UNIFR Open Access Days 2019

Dienstag, 12. November 2019, Miséricorde, vor der  Salle Jäggi (MIS 4112))
Mittwoch, 13. November 2019, Pérolles 2, vor Raum C130

Die Open Access Days 2019 der Universität Freiburg widmen sich den praktischen Aspekten des Open Access. In drei unterschiedlichen Workshops können sich die Teilnehmenden mit den urheberrechtlichen Aspekten, Finanzierungsmöglichkeiten und dem Hochladen von Dokumenten auf RERO DOC, dem institutionellen Repositorium der Universität, befassen.

 

Programm

11.45 Uhr: Getränke & Sandwiches

12.15 Uhr: Parallele Workshops

13.00 Uhr: Beantwortung von Fragen und Unterstützung bei der praktischen Umsetzung von Open Access

14.00 Uhr: Ende

 

Workshops

  • Workshop 1 - OA-Finanzierungsquellen: SNF und andere

    Workshop 1 - OA-Finanzierungsquellen: SNF und andere

    Bei der Publikation wissenschaftlicher Beiträge in Open Access Zeitschriften sowie bei der Veröffentlichung von Open Access Büchern fallen gewisse Kosten an: die sogenannten Article Processing Charges (APC) bzw. Book Processing Charges (BPC). Um das Prinzip des Open Access zu unterstützen bietet sowohl der Schweizerische Nationalfonds (SNF) als auch die Universität Freiburg ihren Forschenden finanzielle Unterstützung, um APCs und BPCs zu bezahlen. Im Workshop wird die Dienststelle Forschungsförderung die UNIFR Publikationsförderung präsentieren. Daneben werden Spezialisten des SNF die Open Access Politik des SNF vorstellen, sowie die verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten von Seiten des SNF erläutern.

    Referent(inn)en:

    • Miséricorde: Regula Graf  (Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim SNF)
    • Pérolles II: Charles Roduit (Wissenschaftlicher Mittarbeiter beim SNF)
    • Beide Standorte: Matthias Held (Dienststelle Forschungsförderung)

    Räume:

    • Miséricorde: Salle Jäggi
    • Pérolles 21: Raum C130

    Documente:

  • Workshop 2 - Einfach und Kostenlos: Dokumente auf RERO DOC hochladen

    Workshop 2 - Einfach und Kostenlos: Dokumente auf RERO DOC hochladen

    Das Hochladen der letzten Manuskriptversion (Postprint) auf einen institutionellen Server stellt eine einfache und kostengünstige Möglichkeit dar, Open Access zu realisieren. Der Workshop zeigt, wie Publikationen auf RERO DOC, dem institutionellen Repositorium der Universität Freiburg, hochgeladen werden können, welche Vorbereitungen und Abklärungen nötig sind. Im Anschluss an den Workshop haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre eigenen Publikationen mit Unterstützung des biblothekarischen Fachpersonals hochzuladen.

    Referent(inn)en:

    • Beide Standorte: Thomas Henkel (Wissenschaftlicher Bibliothekar, Kantons- und Universitätsbibliothek)
    • Miséricorde: Alexandra Attia (Doktorassistentin, Departement für Kunsgeschichte und Archäologie)
    • Pérolles II: Philippe Curdré-Mauroux (Ordentlicher Professor, Departement für Informatik)

    Räume:

    • Miséricorde: Raum 3025
    • Pérolles 21: Raum B130

    Documente:

  • Workshop 3 - Open Access, Verlagsverträge und Creative Commons

    Workshop 3 - Open Access, Verlagsverträge und Creative Commons

    Was bedeutet Open Access für eine Autorin oder einen Autor wissenschaftlicher Publikationen in Bezug auf die Rechte, die gesetzlich zuerkannten Verfügungsmöglichkeiten und den sich daraus ergebenden Konsequenzen? Was gilt es zur Vermeidung von Fallstricken zu beachten? Die Kenntnis der eigenen Rechte bildet die Grundlage zu deren optimalen Verwaltung und Nutzung auch im Rahmen von Open Access. Der Workshop behandelt die gesetzlichen Grundlagen und die verschiedenen Nutzungsmechanismen sowie deren Konsequenzen für den Autor/die Autorin. Im Anschluss an den Workshop besteht die Möglichkeit, eigene Verlagsverträge mit der Referentin zu besprechen.

    Referentin:

    • Inge Hochreutener (Prof. HSW-FR, Institut für Recht und Wirtschaft IDé)

    Räume:

    • Miséricorde: Raum 3026
    • Pérolles 21: Raum E130

    Dokument: