Option: Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie

Basierend auf dem aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand der Klinischen Psychologie und der Gesundheitspsychologie bietet das Programm eine fundierte theoretische Ausbildung und eine erste praktische Annäherung an die Bereiche Psychischer Störungen und anderer Formen psychologischer Dysfunktion, deren Ätiologie, Diagnostik, Klassifikation und Behandlung. Der Studiengang hebt sich dadurch hervor, dass die Lebensspanne von Kindheit, Jugend bis Erwachsenenalter abgebildet wird und wichtige Grundlagen der Familienpsychologie erarbeitet werden. Weitere Schwerpunktthemen befassen sich mit den Voraussetzungen der psychischen Gesundheit sowie mit Zusammenhängen zwischen psychischem und somatischem Funktionsniveau und Erkrankungen. Die Studierenden werden über die gesamte Studiendauer hinweg in ein Forschungsprojekt zu aktuellen Forschungsschwerpunkten der Arbeitsgruppen involviert und erhalten so unmittelbare Einsicht in die Forschungstätigkeit und eine enge und persönliche Begleitung für ihr Masterprojekt.

Ziel des Programms ist es, den Studierenden sowohl ein breites fundiertes Wissen, als auch Kompetenzen zur kritischen wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit den Studienthemen zu vermitteln. Der Erwerb grundlegender Fähigkeiten und Fertigkeiten im Bereich der Diagnostik und Intervention, aber auch im Bereich der Forschungsmethodik, soll die Studierenden optimal auf eine spätere Tätigkeit in der Praxis oder der Forschung, aber auch für Weiterbildungen für Fachtitel im Bereich Psychotherapie, Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie vorbereiten.

  • Struktur
    Modules ECTS
    Basismodul (E) 15
    Modul I 15
    Modul II 15
    Praktische Erfahrung 15
    Masterthese, Masterkolloquium 30
    Modul IIIa oder Spezialisierungsmodule A/B 15
    Spezialisierungsmodule A/Bb 15

     

    a: Das Modul III ist obligatorisch für Studierende in der Masteroption “Klinische und Gesundheitspsychologie”. Modul III ist optional für Studierende der Option “Kognitive Neurowissenschaften” 
    b: Die Spezialisierungsmodule A und B können von derselben oder unterschiedlichen Masteroptionen gewählt werden. Sie dürfen nicht zu der gewählten Hauptoption eines Studierenden gehören.

     

  • Detaillierte Beschreibung der Module (75 ECTS)

    Basismodul (15 ECTS)

    Das Basismodul umfasst allgemeine Vorlesungen über aktuelle und wichtige Themen der wissenschaftlichen Psychologie. Die Vorlesungen werden hauptsächlich von Mitgliedern des Departments für Psychologie der Universität Freiburg gehalten. Thematisch umfassen diese Vorlesungen entweder grundlegende psychologische Funktionen, Einflüsse und Prozesse oder beziehen sich auf allgemeine Bereiche psychologischer Anwendungen und verwandte Disziplinen. Das Ziel dieses Moduls ist es, Studierende ein aktuelles Basiswissen über Kernbereiche der Psychologie sowie den thematischen Schwerpunkten des Departments zu vermitteln. Alle Vorlesungen werden in englischer Sprache gehalten, und insgesamt müssen 15 ETCS validiert werden.

     

    Modul I: Methoden und Intervention in Klinischer Psychologie und Gesundheitspsychologie (15 ECTS)

    Das Modul umfasst Veranstaltungen, die sich vertieft mit Forschungsmethoden im Bereich Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie befassen, sowie Veranstaltungen, die sich mit Grundlagen psychologischer Interventionsmethoden und deren Anwendung im klinisch-psychologischen oder gesundheitspsychologischen Bereich befassen. Studierende belegen aus dem bestehenden Angebot Veranstaltungen im Umfang von 15 ETCS, wovon mindestens ein Kurs (3 ETCS) mit Inhalten zur Forschungsmethodik validiert werden muss. Das Kursangebot umfasst Kursinhalte zu unterschiedlichen Interventionsperspektiven (z.B. Kognitiv- Verhaltenstherapeutisch orientierte Interventionen, Personenzentrierte Ansätze) und zu verschiedenen Zielgruppen (z.B. Erwachsene, Kinder, Familien). Ziel des Moduls ist es, den Studierenden ein solides Basiswissen in Forschungs- und Interventionsmethoden und deren Anwendung in der Praxis zu vermitteln, und sie so auf eine wissenschaftlich fundierte Tätigkeit in Forschung und Praxis vorzubereiten. Alle Kurse dieses Moduls werden durch aktive Beteiligung und einer Prüfung oder schriftlichen Arbeit evaluiert.

     

    Modul II: Psychopathologie (15 ECTS)

    Das Modul umfasst Veranstaltungen, die die Erscheinungsbilder von psychischen Störungsbildern, deren Klassifikation und Häufigkeitsverteilungen darstellen sowie ätiologische Modelle auf der Basis aktueller Evidenz diskutieren. Weiter sind Veranstaltungen enthalten, die spezifische Aspekte psychischer Störungen wie z.B. psychophysiologische Korrelate psychischer Störungen, Besonderheiten bei bestimmten Zielgruppen wie Kinder, Adoleszente, Erwachsene und ältere Erwachsene beleuchten oder Ergebnisse der experimentellen Psychopathologie darstellen. Die Studierenden belegen Veranstaltungen im Rahmen von 15 ECTS aus dem Kursangebot. Ziel des Moduls ist es, ein umfassendes und ebenso spezifisches Störungswissen zu vermitteln, welches sowohl auf die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Erscheinungsbild, der Entstehung und der Behandlung psychischer Störungen wie auch auf den kontinuierlichen Erwerb von Behandlungswissen für die klinische Anwendung vorbereitet. Alle Kurse dieses Moduls werden durch aktive Beteiligung und einer Prüfung oder schriftlichen Arbeit evaluiert.

     

    Modul III: Diagnostische Kompetenzen und ausgewählte Vertiefungsthemen der Klinischen Psychologie und Gesundheitspsychologie (15 ECTS)

    Dieses dritte Modul ist für Studierende der Option Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie verpflichtend. Es umfasst Kurse, die eine vertiefte Auseinandersetzung mit diagnostischen Methoden ermöglichen und praktische Erfahrung in der Anwendung verschiedener diagnostischer Verfahren für Kinder und Erwachsene, wie z.B. strukturierter Klinischer Interviews, vermitteln. Weiter umfasst das Modul Veranstaltungen, die vertiefte Kenntnisse in spezifischen Schwerpunktbereichen der Klinischen Psychologie und Gesundheitspsychologie vermitteln (z.B.: Psychopharmakologie, Psychosomatik, Partnerschaft, Familie, Kultur…). Darüber hinaus bieten weitere Kurse Foren in denen ein Austausch mit Dozenten aus der Praxis möglich wird. Die Studierenden validieren Kurse im Umfang von mindestens 15 ETCS, wovon mindestens ein Kurs (3ECTS) mit Inhalten zur Diagnostik validiert werden muss. Ziel dieses Moduls ist es, den Studierenden einen umfassenden Überblick über die klinisch-psychologischen Diagnosemethoden und eine praktische Einführung in diese Verfahren zu bieten. Weiter soll das Modul es den Studierenden ermöglichen, spezifische und vertiefte Kenntnisse zu ausgewählten Schwerpunktthemen der Gesundheitspsychologie und der Klinische Psychologie zu erwerben. Alle Kurse dieses Moduls werden durch aktive Beteiligung und einer Prüfung oder schriftlichen Arbeit evaluiert.

     

    Spezialisierungsmodul A/B (15 ECTS)

    Beschreibung der Spezialisierungsmodule

  • Praktische Erfahrung (15 ECTS)

    Die praktische Erfahrung entspricht einer Arbeitszeit von 8 Wochen in Vollzeit in einem Psychologie–bezogenen klinischen, industriellen oder Forschungsumfeld. Die praktische Erfahrung kann auch in Teilzeit absolviert werden. Die praktische Erfahrung kann alternativ auch als Rotation in verschiedenen Forschungslaboren erfüllt werden. Das Ziel der praktischen Erfahrung ist es, die Basiskompetenzen der Studierenden zu verfeinern, spezialisiertes psychologisches Wissen zu vertiefen und das professionelle Netzwerk der Studierenden zu erweitern. Die Praktische Erfahrung muss unter der Supervision eines Psychologen erfolgen und mit der gewählten Masteroption in Zusammenhang stehen. Die Aktivitäten und Lernerfahrungen während der praktischen Erfahrung oder Laborrotation müssen in einem schriftlichen Bericht beschrieben werden, der evaluiert wird.

  • Masterarbeit (30 ECTS)

    Die Masterthese umfasst die Ausarbeitung eines Forschungsprojekts, das von den Studierenden durchgeführt wird und mit der gewählten Masteroption in Beziehung steht. Obgleich der gesamte Prozess durch eine Betreuungsperson begleitet wird, sind die Studierenden verantwortlich für die Vorbereitung des Projekts, die Rekrutierung der Versuchspersonen, die Durchführung der Studie sowie die Vorbereitung, Aufbereitung und statistischen Analyse der Daten. Zusätzlich müssen die Studierenden aktiv am Masterkolloquium teilnehmen. Als Abschluss schreiben die Studierenden eine schriftliche Masterthese, normalerweise in der Form eines ausführlichen Forschungsartikels. Die Masterthese kann in Englisch, Deutsch oder Französisch verfasst werden.

Präsentation der Masterarbeitsprojekte

Vorstellung

Themen