung und das Pfarreipraktikum an. Es fragt auch nach Ihrer Heimatdiözese, um dort eine geeignete Pfarrei für Ihr Praktikum zu finden. Da es Ihnen aber auch möglich sein soll, Ihr Praktikum in einer anderen Diözese der Schweiz zu absolvieren, können Sie dies unter der Rubrik "Wünsche" vermerken. 

Ablauf

1. Anmeldung im Onlinesystem und über das Anmeldeformular.

2. Eintägiges Einführungsseminar (in Fribourg).

3. Begleitetes Praktikum (vier Wochen) in Ihrer Praktikumspfarrei.

3. Eintägiges Reflexionsseminar (in Luzern).

4. Verfassen eines Praktikumsberichts.

Anrechnung

Das Pfarreipraktikum kann angerechnet werden. Hierfür ist neben dem positiv abgelegten Praktikum die Vorlage eines von den Mentoraten positiv evaluierten Praktikumsberichts obligatorisch. Es empfielt sich eine vorgängige Absprache mit Prof. Loiero.