Tit.-Prof. Dr. Markus Zimmermann

  • Biografie

    Geboren 1962, Studium der Katholischen Theologie in Frankfurt a.M. und Fribourg, Dissertation 1996 und Habilitation 2011 an der an der Theologischen Fakultät der Universität Fribourg, dort seit 2010 Lehr- und Forschungsrat und seit 2014 Titularprofessor. Mitglied der Schriftleitung bei Bioethica Forum (BF) und Vizepräsident der Nationalen Ethikkommission (NEK). 

  • Publikationen

    Neuerscheinung

    Zum Abschluss des Nationalen Forschungsprogramms NFP 67 "Lebensende", einem Projekt im Umfang von 15 Mio. Fr. ist ein Buch erschienen. Das Programm wird präsidiert von Tit.-Prof. Markus Zimmermann.

    Open access

    Mehr Infos

    Zuletzt erschienen

    • Hans Halter (*1939) – Ermächtigung zu einer christonomen Existenz, in: Angela Berlis/Stephan Leim­gruber/Martin Sallmann (Hg.), Aufbruch und Widerspruch. Schweizer Theologinnen und Theologen im 20. Und 21. Jahrhundert, Theologischer Verlag Zürich: Zürich 2019, 326–340.
    • Zusammen mit Stefan Felder, Ursula Streckeisen & Brigitte Tag: Das Lebensende in der Schweiz. Individu­elle und gesellschaftliche Perspektiven, Schwabe: Basel 2019 (in französischer Übersetzung: La fin de vie en Suisse. Perspective individuelles et sociales, Schwabe : Bâle 2019).Organtransplantation – eine ethische Herausforderung, in: Schweizerische Kirchenzeitung 186 (2018) 349.
    • Zusammen mit Ralf Jox: Palliative Sedierung – alltägliche Praxis im ethischen Disput. Editorial, in: Bioethica Forum 11 (2018) 43f.
    • „Die Würde des Sterbenden zu achten heisst, dessen Freiheit und Selbstbestimmung zu respektieren“, in: De­facto (www.argomed.ch), 3/2018, 8–9.
    • Spiritual Care und kirchliche Seelsorge. Die Ergebnisse des Nationalen Forschungsprogramms „Lebens­ende“ weisen auf neue Aufgabenbereiche für die Seelsorge hin, in: Schweizer Kirchenzeitung 186 (2018) Nr. 4, 84–85.
    • Vor den Bildern sterben die Worte: Ende des Lebens, Beitrag in der Online-Zeitschrift Feinschwarz.net unter http://www.feinschwarz.net/vor-den-bildern-sterben-die-worte (27.2.2018).
    • Artikel „Gesundheit. I. Sozialethisch“, in: Staatslexikon. Recht, Wirtschaft, Gesellschaft, Zweiter Band, 8., völlig neu bearbeitete Auflage, hg. von der Görresgesellschaft & Verlag Herder, Herder: Freiburg i.Br. 2018, 1278–1283.
    • Zusammen mit Urs Strebel: Ethische Aspekte in der Onkologie, in: Anita Margu­lies/Thomas Kroner/Andrea Gaisser/Irene Bachmann-Mettler (Hrsg.), Onkologische Kranken­pflege. 6., aktualisierte und überarbeitete Auf­lage, Springer-Verlag: Heidelberg 2017, 203–212.
    • Teurer Abschied. Gesundheits- und Pflegekosten am Lebensende, in: Herder Korrespondenz Spezial zum Thema „Komm süßer Tod. Konflikte am Lebensende“, Oktober 2017, 28–31.
    • In Ruhe sterben? Ambivalente Erwartungen an die Ärzteschaft bei der Behandlung von Patienten am Lebens­ende. Editorial (in französischer Übersetzung: Mourir en paix? Attentes ambivalentes vis-à-vis du corps mé­dical en matière de traitement des patients en fin de vie), in: Swiss Medical Forum 35 (2017) Heft 17, 730–731.
    • Vorrang hat die Hilfe für Menschen in Not. Kommentar zum Beitrag von Weyma Lübbe, in: AmosInternatio­nal 11 (2017) 10–15.
    • Sterben als Thema der interdisziplinären Forschung. Das Nationale Forschungsprogramm (NFP) 67 „Le­bensende“, in: info@onkologie 1/2017, 40–41.
    • Zusammen mit Susanne Brauer, Jean-Daniel Strub, Barbara Bleisch, Christian Bolliger, Andrea Büchler, Isa­bel Filges, Peter Miny, Anna Sax, Sevgi Tercanli, Wissen können, dürfen, wollen? Genetische Untersuchun­gen während der Schwangerschaft, vdf Hochschulverlag: Zürich 2016.
    • Personalisierte Medizin und Gerechtigkeit – Überlegungen aus theologisch-ethischer Sicht, in: Isabel Klus­man/Effy Vayena (Hrsg.), Personalisierte Medizin. Hoffnung oder leeres Versprechen?, vdf Hochschul­ver­lag: Zürich 2016, 167–178.
    • Praxis und Institutionalisierung von Lebensende-Entscheidungen in der Schweiz. Beobachtungen aus sozial­ethischer Perspektive, in: Johann Platzer/Franziska Großschädl (Hrsg.), Entscheidungen am Lebensende. Medizinethische und empirische Forschung im Dialog, Nomos: Baden-Baden 2016, 119–140.

    Ausführliche Publikationsliste

Kontakt

Universität Freiburg
MIS 5140
Avenue de l'Europe 20
CH-1700 Fribourg

Tel. +41 26 300 74 14

E-Mail