Infos für Eltern

Studium und Kinder unter einen Hut zu bringen ist definitiv nicht immer einfach. Vor allem weil die meisten Studierenden zusätzlich noch Teilzeit arbeiten. Dann wird das Leben zu zweit, dritt oder viert definitiv zu einer organisatorischen Herausforderung.

Diese Seite bietet (künftigen) Eltern praktische Informationen, so dass sie die Herausforderung Studium-Familienleben-Arbeit einfacher bewältigen können. Weitere Informationen bietet die folgende Broschüre der Dienststelle für Gleichstellung:  

Informationen für Studierende und Angestellte mit Kind(ern) an der Universität Freiburg – ein Wegweiser für Eltern und Vorgesetzte

Wenn Sie an der Naturwissenschaftlich-Mathematisch und Medizinischen Fakultät studieren:  Die Verantwortlichen haben eine ganze Reihe von Informationen zusammengestellt zum Thema Mutterschutz für schwangere und stillende Frauen.

Zahlreiche Informationen und Checklisten zum Thema finden Sie auch auf der nationalen Platform mamagenda.

  • Teilzeitstudium

    Ein Teilzeitstudium kann helfen die Arbeitsbelastung zu senken, indem diese auf eine längere Studienzeit verteilt wird. Erkundigen Sie sich rechtzeitig über bestehende Studienzeitbegrenzungen in Ihrem Fach und beantragen Sie allenfalls eine Verlängerung. Ausschlaggebend sind die Reglemente der Fakultäten.

    Auch ein Urlaubssemester kann helfen, sich nach der Geburt in der neuen Rolle als Eltern zurechtzufinden. Insgesamt können während eines Studiums höchstens vier Urlaubsgesuche gestellt werden (via Dienststelle für Zulassung und Einschreibung).

  • Absenzen

    Bei Veranstaltungen mit Anwesenheitspflicht ist die aktive Mitarbeit Teil der Gesamtnote. Daher ist grundsätzlich nur eine begrenzte Anzahl entschuldigter Absenzen erlaubt.

    • Dies gilt insbesondere für die Wirtschafts­- und Sozialwissenschaftliche sowie die Philosophische Fakultät.
    • Die Rechtswissenschaftliche Fakultät erlaubt in den dreiwöchigen Intensivblockkursen an höchstens drei Tagen eine Abwesenheit aus wichtigen Gründen. Dies gilt auch bei Schwangerschafts-beschwerden. Wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht an einer Prüfung teilnehmen können, müssen Sie unbedingt ein Arztzeugnis vorweisen können.

    Falls niemand sonst Ihr krankes Kind betreuen kann, gilt folgende Notfallregelung: Sie brauchen ein Arztzeugnis, welches die Krankheit Ihres Kindes belegt. Nur dann akzeptieren alle Fakultäten Ihr Nichterscheinen zu einer Prüfung als entschuldigt.

     Wichtig
    Wenden Sie sich zur Klärung von Fragen frühzeitig an das Dekanat Ihrer Fakultät oder an das Departement. Lassen Sie sich individuell getroffene Lösungen unbedingt schriftlich bestätigen oder tun Sie dies selber durch eine E-Mail.

  • Stillen an der Uni

    Besuchen Sie Vorlesungen mit Anwesenheitspflicht?

    • Dann bitten Sie Ihren Gynäkologen oder Ihre Hebamme um eine Bestätigung, dass Sie stillen.
    • Diese geben Sie dann beim Sekretariat des zuständigen Departements ab. Dadurch gelten gelegentliche und kurzzeitige Vorlesungsabsenzen stillender Studentinnen als entschuldigt.
    • An der Rechtswissenschaftlichen Fakultät müssen Sie die Bestätigung dem/der Professor/in abgegeben.

    Zum Stillen können Sie die Stillräume in Miséricorde und Pérolles 2 nutzen.

  • Finanzielle Unterstützung
    • Diverse Kantone zahlen auf Antrag eine einmalige Geburtszulage zwischen CHF 850.- und CHF 2‘000.-. Die entsprechenden Antragsformulare erhalten Sie bei der Ausgleichskasse Ihres steuertechnischen Wohnkantons.Die Kantone zahlen zudem pro Kind und Monat mindestens CHF 200.- Kinderzulage. Diese müssen Sie über ihren Arbeitgeber beantragen oder direkt bei der kantonalen Familienausgleichskasse, falls Sie nicht arbeiten.
    • Diverse Firmen kennen zusätzlich eine monatliche Arbeitgeberzulage. Erkundigen Sie sich beim Personaldienst Ihres Arbeitgebers.
    • Haben Sie ein kantonales Stipendium? Dann können Sie bei der zuständigen Stipendienstellen nach der Geburt eine Neuberechnung der Lebenskosten beantragen.
    • Ein Überblick über die finanzielle Unterstützung  in allen Kantonen (Familien- und Ausbildungszulage, Geburtszulage,etc. ) gibt es hier.
  • Tagesbetreuung

    Die Krippe der Universität nimmt Kinder ab 4 Monaten bis zum Eintrittsalter für den Kindergarten auf. Sie verfügt pro Tag über 50 Plätze; es empfiehlt sich daher eine frühzeitige Anmeldung. Priorität haben Kinder von Eltern, die an der Universität studieren oder arbeiten und in Freiburg wohnen.  Die Tarife der Krippe sind einkommensabhängig.

    Der Freiburger Krippenverband und der Verband der Freiburgischen Tagesfamilien geben Auskunft über weitere Betreuungsmöglichkeiten. Der Verband Kinderbetreuung Schweiz bietet online einen Überblick über die Betreuungsangebote in den verschiedenen Kantonen. Auch Ihre Wohngemeinde kann Ihnen Auskunft geben über lokale Angebote.

     Im Notfall

    Die meisten Sektionen des Schweizerischen Roten Kreuz bieten für kranke Kinder eine professionelle Notfallbetreuung  zuhause an. Sie können das Angebot auch nutzen, wenn Sie selber krank oder verunfallt sind und Ihre Kinder nicht betreuen können. Dies gilt unter der Woche; der Tarif ist abhängig vom Einkommen der Eltern (ab 5.-/h).