Institut für Liturgiewissenschaft

Die drei Schwerpunkte der Institutsarbeit umfassen: Lehre im Fach Liturgiewissenschaft an der Universität Freiburg/Schweiz; Durchführung von Forschungsprojekten, besonders im Bereich der Liturgiegeschichte; Weiterbildung und Dienstleistung zur Förderung der Pastoralliturgie

Mehr dazu

Neue Publikation

Dezember 2018

 

 

Geschichte der Liturgie in den Kirchen des Westens. Rituelle Entwicklungen, theologische Konzepte und kulturelle Kontext. Münster: Aschendorff 2018. 

 

Band 1: Von der Antike bis zur Neuzeit.

Band 2: Moderne und Gegenwart.

 

Herausgegeben von Benedikt Kranemann und Jürgen Bärsch in Verbindung mit Winfried Haunerland und Martin Klöckener.

 

Mehr dazu

Studientage in Paris
Studientage zu den "Bénédictions"

 

 

 

 

Die achten "Journées doctorales ISL Fribourg - ISL Paris" fanden am Institut Supérieur de Liturgie in Paris vom 10. bis 13. Oktober 2019 zu dem Thema "Les bénédictions : histoire, théologie, pratiques et actualité dans les différentes confessions chrétiennes" statt.  Mehr dazu

LANGZEITPROJEKT

Augustinus-Lexikon - Band 4 abgeschlossen

Von Meritum bis Sacrificium, auf 1322 Spalten und in 248 Stichworten werden neben theologischen und philosophischen Begriffen Augustins, seinen Werken, Personen, Realien und signifikanten kulturellen Aspekten…

Alle News
NEUE PUBLIKATION

ALw 58/59. 2016/2017

Der Band ALw 58/59. 2016/2017 ist im Juni 2018 erschienen.

Alle News
JOURNÉES DOCTORALES 2018

Studientage zu den "Rituels du mariage"

Die 7. "Journées doctorales ISL Fribourg - ISL Paris" finden an der Universität Freiburg vom 18. bis 21. Oktober 2018 statt zum Thema: "Les Rituels du mariage".

Alle News

Lehrangebot

Das Institut bietet Vorlesungen, Seminare und Tagungen zur Theologie, Geschichte und Pastoral der Liturgie in interdisziplinärer und ökumenischer Perspektive an.

Veröffentlichungen

Das Institut publiziert zur Geschiche und Gegenwart der Liturgie in der Schweiz und ist an der Zeitschrift Archiv für Liturgiewissenschaft und der Reihe Spicilegium Friburgense beteiligt.