«Soziale Reproduktion»: Zur Systemrelevanz von Care-Arbeit, Familienarbeit und Freiwilligkeit

  • Unterricht

    Details

    Fakultät Philosophische Fakultät
    Bereich Interdisziplinär
    Code UE-L26.00129
    Sprachen Deutsch
    Art der Unterrichtseinheit Seminar
    Kursus Master
    Semester SP-2021

    Zeitplan und Räume

    Vorlesungszeiten Donnerstag 10:15 - 12:00, Wöchentlich

    Unterricht

    Dozenten-innen
    Beschreibung

    Seit der Finanzkrise von 2008 befasst sich die Sozialwissenschaft wieder intensiver mit der gesellschaftlichen Bedeutung unbezahlter (oder unterbezahlter) Arbeit in der Kinderbetreuung, Hausarbeit, Pflege und Nachbarschaftshilfe. Der Ausbruch der COVID-19-Pandemie im Frühling 2020 rief schlagartig die sogenannte Systemrelevanz dieser Tätigkeiten ins öffentliche Bewusstsein. Das führte zu einer breiteren, politischen Debatte über die gesellschaftliche Arbeitsteilung. Wie die Arbeitsstatistiken zeigen, werden Tätigkeiten im Bereich der sozialen Reproduktion nämlich nach wie vor hauptsächlich von Frauen verrichtet. Das hat Auswirkungen auf die Gleichstellung, den Arbeitsmarkt und die Sozialversicherungssysteme in wohlhabenden Gesellschaften. Zudem haben sich seit den 1990er-Jahren global care chains, globale Arbeitsverhältnisse im Bereich der sozialen Reproduktion, etabliert, die kaum reguliert und schwer zu kontrollieren sind.

    In diesem Seminar befassen wir uns mit der wissenschaftlichen Thematisierung sozialer Reproduktionsarbeit. Was besagt der Begriff «soziale Reproduktion»? Aus welcher Theorietradition stammt er? Seit wann sind diese Tätigkeitsbereiche Gegenstand wissenschaftlicher Forschung? Wie sind sie ins Schlaglicht öffentlicher Debatten gelangt? Auf welche theoretischen Grundlagen stützt sich die aktuelle Beschäftigung mit Familienarbeit und Freiwilligkeit? Mit welchen praktischen Implikationen?

    Bemerkungen

    • regelmässige Teilnahme an den Sitzungen, Lesen der Pflichtlektüre und aktive Beteiligung an der Diskussion

    • Inputreferat (max. 20 Minuten) zur Vertiefung der Pflichtlektüre unter Berücksichtigung zusätzlicher Literatur. Zum Inputreferat gehört ein Handout im Umfang von max. 2 Seiten mit 2-3 Thesen für die Diskussion und einer Bibliografie der beigezogenen Literatur.

    • Schriftlicher Essay (max. 1500 Wörter) basierend auf dem Inputreferat (nach Absprache mit der Dozentin). Der Essay soll die wichtigsten Erkenntnisse der Sitzung knapp und konzis zusammenfassen. (Abgabetermin jeweils zwei Wochen nach dem Inputreferat).

    Für die Benotung zählen:

    • Das Inputreferat (Note, 40%)

    • Der Essay (40%) Für eine genügende Note muss der Essay den Anforderungen wissenschaftlichen Schreibens genügen (Problemstellung, Aufbau, Referenzen, korrekte Zitierweise; für die Benotung relevant sind die Stringenz der Argumentation, sprachliche Klarheit, Originalität der Argumente).

    • Die mündliche Beteiligung (20%)

    Soft Skills
    Nein
    ausserhalb des Bereichs
    Nein
    BeNeFri
    Nein
    Mobilität
    Nein
    UniPop
    Nein
  • Einzeltermine und Räume
    Datum Zeit Art der Unterrichtseinheit Ort
    25.02.2021 10:15 - 12:00 Kurs
    04.03.2021 10:15 - 12:00 Kurs
    11.03.2021 10:15 - 12:00 Kurs
    18.03.2021 10:15 - 12:00 Kurs
    25.03.2021 10:15 - 12:00 Kurs
    01.04.2021 10:15 - 12:00 Kurs
    15.04.2021 10:15 - 12:00 Kurs
    22.04.2021 10:15 - 12:00 Kurs
    29.04.2021 10:15 - 12:00 Kurs
    06.05.2021 10:15 - 12:00 Kurs
    20.05.2021 10:15 - 12:00 Kurs
    27.05.2021 10:15 - 12:00 Kurs
  • Leistungskontrolle

    Schriftliche Arbeit und Vortrag - SP-2021, Sommersession 2021

    Bewertungsmodus Nach Note
    Beschreibung

    • regelmässige Teilnahme an den Sitzungen, Lesen der Pflichtlektüre und aktive Beteiligung an der Diskussion

    • Inputreferat (max. 20 Minuten) zur Vertiefung der Pflichtlektüre unter Berücksichtigung zusätzlicher Literatur. Zum Inputreferat gehört ein Handout im Umfang von max. 2 Seiten mit 2-3 Thesen für die Diskussion und einer Bibliografie der beigezogenen Literatur.

    • Schriftlicher Essay (max. 1500 Wörter) basierend auf dem Inputreferat (nach Absprache mit der Dozentin). Der Essay soll die wichtigsten Erkenntnisse der Sitzung knapp und konzis zusammenfassen. (Abgabetermin jeweils zwei Wochen nach dem Inputreferat).

    Schriftliche Arbeit und Vortrag - SP-2021, Herbstsession 2021

    Bewertungsmodus Nach Note
    Beschreibung

    • regelmässige Teilnahme an den Sitzungen, Lesen der Pflichtlektüre und aktive Beteiligung an der Diskussion

    • Inputreferat (max. 20 Minuten) zur Vertiefung der Pflichtlektüre unter Berücksichtigung zusätzlicher Literatur. Zum Inputreferat gehört ein Handout im Umfang von max. 2 Seiten mit 2-3 Thesen für die Diskussion und einer Bibliografie der beigezogenen Literatur.

    • Schriftlicher Essay (max. 1500 Wörter) basierend auf dem Inputreferat (nach Absprache mit der Dozentin). Der Essay soll die wichtigsten Erkenntnisse der Sitzung knapp und konzis zusammenfassen. (Abgabetermin jeweils zwei Wochen nach dem Inputreferat).

    Schriftliche Arbeit und Vortrag - SA-2021, Wintersession 2022

    Bewertungsmodus Nach Note
    Beschreibung

    • regelmässige Teilnahme an den Sitzungen, Lesen der Pflichtlektüre und aktive Beteiligung an der Diskussion

    • Inputreferat (max. 20 Minuten) zur Vertiefung der Pflichtlektüre unter Berücksichtigung zusätzlicher Literatur. Zum Inputreferat gehört ein Handout im Umfang von max. 2 Seiten mit 2-3 Thesen für die Diskussion und einer Bibliografie der beigezogenen Literatur.

    • Schriftlicher Essay (max. 1500 Wörter) basierend auf dem Inputreferat (nach Absprache mit der Dozentin). Der Essay soll die wichtigsten Erkenntnisse der Sitzung knapp und konzis zusammenfassen. (Abgabetermin jeweils zwei Wochen nach dem Inputreferat).

    Schriftliche Arbeit und Vortrag - SP-2022, Sommersession 2022

    Bewertungsmodus Nach Note
    Beschreibung

    • regelmässige Teilnahme an den Sitzungen, Lesen der Pflichtlektüre und aktive Beteiligung an der Diskussion

    • Inputreferat (max. 20 Minuten) zur Vertiefung der Pflichtlektüre unter Berücksichtigung zusätzlicher Literatur. Zum Inputreferat gehört ein Handout im Umfang von max. 2 Seiten mit 2-3 Thesen für die Diskussion und einer Bibliografie der beigezogenen Literatur.

    • Schriftlicher Essay (max. 1500 Wörter) basierend auf dem Inputreferat (nach Absprache mit der Dozentin). Der Essay soll die wichtigsten Erkenntnisse der Sitzung knapp und konzis zusammenfassen. (Abgabetermin jeweils zwei Wochen nach dem Inputreferat).

  • Zuordnung
    Zählt für die folgenden Studienpläne:
    Familien-, Kinder- und Jugendstudien 90 [MA]
    Version: SA15_MA_PA_bil_V01
    Sozial- und Geisteswissenschaften
    Wahlmodul > Familie