Studium und Behinderung

Die Universität Freiburg nimmt Rücksicht auf die spezifischen Bedürfnisse von Studentinnen und Studenten mit Behinderung während des Studiums.

Sie bietet Unterstützung hinsichtlich des Zugangs zu den Gebäuden, bei Wohnungsfragen und beim Nachteilsausgleich im Zusammenhang mit Studium und Prüfungen.

Frau Nathalie Lambert, die Verantwortliche für Angelegenheiten mit Bezug auf Studium&Behinderung, steht Studentinnen und Studenten mit Behinderung für eine erste persönliche Vorabberatung zur Verfügung.

Studentinnen und Studenten mit Behinderung werden gebeten, ihre Behinderung bei der Online-Anmeldung über das dort verfügbare Gesuch um Nachteilsausgleich zu melden.


Verfahren zur Einreichung eines Gesuchs um Nachteilsausgleich

  1. Bitte füllen Sie das über Inscruni verfügbare Formular für das Gesuch um Nachteilsausgleich bei Ihrer Online-Anmeldung aus.

  2. Schicken Sie bitte die für die Bearbeitung Ihres Gesuchs um Nachteilsausgleich erforderlichen Dokumente so schnell wie möglich an Frau Nathalie Lambert, die Verantwortliche für Studium&Behinderung, an die unten angegebene Anschrift.

    Liste der für die Bearbeitung des Gesuchs nötigen Unterlagen
    A. Formular für das Gesuch um Nachteilsausgleich.
    B. Arztzeugnis (nicht älter als 3 Monate). Das Arztzeugnis ist ein ausführliches Gutachten, das Angaben zur Diagnose gemäss der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-10) und Informationen zum Grad der Behinderung enthält. Dieses Dokument muss auf Französisch, Deutsch, Italienisch oder Englisch ausgestellt werden.
    C. Kopie der Entscheidung Ihrer Maturitätsschule (Jahr der Maturität)/Ihrer Universität oder Zusammenfassung der Nachteilsausgleichsmassnahmen, die Ihnen während Ihrer Zeit an der Maturitätsschule gewährt wurden.


  3. Ihr Gesuch um Nachteilsausgleich wird zunächst von der Verantwortlichen für Studium&Behinderung bearbeitet. Sie wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen, um einen Termin für ein Gespräch zu vereinbaren.

  4. Anschliessend wird Ihr Gesuch an die entsprechende Fakultät weitergeleitet.

  5. Die Fakultät teilt Ihnen die Entscheidung hinsichtlich Ihres Gesuchs mit.

 

Fristen in denen ein Gesuch um Nachteilsausgleich eingereicht werden kann

  •  für Personen, die nicht an der UniFR immatrikuliert sind:

30. April

für das folgende Herbstsemester.

30. November

für das folgende Frühlingssemester.

 

  • für Personen, die an der UniFR immatrikuliert sind:

30. Juin

für das folgende Herbstsemester.

31. Januar

für das folgende Frühlingssemester.

 

Wir empfehlen Ihnen dringend, Ihr Gesuch um Nachteilsausgleich möglichst frühzeitig einzureichen, da die Bearbeitung des Gesuchs mehrere Wochen beansprucht.

 

Betreuung von Studentinnen und Studenten mit Behinderung

Bei dem nach Eingang des Gesuchs um Nachteilsausgleich vorgesehenen Gespräch werden die spezifischen Bedürfnisse der Studentin bzw. des Studenten besprochen. Die Verantwortliche für Studium&Behinderung kümmert sich im Prinzip um logistische Anliegen bezüglich des Zugangs zu den Gebäuden der Universität (Nutzung von Treppenliften und Aufzügen), der Unterrichtsräume, der Stellplätze sowie weiterer Sonderregelungen.

Die Entscheidung bezüglich des Nachteilsausgleichs in Verbindung mit Studium und Prüfungen obliegt den Fakultäten.


Unterkunft

Für Fragen hinsichtlich der Unterkunft können sich die Studentinnen und Studenten an die Stiftung für studentisches Wohnen Apartis wenden.