Dernières parutions

Th. Haintaler, F. Mali, G. Emmenegger, M. Lenkaityté Ostermann (éd.)

Pronoia. The Providence of God - Die Vorsehung Gottes. 

Forscher aus dem Osten und Westen Europas an den Quellen des gemeinsamen Glaubens. Wiener Patristische Tagungen VIII

„Die Vorsehung Gottes“ war das Thema der 8. Patrologentagung von katholischen und orthodoxen Wissenschaftlern aus 13 europäischen Ländern in Warschau 2017. Der Begriff der „Pronoia“, der in der antiken Philosophie wurzelt, wurde bald von christlichen Autoren aufgegriffen und kommentiert. Wie ist die souveräne Fürsorge Gottes vereinbar mit menschlicher Freiheit? Wie kann das Übel in der Welt angesichts eines allmächtigen, allwissenden und vollkommen guten Gottes existieren? Wie kann vom Wirken Gottes in der Geschichte gesprochen werden? Überlegungen der Kirchenväter zu solchen und ähnlichen Fragen sind oft auch heute noch wertvoll und anregend.

Tyrolia Verlag

 

Inhaltsverzeichnis

Innsbruck 2019

Pro Oriente Bd. 42 / Wiener Patristische Tagungen Bd. VIII

ISBN: 978-3-7022-3819-3 

 

 

Manté Lenkaityté Ostermann et al. (éd.)

Eucher de Lyon, Vincent de Lérins. L’île des saints

Le livre réuni trois textes provenant du monastère de Lérins. L’«Éloge du désert» et la «Lettre sur le mépris du monde» d’Eucher de Lyon fondent la spiritualité monastique propre à Lérins, très influencée par le monachisme oriental, qui a su allier l’exigence ascétique à une foi joyeuse et sereine. Dans son «Aide-Mémoire» (Commonitorium), best-seller de la théologie occidentale, Vincent de Lérins expose des règles simples pour discerner la vérité de l’erreur et les critères d’un progrès de la réflexion théologique dans la fidélité à la tradition. Le livre comprend une préface par fr. Gilles, prieur de Lérins, une introduction (M. Lenkaityté Ostermann), les traductions annotées (C. Carraud, M. Lenkaityté Ostermann, C. Calvia, P. Monat, J. Delmulle), un guide thématique, trois index (références bibliques, noms propres, auteurs cités) et une bibliographie.

CerfISBN: 9782204127295

Th. Haintaler, F. Mali, G. Emmenegger, M. Lenkaityté Ostermann (éd.)

Sophia. The Wisdom of God - die Weisheit Gottes.

Forscher aus dem Osten und Westen Europas an den Quellen des gemeinsamen Glaubens. Wiener Patristische Tagungen VII

„Sophia – die Weisheit Gottes“ behandelten katholische und orthodoxe Patristiker aus 14 europäischen Ländern auf einer Tagung 2014 in Varna, Bulgarien. Die Gestalt der personifizierten Weisheit des Judentums (Spr 8,22) deuteten Kirchenväter auf den Logos Gottes, auf Christus, auf den Heiligen Geist oder auf Maria. Wie kann ein Mensch an der Weisheit Gottes teilhaben, was bedeutet Weisheit Gottes in der Mystik, in der griechischen oder in der syrischen Tradition? Die Auslegungen der Kirchenväter von alt- und neutestamentlichen Stellen, sei es im Osten wie im Westen, zeigen auch, wie oft von Christus als Gottes Kraft und Gottes Weisheit (1 Kor 1,24) gesprochen wird. Die Sophia zeigt sich so in ihrer großen Vielfalt bis hin zur Logosspekulation von Bulgakov (Sophiologie). Die Beiträge des Buches sind auf Deutsch oder Englisch abgefasst.

Tyrolia Verlag: Innsbruck 2017
Pro Oriente Bd. 40 / Wiener Patristische Tagungen Bd. VII
ISBN: 978-3-7022-3578-9

Flavio G. Nuvolone

Colman, Columba Giona: destino singolare d'un sole d'Irlanda, fondatore dell'Abbazia di Bobbio. Nuova biografia di San Colombano (615/2015)

Colombano, Santo irlandese, nato nel Leinster attorno al 540, è stato educato in un momento di transizione tra religione celtica e cristianesimo, approfittando di una scuola druidica, per poi passare a una conversione cristiana, e a una formazione monastica a Cleenish Island sotto Sinell e poi a Bangor sotto Congall. Da Bangor, dove era stato ordinato sacerdote e pure responsabile della omonima scuola, salpa verso il 590 alla volta della Britannia e del continente raccogliendo l'idea di una "pereginatio pro Christo" sorta di martirio "verde". Vi sbarca con una comunità di 12 monaci, attraversa i regni merovingici e dissemina dei monasteri raccogliendo un forte successo a Annegray, Luxeuil e Fontaines. Carattere forte, attaccamento alle proprie origini e tradizioni culturali, si crea problemi conflittuali con episcopato e sovrani gallici. Finché nel 610 viene espulso manu militari, ma da Nantes si riorienta verso nord, passando in Neustria e Austrasia e, risalendo il Reno, sfocia sul lago di Costanza e a Bregenz. Lasciato Gallo sbocca in Lombardia. Nel 614 viene a Bobbio dove tra Abbazia, costruita, ed eremo del Curiasca trascorre l'ultimo anno. 1400 anni fa, la domenica 23 novembre 615 transitava come pesce intelligente nella sorgente divina della Luce e dell’Acqua Viva.

Bobbio, Pontegobbo, 2014, 200 p.
ISBN: 978-88-96673-47-8