Christoph Michael Müller

Professor
Verantwortlicher für das Programm "Master of Arts in Sonderpädagogik: Vertiefungsrichtung Schulische Heilpädagogik"

Adresse

Gebäude SPC 01 - Büro 135
Rue St-Pierre-Canisius 21
CH-1700 Freiburg
T: +41 26 300 77 25

christoph.mueller2@unifr.ch 

Hintergrund

Prof. Dr. Christoph Michael Müller ist Professor für Sonderpädagogik. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich von Peereinfluss, Verhaltensproblemen, Geistiger Behinderung und Autismus Spektrum Störungen.

Publikationen

  • Publikationen (peer-reviewed)

    Hofmann, V. & Müller, C. (im Druck). Peer influence on aggression at school: How vulnerable are higher-risk adolescents? Journal of Emotional and Behavioral Disorders.

    Müller, C., Hofmann, V. & Arm, S. (im Druck). Peereinfluss auf die Entwicklung internalisierenden Verhaltens in der Schule – Klassen- und geschlechtsspezifische Effekte. Empirische Sonderpädagogik.

    Amstad, M. & Müller, C. (2020). Which student problem behaviors are sources of teacher stress in special needs schools for individuals with intellectual disabilities? Frontiers in Education, 4:159, 1-11. doi: 10.3389/feduc.2019.00159

    Schoop-Kasteler, N. & Müller, C. (2019, early view). Peer relationships of students with intellectual disabilities in special needs classrooms - A systematic review. Journal of Research in Special Educational Needs.

    Begert, T. & Müller, C. (2019). Zum Einfluss des Klassenzusammenhalts auf Unterrichtsstörungen - Eine netzwerkanalytische Längsschnittstudie auf der Sekundarstufe I. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 88, 100-113.

    Hofmann, V. & Müller, C. (2018). Avoiding antisocial behavior among adolescents: The positive influence of classmates’ prosocial behavior. Journal of Adolescence, 68, 136-145.

    Müller, C. M., Hofmann, V., Begert, T. & Cillessen, A. H. N. (2018). Peer influence on disruptive classroom behavior depends on teachers' instructional practice. Journal of Applied Developmental Psychology, 56, 99-108.

    Gommans, R., Müller, C. M., Stevens, G. W. J. M., Cillessen, A. H. N. & terBogt, T. F. M. (2017). Individual popularity, peer group popularity composition and adolescents’ alcohol consumption. Journal of Youth and Adolescence, 46, 1716-1726.

    Müller, C., Hofmann, V. & Arm, S. (2017). Susceptibility to classmates` influence on delinquency during early adolescence. Journal of Early Adolescence, 37, 1221-1253.

    Hofmann, V. & Müller, C. (2016). Attitude transference among adolescents: The relationship between injunctive classroom norms and individual antisocial attitudes. Journal of Cognitive Education and Psychology, 15, 206-224.

    Müller, C., Hofmann, V., Hinni, C., Müller, X., Begert, T. & Zurbriggen, C. (2016). Häufigkeitsunterschiede von Cyberviktimisierung zwischen verschiedenen Bildungsgängen – Das Ergebnis unterschiedlich ausgeprägter Mediennutzung? Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaft, 38, 199-220.

    Müller, C. & Hofmann, V. (2016). Does being assigned to a low school track negatively affect psychological adjustment? School Effectiveness and School Improvement, 27, 95-115.

    Müller, C., Hofmann, V., Fleischli, J. & Studer, F. (2016). Classroom peer influence from the entire class, dominant students, and friends. Journal of Cognitive Education and Psychology, 15, 122-145.

    Müller, C., Hofmann, V., Fleischli, J. & Studer, F. (2016). Effects of classroom composition on the development of antisocial behavior in lower secondary school. Journal of Research on Adolescence, 26, 345-359.

    Müller, C., Hofmann, V., Fleischli, J. & Studer, F. (2015). „Sag` mir, was Deine Klassenkameraden tun und ich sage Dir, was Du tun wirst“? Zum Einfluss der Klassenzusammensetzung auf die Entwicklung von schulischem Problemverhalten. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 18, 569-589.

    Müller, C. & Gmünder, L. (2014). An evaluation of the “Reading the Mind in the Eyes-Test” with 7th to 9th-graders. Journal of Mental Health Research in Intellectual Disabilities, 7, 34-44.

    Müller, C. & Minger, M. (2013). Welche Kinder und Jugendliche werden am stärksten durch die Peers beeinflusst? Eine systematische Übersicht für den Bereich dissozialen Verhaltens. Empirische Sonderpädagogik, 2, 107-129.

    Müller, C., Hofmann, V., Begert, T. & Studer, F. (2013). Effekte der Klassenzusammensetzung auf individuelles schulisches Problemverhalten – Welche Rolle spielt das Verhalten der Gesamtklasse,der „Coolen“, der „Extremen“ und der persönlichen Freunde? Zeitschrift für Pädagogik, 59, 722-741.

    Müller, C. (2013). Dissoziale Verhaltensweisen und Einstellungen im Längsschnitt erfassen – Entwicklung und Evaluation der „Freiburger Selbst- und Peerauskunftsskalen – Dissozialität“. Heilpädagogische Forschung, 39, 2-13.

    Müller, C., Begert, T., Gmünder, L., Hofmann, V. & Müller, X. (2012). Dissoziale Verhaltensweisen und Einstellungen von Jugendlichen auf der Sekundarstufe I – Ergebnisse zu Häufigkeit und Ausprägung in einer Schweizer Stichprobe. Schweizerische Zeitschrift für Kriminologie, 11, 3-16.

    Müller, C., Hofmann, V. & Studer, F. (2012). Lässt sich individuelles Schülerverhalten durch das Verhalten der Klassenkameraden vorhersagen? Ergebnisse einer Querschnittstudie und ihre Relevanz für die Frage einer integrativen vs. separativen Beschulung verhaltensauffälliger Schüler. Empirische Sonderpädagogik, 2, 111-128.

    Müller, C., Begert, T., Gmünder, L. & Huber, C. (2012). Die „Freiburger Selbst- und Peerauskunftsskalen – Schulisches Problemverhalten“ – Entwicklung und Evaluation eines Verfahrens zur Verlaufsmessung von unterrichtsbezogenen Verhaltensproblemen. Empirische Sonderpädagogik, 1, 3-21.

    Müller, C. (2011). Mechanismen negativer Beeinflussung zwischen Jugendlichen mit dissozialem Verhalten und ihre Bedeutung für schulische Präventionsansätze. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 4, 297-309.

    Müller, C. (2010). Negative peer influence in special needs classes - A risk for students with problem behaviour? European Journal of Special Needs Education, 25, 431-444.

    Eberhardt, M. & Müller, C. (2010). Sprachverständnis bei Menschen mit Autismus – Ausdruck einer detailorientierten Informationsverarbeitung? Empirische Sonderpädagogik, 2, 5-24.

    Müller, C. (2010). Beeinflussen sich erziehungsschwierige Kinder und Jugendliche negativ? Vier Thesen zu den Risiken von negativem Peereinfluss in sonderpädagogischen Fördergruppen. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 79, 27-39.

    Müller, C. & Nußbeck, S. (2008). Do children with autism spectrum disorders prefer to match pictures based on their physical details or their meaning? Journal of Mental Health Research in Intellectual Disabilities, 3, 140-155.

    Müller, C. & Nußbeck, S. (2005). Bevorzugen Kinder mit Autismus einen am Detail orientierten Wahrnehmungsstil? Heilpädagogische Forschung, 4, 196-203.

  • Publikationen (editor-reviewed)

    Müller, C. (2019). Kinder und Jugendliche mit einer Behinderung und ihre Klassenkamerad/innen – Perspektiven für die zukünftige Forschung. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 88, 240-245.

    Müller, C. (2018). Die Klassenkamerad/innen als sozialer Entwicklungskontext – Einführung in den Themenstrang. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 2, 93-98.

    Müller, C. & Bless, G. (2017). Der Einfluss der Klassenkameraden auf Verhaltensprobleme: Ergebniszusammenfassung der  Freiburger Studie zum Peereinfluss in Schulen (FRI-PEERS). Zeitschrift für Heilpädagogik, 68, 580-591.

    Müller, C. & Zurbriggen, C. (2016). An overview of classroom composition research on social-emotional outcomes: Introduction to the Special Issue. Journal of Cognitive Education and Psychology, 15, 163-184.

    Müller, C. & Zurbriggen, C. (2014). Handlungsmöglichkeiten zur Unterstützung von Schülerinnen und Schülern mit Verhaltensauffälligkeiten im inklusiven Unterricht. In: R. Luder, A. Kunz & C. Müller (Hrsg.). Inklusive Pädagogik und Didaktik. Studienbuch Sonderpädagogik. Zürich: Pestalozzianum.

    Müller, C. (2013). Negativen Peereinfluss auf Verhaltensprobleme vermeiden – Was kann die Schule tun? Zeitschrift für Heilpädagogik, 64, 452-460.

    Müller, C. (2013). „Alleine verhält er sich unauffällig, aber in der Gruppe…“ – Verhaltensprobleme und ihre Beeinflussung durch die Peers. Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik, 19, 36-41.

    Müller, C. (2011). Gleich und gleich gesellt sich gern? Warum sich Jugendliche mit Verhaltensproblemen in der Schule finden und beeinflussen. Schulpädagogik Heute, 3, 1-15.

    Müller, C. (2009). Visuelle Wahrnehmung bei Autismus - Wenn Details bedeutsam werden. Medizin für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung, 6, 22-29.

    Müller, C. & Hartmann, E. (2009). Lernfortschritte im Unterricht erheben – Möglichkeiten und Grenzen des curriculumbasierten Messens. Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik, 10, 36-42.

    Hartmann, E. & Müller, C. (2009). Schulweite Prävention von Lernproblemen im RTI-Modell. Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik, 9, 25-33.

    Müller. C. (2008). Exekutive Funktionen bei Autismus. In: M. Degner& C. Müller (Hrsg.). Autismus. Besonderes Denken - Förderung mit dem TEACCH-Ansatz (S. 69-84). Nordhausen: Kleine Wege.

    Müller. C. (2008). Informationsverarbeitung bei Autismus. In: M. Degner & C. Müller (Hrsg.). Autismus. Besonderes Denken - Förderung mit dem TEACCH-Ansatz (S. 87-105). Nordhausen: Kleine Wege.

    Müller, C. (2008). Centralna coherencja w autystòw. In: W. Pilecka, K. Bidzinski & M. Pietrzkiewicu (Hrsg.). O poznawaniu siebie i swiata przez dziecko z specjalnymi potrzebami edukacyjnymi (S. 101-110). Kielce: Wydawnictwo Uniwersytetu Humanistyczno-Przyrodniczego Jana Kochanowskiego.

    Müller, C. (2009). Schulinterne Diagnostikansprechpartner. Eine Praxiskonzeption zur Umsetzung systematischer Diagnostik im Schulalltag. Zeitschrift für Heilpädagogik, 60, 180-187.

    Müller, C. (2008). Zur Frage einer Beeinflussung des Sozialverhaltens von Kindern und Jugendlichen durch verhaltensauffällige Mitschüler. Heilpädagogik Online, 7, 66-83.

    Müller, C. (2008). Wahrnehmung bei Autismus. Stärken, Probleme und Förderung. Zeitschrift für Heilpädagogik, 59, 379-389.

    Müller, C. & Nußbeck, S. (2007). Orientieren sich Kinder mit Autismus stärker an Farbe und graphischer Ähnlichkeit als an Bedeutung? Sonderpädagogik, 37, 183-194.

    Müller, C. (2007). Zentrale Kohärenz bei Menschen mit Autismus – Aktuelle Befunde zur visuellen Wahrnehmung. Heilpädagogik Online, 2, 3 – 23.

  • Monographien und Herausgeberwerke

    Müller, C. (2018). Klassenkameraden – Freunde, Feinde, Sozialisationsinstanz. Themenstrang in der Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete.

    Müller, C. & Zurbriggen, C. (2016). Classroom composition effects on social-emotional outcomes. Special Issue of the Journal of Cognitive Education and Psychology.

    Müller, C. & Hartmann, E. (2014). Lernfortschrittsdiagnostik: Grundoperationen. 120 Drei-Minuten-Tests für den inklusiven Mathematikunterricht - ZR bis 100. Hamburg: Persen.

    Degner, M. & Müller, C. (Hrsg.) (2008). Autismus. Besonderes Denken - Förderung mit dem TEACCH-Ansatz. Nordhausen: Kleine Wege.

    Müller, C. (2007). Autismus und Wahrnehmung - Eine Welt aus Farben und Details. Marburg: Tectum.

    Müller, C. & Nußbeck, S. (2006). Informationsverarbeitung bei Kindern mit Autismus. Eine Studie zur zentralen Kohärenz mit Puzzleaufgaben. Hamburg: Kovac.

  • Weitere Publikationen

    Müller, C. (2019). Peereinfluss und Peerbeziehungen an Schulen für Kinder und Jugendliche mit geistiger Behinderung – Die Studie KomPeers. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 88, 325-327.

    Scherler, N. & Müller, C. (2018). Peer influence in adolescents with severe multiple disabilities - measuring heart rate changes. Poster presented at the Arbeitsgruppe Empirische Sonderpädagogische Forschung, Wuppertal. DOI: 10.13140/RG.2.2.33141.22244

    Vonesch, A. & Müller, C. (2018). CBM in Mathematik: Homogene Testschwierigkeit und multiple vs. einzelheitliche Item-Präsentation. Poster presented at the Arbeitsgruppe Empirische Sonderpädagogische Forschung, Geneva. DOI: 10.13140/RG.2.2.12043.80161

    Kasteler, N., Immler, L., Frei. A., & Müller, C. M. (2016). Sprachliche Schlagfertigkeit und Aggressionserfahrungen bei Jugendlichen. Poster presented at the Arbeitsgruppe Empirische Sonderpädagogische Forschung, Köln, Germany. DOI: 10.13140/RG.2.2.12579.25122

    Müller, C., Fleischli, J., Hofmann, V., Müller, X., Begert, T. & Bless, G. (2015). Sozio-emotionale Entwicklung in der frühen Jugend (7.–9. Klasse). Freiburg: Universität Freiburg. ISBN: 978-3-033-05278-9

    Begert, T., Müller, C. & Bless, G. (2014). Zum Einfluss sozialer Strukturen von Schulklassen auf schulisches Problemverhalten. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 83, 338-344.

    Müller, C., Winkes, J. & Neugebauer, S. R. (2013). Do students with specific types of reading/spelling disorders differ in their reported adjustment problems? Abstract of the presentation held at the 2013 Biennial Meeting of the Society for Research in Child Development; Seattle, USA.

    Müller, C., Fleischli, J. & Hofmann, V. (2013). Verhaltensprobleme von Jugendlichen auf der Sekundarstufe I - Die Situation im ersten Schuljahr (7. Klasse). Freiburg: Universität Freiburg. ISBN: 978-3-033-04149-3

    Müller, C., Pinkert, G. & Weide, V. (2011). Dialog: Integration vs. Separation verhaltensauffälliger Schüler. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 4, 344-350.

    Müller, C. & Schulenberg, E. (2007). Studie zu semantischen Netzwerken autistischer Kinder mit Wortassoziationsaufgaben. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 76, 260-261.

    Müller, C. (2005). Untersuchung zur Informationsverarbeitung bei Kindern mit Autismus. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 74, 344-346.

Forschung

  • Aktuelle Drittmittelprojekte

    2018-2021: Peer influence in children and adolescents with intellectual disabilities (KomPeers). Funded by the Swiss National Science Foundation, SNF-172773 (Principal Investigator; Cooperation partners: Prof. Antonius Cillessen, Radboud University Nijmegen; Prof. Christian Huber, University Wuppertal).

  • Beendete Drittmittelprojekte

    2013-2015: Effects of class composition on the development of dissocial behavior – Longitudinal follow-up of students in 8th- and 9th grades. Funded by the Swiss National Science Foundation, SNF-132210 (Principal Investigator, in cooperation with Prof. Gérard Bless).

    2011-2013: Effects of class composition on the development of dissocial behavior – A study with students in lower secondary school (FRI-PEERS). Funded by the Swiss National Science Foundation, SNF-143459 (in cooperation with Prof. Gérard Bless).

    2004-2007: Information processing in children with autism. Funded by the Stiftung der Deutschen Wirtschaft.

Dissertations- und Habilitationsbetreuung

  • Laufende Dissertationen

    Meta Amstad: Work-related stress of teachers in special needs schools for students with intellectual disabilities.

    Sara Egger: Social influence in adolescents with intellectual disabilities.

    Noemi Kasteler: Peer relationships in special needs schools for students with intellectual disabilities.

    Gina Nenniger: Peer influence in individuals with autism spectrum disorders.

  • Abgeschlossene Dissertationen

    Dr. Thomas Begert: Zum Einfluss von sozialen Beziehungsstrukturen in Schulklassen auf schulisches Problemverhalten – Eine netzwerkanalytische Untersuchung auf der Sekundarstufe I (Ko-Betreuung mit Prof. Gérard Bless).

    Dr. Verena Hofmann: Einstellungsübertragung und dissoziales Verhalten – Die Bedeutung individueller und klassenspezifischer Einstellungen für die Entwicklung von Dissozialität bei Jugendlichen der Sekundarstufe I (Zweitgutachter; Erstgutachter Prof. Gérard Bless).

    Dr. Xenia Müller: Der Einfluss von dissozialem Verhalten auf allgemeines und schulisches Wohlbefinden (Zweitgutachter; Erstgutachter Prof. Gérard Bless).

  • Abgeschlossene Habilitationen

    Luciano Gasser: Entwicklung und Sozialisation inklusiver Einstellungen in Kindheit und Adoleszenz (Erstgutachter; Zweitgutachter: Prof. Dr. Christian Huber & Prof. Dr. Gérard Bless).

    Susanne Schwab: Schulische Inklusion – Auszüge aus der Einstellungsforschung gegenüber schulischer Inklusion sowie Einblicke in die soziale Partizipation von SchülerInnen mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf (Zweitgutachter; Erstgutachter: Prof. Dr. Gérard Bless).